USA - Haue für Alle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • USA - Haue für Alle

      Nach den bereits letzten Monat verfügten Minderungen beim Haushaltsgeld sehe ich mich nun gezwungen, meiner Frau weitere drastische Kürzungen anzukündigen, falls es in der kommenden Woche nicht 2x Rindersteak, 3x üppige Grillplatte, 2x Gulasch und 1x Seezunge gibt. Seien sie nicht verwundert, meine Eingabe beim EU-Parlament zur Abschaffung des völlig ungenügenden Kalendersystems über mir verbundene ultrahelle Abgeordnete läuft hervorragend. Sie beinhaltet sieben Sonntage sowie einen Arbeitstag pro Woche. Auf letzteren sind natürlich noch die zur Zeit gültigen Feiertage und Urlaubsansprüche anzurechnen.
      Der Hund hat es immer noch gewagt, trotz zweimaliger Kürzung seines Schwanzes ständig mit dem Reststummel zu wedeln. Ich habe ihn aus dem Fenster geworfen, der Aufprall aus dem 5 Stock unserer Mietwohnung war laut, hat mich aber erstaunlicherweise kaum berührt. Selber schuld, wenn der nicht spurt! Den Katzen wurde das Kuschelsofa und der Kratzbaum entzogen. Beides kriegen die erst wieder, wenn sie endlich ein paar Eier gelegt haben.
      Gegen die Stadtwerke muß ich nun wohl vor Gericht ziehen, nachdem sie sich bisher beharrlich geweigert haben, mir mein Guthaben zu erstatten, welches daraus resultiert, daß ich den Stromzähler so umgepolt habe, daß er seit ein paar Monaten rückwärts läuft.
      Auch mein Vermieter wird nach meinen bisher ergebnislosen Sanktionen gegen seine unberechtigten Mietansprüche diese seine unannehmbare Widersetzlichkeit zu spüren bekommen. Die nächste Miete bekommt er gnädigerweise gegen Empfangsbescheinigung bar auf die Hand. Ich werde ihn ultimativ vor die Wahl stellen, venezolanische Bolivars oder türkische Lira zu akzeptieren.
      Der Müll wird bei mir direkt vor die Wohnungstür gelagert, der Umwelt zuliebe verzichte ich dabei auf Verpackung in Plastiksäcken. Aber das stört in unserem Haus ja niemanden mehr. Sämtliche Mitbewohner haben meine unermüdlichen Freundschaftsoffensiven und meinen Einsatz für eine demokratisch geprägte Mieterkommune nicht entsprechend gewürdigt und haben es vorgezogen auszuziehen
      Meiner Frau mußte ich bereits seit längerem Wohnungs- und Hausschlüssel abnehmen, die Einkäufe werden stets unter meinem stikten Schutz vorgenommen.
      Kinder? Kommen für mich nicht ansatzweise in Betracht.
    • He, Andrean, ich kokse Null, ab und zu fließt vllt. ein Tropfen Rotwein in mein Geschreibsel.
      Ich habe festgestellt, daß die Fließeigenschaften von Weißwein und Rosé gegenüber Rotwein völlig anders sind. Wenn ich aus meinen in Fronkraich gekauften Kubitainern in Fläschchen umfülle, gibt es nur beim Roten diese fiese Platscherei, die ich dann auflecken oder wegwischen muß, je nach Gusto!
      Und die ganzen wirklich nur satirischen Ergüsse weiter oben sollen nur darstellen, wie ich mir den Mr. US-President zur Zeit in Topform so vorstelle. Halt völlig gaga! LG frifix.
    • Alsooooo

      Ich kann ja damit Leben, dass Du Deine Frau knechtest (Kinder, Küche, Keller und den Keller unter Wasse ist und bleibt das einzig richtige), in Deinem Haus für Ruhe und Ordnung sorgst (das mit dem Müll werde ich auch gleich mal probieren), da dieses Gewürm namens "Nachbarn" sowieso nur störende und unnötig Sauerstoff-verschwendende- Un-Individuen sind.
      Auch der Hund hat einfach mal nichts anderes verdient, wenn er einfach nicht hören will

      ABER......wirklich ganz im Ernst jetzt....ABER

      ...der süßen, kleinen Katze das Kuschelsofa entziehen ;( .......

      Es grüßt mit großem Verständnis für trumpsches Unverständnis der katzenliebhabende Nagumo :dao: