Into the Breach

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Into the Breach

      Mal wieder ein Spiele-Review von mir. :D
      Hier, meiner Meinung nach, ein absolutes Highlight:

      Into the Breach

      Das ist auf'm Papier Rundentaktik. In der Praxis ist jede Karte auch eine Art Puzzle: Der Reiz liegt in jeder Runde im Prinzip hauptsächlich darin, die optimale Lösung für die jeweilige Situation zu finden. Permanent spawnen neue Gegner, so dass in der nächsten Runde wieder neue Situationen entstehen, die es zu "lösen" gibt. Killt man in der einen Runde nicht genug und die neuen Gegner spawnen... wird man irgendwann nach dem Schneeballprinzip überrollt.

      Alle Schlachten finden auf einem 8x8 Felder "großen" Schlachtfeld statt. Alle Schlachten sind auf höchstens 5 (einige wenige auf 4) Runden begrenzt.
      Man kämpft jede Schlacht mit einem 3 Einheiten-Squad gegen alles was da so auf der Map auftaucht.

      Das Spiel ist Rogue-Like. Man beginnt immer von vorne. Im Laufe des Spielens schaltet man - durch erfüllen von Achievements - immer mehr unterschiedliche Squads und Generäle frei, die man dann in der nächsten Schlacht einsetzen kann. (Vor der Schlacht wählt man ein Squad und einen General aus.)

      Die Squads spielen sich alle extrem unterschiedlich: Die einen sind mehr Nahkampf-Obelixe, die anderen nebeln das Spielfeld ein und gegnerische Einheiten nehmen Schaden im Nebel, andere sind mehr auf's Umpositionieren der Gegner zum eigenen Vorteil spezialisiert u.s.w. u.s.f.
      Man darf genau einen General mit in die nächste Schlacht nehmen. Jeder hat irgendwelche Spezialfähigkeiten, die sich eher für das eine oder andere Squad eignen.

      Am Ende eines Runs wählt man aus, welchen General man mit in die nächste Runde nehmen will (man bekommt während eines Runs noch neue hinzu). Dieser eine General behält dann seine Erfahrungspunkte. Dieser eine General ist auch das Einzige, was man in den nächsten Run mitnehmen (oder auch sein lassen) kann. (Macht nicht immer Sinn, den General mitzunehmen.)
      Will man im nächsten Run den General wechseln (etwa weil sein Special besser zu dem Squad passt, was man spielen will), kann man aus allen freigeschalteten Generälen wählen, diese starten dann aber mit 0 Erfahrung, auch wenn man in irgend einem vorherigen Run schon Erfahrung mit diesem gesammelt hatte. (Einen General wieder auf max zu leveln dauert aber nicht lange - nur ein paar Maps.)

      Durch das Wechseln der (nochmal: sehr unterschiedlichen) Squads und Generäle bleibt das Spiel immer sehr "fresh". Langweilt einen ein Squad langsam, weil man schon ein paar Runs damit gemacht hat, wechselt man es einfach im nächsten Run aus und hat wieder ein komplett neues Spielgefühl.
      Durch die kleinen Spielfelder und die Begrenzung auf 5 Züge pro Schlacht dauert keine Schlacht mehr als 5-10 Minuten. Ist also ideal als Snack für zwischendurch geeignet. Ich überbrücke so die Werbepausen in der Glotze.

      Anfangs ist es recht knackig. Zu Beginn auf jeden Fall erst mal auf leichtem Schwierigkeitsgrad beginnen! Nach den ersten Runs - wenn man die Spielmechaniken und Gegner (und die eigenen Squads) langsam kennengelernt und die ersten Achievements freigeschaltet hat - wird es leichter. Ich trau mich mittlerweile "schon" an den normalen Schwierigkeitsgrad. Profis wie ihr werdet wahrscheinlich früher als ich auf "hard" landen, wenn ihr mit dem Game jetzt anfangt.

      Wenn man auf Rundentaktik steht, sich an der Optik nicht stört und gerne auch mal sein Hirn einschaltet: das ist ne absolute Perle!!!
      15 Öcken - ich hab's im Angebot für 10 bekommen. Jeden verdammten Cent Wert!
      (Für Switch-Besitzer: Dieses Spiel gibt's zwar schon länger auf Steam z.B. - es spielt sich auf der Switch aber, als wäre es genau für diese Konsole gemacht worden und für sonst nix.)

      Ach ja - ich bin mit meiner Meinung nicht alleine auf der Welt:
      Ultimate Game of the Year 2018: Into the Breach
      Man sieht schon: Geheimtipp wäre vielleicht etwas übertrieben, aber ich kann mich nicht erinnern, hier schon was drüber gelesen zu haben. Und das wollte ich einfach ändern.

      Grüße
      Loco
      "Ich war, ich bin, ich werde sein!"
      Rosa Luxemburg
    • Holte mir mal beide Spiele in einem gog-bundle,
      war von FTL (Faster than light) nicht sonderlich begeistert,
      bespielte das auch kaum.

      Into the breach macht schon echt viel Spaß.

      Mitunter scheitert eine Mission eh (wobei: Eine Mission scheitert oft *sowieso* -
      Dann bringt man halt die verbliebenen beiden Member durch -
      besonders, wenn diese bereits gute skills besitzen) - doch diese Frusttoleranz,
      die dort auch gefordert wird, bringt richtig großen Spaß!

      Mittlerweile ist mir auch ITB (kürze ich jetzt auch einfach mal frech ab)
      trotz der Idee und Taktik zu.. meh.

      Ich zücke wirklich für Zwischendurchspiele noch viel lieber die lustigere Variante
      mit: "R.E.: I.S." Da gefällt mir: *Alles* (und ich bin leider auf den schwierigeren Leveln nicht mal gut)
      * no *likes* , please*
      (no Fratzenbuch, finds unangemeldet dort schon schlimm - lobt mich doch persönlich! :P )
    • Into the breach hab ich vor einem Jahr mal gespielt und mit allen Teams alle Missionen auf Hard erledigt. Besonders knackig fand ich da diese lustige "Positioning" Truppe, mit diesem Sudo-Tank oder wie der hieß (so eine große Saugkugel war auch dabei). Ich finde aber, dass das Spiel durch fehlenden Zeitdruck (außer bei dieser einen Mission) zu leicht wird, da man einfach zu viel Bedenkzeit bekommt. Da mochte ich FTL und seine random Natur etwas mehr.

      Gruß, Nautilus
    • mudge78 schrieb:

      R.E.: I.S.
      Wat'n dat? Bitte mal ausschreiben! :D

      Nautilus schrieb:

      Ich finde aber, dass das Spiel durch fehlenden Zeitdruck (außer bei dieser einen Mission) zu leicht wird, da man einfach zu viel Bedenkzeit bekommt.
      Für mich wird ein Spiel erst spielbar, wenn der Zeitdruck weg ist. Und ja - dadurch bekommt es halt diese Puzzle-Komponente, die ich ansprach. Man bekommt ja sogar ganz genau gesagt, was der Gegner als nächstes macht.
      Und was die Schwierigkeit betrifft - gut, da sind andere hier im Forum eh mehr Hardcore drauf als ich. "Einfach" ist mir mittlerweile auch zu leicht (aber für die Anfänge in meinen Augen nötig). Ich spiele mittlerweile auf "normal" und finde es einen angenehmen Mix aus Anspruch und trotzdem Erfolgserlebnisse feiern. An "hard" trau ich mich noch nicht ran. Kommt aber sicher bald.

      Das Spiel ist ja jetzt auch kein AAA-Titel, das ist schon klar. Aber für nen 10-er im Angebot (derzeit: Switch 15, Steam 15, GoG 13,29) ist das echt mehr als fair.
      Und ich mag es explizit, dass die einzelnen Schlachten kurz sind (als Snack für zwischendurch geeignet oder eben einen kompletten Run in 2-3 Stunden) und die einzelnen Squads echt sehr viel Abwechslung bieten.

      Ganz klar ist aber auch: Wer wirklich epische Schlachten schlagen will, braucht nicht einzutauchen. Wer an nem Abend mal Abwechslung mit kurzen, knackigen Kämpfen sucht, ist hier meiner Meinung nach genau richtig.

      Hier Bilder von den einzelnen Squads. Macht vielleicht dem einen oder anderen Appetit. Wobei sie sich ähnlicher sehen als sie sich spielen... Die Namen sprechen dafür meistens für sich:
      "Ich war, ich bin, ich werde sein!"
      Rosa Luxemburg
    • Loco Blutaxt schrieb:

      mudge78 schrieb:

      R.E.: I.S.
      Wat'n dat? Bitte mal ausschreiben! :D

      Na guckst Du einen thread unter diesem hier.. ;) (Renowned Explorers : International Society)

      Mag da gar nicht viel zu tippen, einfach mal schorschln, gucken. Finde es phantastisch!
      * no *likes* , please*
      (no Fratzenbuch, finds unangemeldet dort schon schlimm - lobt mich doch persönlich! :P )