Gems of War

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gems of War

      Hiho,

      ich hab ja lange kein (für mich) neues Spiel mehr vorgestellt. Da ich a) im Moment wieder am Suchten bin und b) der Erfinder des Spiels bei dem einen oder anderen alten Sack hier im Forum nostalgische Gefühle auslösen dürfte, schreib ich kurz was drüber. Einen riesen Aufriss betreibe ich jetzt aber nicht (so wie einst bei Duelyst).

      Es geht hier um Gems of War.

      [Blockierte Grafik: https://cdn03.nintendo-europe.com/media/images/06_screenshots/games_5/nintendo_switch_download_software_2/nswitchds_gemsofwar/NSwitchDS_GemsOfWar_01.jpg]

      Die meisten dürften beim Bild schon abwinken. :D

      Das Spiel ist die neuste Kreation von Steve Fawkner - und da dürften einige hellhörig werden: Ja, dem Erfinder der Warlords-Reihe.

      Es ist quasi ein direkter Nachfolger der (in meinen Augen auch sehr guten) Puzzle Quest Spiele, die typische Match-3-Mechanismen mit Rollenspielelementen gemixt haben. Das Spielprinzip wurde konsequent und in meinen Augen äußerst geschickt verfeinert. Hinter das Match-3 wurde noch ein komplettes Sammelkartensystem gesteckt, man Spielt mit Teams von 4 Truppen (Karten) gegen 4 andere.

      [Blockierte Grafik: https://thegeekiary.com/wp-content/uploads/2019/03/gems-of-war-nintendo-switch-1024x571.jpg]

      Hinter jeder Karte stecken bestimmte Eigenschaften, Fähigkeiten, Zaubersprüche,... (wie das bei den Sammelkarten-Dingern halt so ist). Verschiedene Vor- und Nachteile der Karten wollen so zu besonders effektiven Teams zusammengestellt werden. Verschiedene Raritäten der Karten machen's einem dann schön schwer an die effektivsten Geschichten ran zu kommen, denn es will ja schließlich auch Geld verdient werden. (Das Spiel ist F2P.)

      Durch die mittlerweile riesige Vielfalt an Truppen (es gibt schon an die 600, so roundabout) gibt's so was wie ne Meta, die sich auch dadurch verändert, dass wöchentlich zwei bis drei neue Truppen dazu kommen.

      Mit seinen Truppen rackert man sich anfangs durch eine Karte mit ca. 30 Königreichen, die alle einzeln (für Gold) freigeschaltet werden wollen:

      [Blockierte Grafik: https://cdn03.nintendo-europe.com/media/images/06_screenshots/games_5/nintendo_switch_download_software_2/nswitchds_gemsofwar/NSwitchDS_GemsOfWar_03.jpg]

      Jedes Königreich bietet eine eigene "Kampagne" (eher so ne Mini-Story, die aber relativ vernachlässigbar ist - am Anfang ganz lustig in den Dialogen, später klickt man's weg, ehrlich gesagt). Zudem können die Königreiche alle geleveled werden um größere Tributes (kleinere tägliche Belohnungen) zu erhalten. Das zu perfektionieren ist dann schon echt Arbeit. Beispiel: "Levele 12 Truppen des Königreichs auf Level 19." - Viel Spaß!

      "Echtes" PvP gibt es nicht. Man stellt zwar ein Team zusammen, das einen bei Angriffen verteidigt, jedoch spielt immer der PC dann die Verteidiger-Rolle gegen einen echten menschlichen Angreifer. Mensch gegen Mensch gibt es in diesem Spiel nicht!

      Um den Spaß hoch zu halten, gibt es wöchentlich wechselnd mehrere Events, täglich wechselnde Dungeons usw. usf.

      Zudem ist ein Gildensystem implementiert, das auch recht durchdacht ist:

      Dort erwarten einen dann Boss-Kämpfe, Gildenkriege und Invasionen, die man zwar im Prinzip immer alleine gegen den Computer spielt, alle erreichten Fortschritte der Gilde werden aber am Ende des Tages in einen Topf geworfen und - je nach Erfolg der Gilde - darf sich dann jedes Mitglied einmal die Woche (oder auch zwischendurch für Teilerfolge) Belohnungen abholen.
      Das ist ein ganz nettes System, da jeder in der Gilde die gleiche Belohnung bekommt. So freuen sich Newbies, die vergleichsweise wenig zum Gildenerfolg beitragen (können) dann über die paar Nerds, die für den Erfolg hauptsächlich verantwortlich sind, denn durch die Belohnungen werden sie natürlich ein Stück weit von den anderen "hochgezogen".

      Gleiches gilt für wöchentliche Gilden-Tasks. Während man am am Anfang jeden Penny in das Leveln der Königreiche stecken muss, kommt man an einen Punkt, in dem Gold keinen anderen Sinn mehr hat, als es in die Gilde zu stecken. (Und das kann ausufern! :D )
      Auch hier gilt wieder: Gilden-Tasks geben Belohnungen für alle. Auch hier ziehen die Besseren, die mehr Gold spenden können, die armen Newbies automatisch mit nach oben. Wie haben Leute in der Gilde, die zahlen die Woche 10.000 Gold ein. Ich habe es die letzten zwei Wochen auf über 1.000.000 Gold gebracht. :D

      Das Spiel ist grundsätzlich F2P. Und das funktioniert auch, wenn man sich eine Gilde sucht, die halbwegs aktiv ist. (Wir haben immer mal ein Plätzchen frei - haut mich bei Bedarf einfach an).
      Durch meine Gilde kommen in einer Woche mehr brauchbare Belohnungen rein, als ich alleine im dreifachen der Zeit (eher mehr) erspielen könnte.

      Es gibt eine einzige Sache im Spiel, die hinter einer Paywall versteckt ist: Eine spezielle Rüstung, die einem Boni verschafft (u.a. mehr Gold pro Kampf). Es gibt Rüstungen mit Boni auch über F2P, aber nicht in dieser "perfekten" Qualität von dieser.
      Man sagt im Allgemeinen, dass diese Rüstung "buying the game" darstellt. Nicht im Sinne von P2W, sondern im Sinne von: "Wenn ich bereit bin für das Spiel einmalig 50€ auszugeben, dann zahle ich die Rüstung und danach bin ich "fine".

      Selbstredend gibt es diverse Möglichkeiten Geld in das Spiel zu stecken, aber es ist nicht nötig. Ich spiele jetzt drei Monate und muss sagen: Ich hätte mir das Geld echt schenken sollen, das ich reingesteckt habe. Auf lange Sicht (selbst auf mittelfristige) ist es das nicht Wert! (Ausnahme: Die Rüstung. Und wenn man die kauft, dann so früh wie möglich.)

      So - war wieder länger als gewollt. Fragen dürfen gerne gestellt werden, falls sich jemand angesprochen fühlt.

      Neu ist das Spiel übrigens nur für die Switch. PC, Android und Apple dürfen auch mitspielen und das schon seit geraumer Zeit (etwa seit 2 Jahren schätz ich mal). Von der Version ist die Switch etwa 9 Monate hintendran.

      Grüße
      Loco

      P.S.: Die Grafiken funktionieren beim Draufklicken. Eigentlich wollte ich sie embedded im Text, aber ich bekomme hier "blockierte Grafik"-Meldungen.
      "Ich war, ich bin, ich werde sein!"
      Rosa Luxemburg
    • Das Spiel reicht von der Komplexität nicht an andere Sammelkartenspiele ran, das ist ganz klar. Hier geht's nicht um echtes "Deck-Building" sondern mehr darum, 4 möglichst gut harmonierende/synergetische Karten für dein Team zu finden. Nicht mehr und nicht weniger.
      Die Taktische Tiefe von nem Duelyst wird nicht ansatzweise erreicht, auch wenn es Vielfältiger ist, als es vielleicht aussieht:
      So hat jede Truppe:
      • einen Level (von 1 bis höchstens 20, das man steigern kann)
      • eine Rarität (die man steigern kann: hab ich 6 gleiche Karten, mach ich eine draus, die eine Rarität höher ist, u.s.w.)
      • 3 Eigenschaften (Passives, die durch bestimmte Rohstoffe freigeschaltet werden können)
      • 1-3 Farben durch die sich der
      • 1 Zauber füllt (bei entsprechenden Gem-Matches auf dem Spielfeld)
      dazu natürlich die Grundwerte:
      • Angriff, Magie, Rüstung, Leben
      Das alles hochzuleveln ist dann eher ein Grind-Fest (also schon Arbeit).

      Die Zauber steigern sich automatisch mit dem Leveln der Truppe (was auch Rohstoffe kostet).
      Da geht's von: Mache X Schaden an der unteren, feindlichen Truppe. Bis hin zu: Entferne alle Roten Edelsteine, wandle Grüne Edelsteine in Totenschädel um und fiere danach zwei Gegner ein.
      Die Eigenschaften (sind passiv und gelten immer) sind das, was eine Einheit oft einzigartig macht: Alle Einheiten erhalten +2 Magie wenn du 4 oder 5 Edelsteine verbindest. Oder: Erhalte eine Barriere, wenn der Gegner einen Zauber wirkt.
      Sowas halt. Alles denkbar.

      Jo. Und Helden gibt's ja auch noch, bestimmt 20 unterschiedliche Heldenklassen, die alle wieder ihre Eigenschaften haben,...
      Das alles ist recht Endlos!

      Aber jetzt mehr zu deiner Frage:

      Dass der Computer die Defense übernimmt muss man beim Teambuilding ein Stück weit bedenken. Wie spielt die KI (das lernt man dann so mit der Zeit) und wie stelle ich mein Team, dass es mit der KI funktioniert (das dann auch).

      Auch wenn es immer eine Meta gibt: So richtig competetiv ist das Spiel ohne "echtes" PvP natürlich nicht. Es gibt knackige Defenses und irgendwann dann wirkungsvolle Teams dagegen. Der Angreifer ist immer im Vorteil, weil er a) immer anfängt und b) immer der Mensch ist.
      Also das competetive darf man wirklich nicht überbewerten, auch wenn die Endgamer natürlich schon nen ziemlichen Kleinkrieg haben.

      Aber das Spiel ist schon eher Casual und ein sehr großes Grind-Fest.
      "Ich war, ich bin, ich werde sein!"
      Rosa Luxemburg
    • Kurzer Nachtrag - die Spielmodi:

      Solo:
      PvP - Spiel gegen die stärksten Teams, die es gibt
      Pet Rescue - Kämpfe, um Pets frei zu schalten, die einem Boni im Kampf geben
      Treasure Hunt - Spiel um Ressourcen, kein eigenes Team, eigene Regeln
      Vault - Spiel um große Schätze / viele Ressourcen
      Arena - Spiel mit einem Team, wo du dir zu Spielstart immer eine Truppe von drei aussuchen musst, bis das Team voll ist
      Dungean - Spiel um Edelsteine und Diamanten
      Bounty - Spiele aus einem Team mit möglichst vielen Bounty-Huntern (spezielle Truppen), um deine Belohnungen zu Multiplizieren
      Class Event - Kampf mit einem Team bestehend nur aus dem Truppentyp einer Klasse (z.B. Ork)
      Faction Event - Kampf mit einem Team bestehend nur aus dem Truppentyp eines Königreichs (z.B. Sturmheim)
      Delves - Serie von Kämpfen mit Restriktionen (z.B. nur mit Truppen, die Gelb und/oder Braun sind), wenn ein Teammitglied stirbt, bleibt es bis zum Ende tot

      Gilde:
      Raid Boss - Gilde gegen einen Bossgegner (Endloskampf, der immer schwieriger wird)
      Invasion - Gilde "erobert" eine Stadt (Endloskampf, der immer schwieriger wird)
      Guild Wars - Gilde gegen Gilde, stelle deine besten Verteidigungen und greife mit deinen besten Teams an, wer am meisten gewinnt hat gewonnen, mit Boni für das Einhalten bestimmter Restriktionen, Ligasystem, wo man auf- und absteigen kann

      Also Abwechslung ist schon da. Für 70% der oben aufgeführten Sachen braucht's speziell angepasste Teams - da kommste mit nem PvP-Meta-Team nicht weit. Sind nicht immer alle Spielmodi verfügbar, die wechseln teilweise durch. Z.B. ist immer nur ein Gilden-Event gleichzeitig da. Dieses dann für eine Woche.
      Die Abwechslung kommt halt nicht vom sog. PvP. Das ist nur ein Spielmodus von vielen.
      "Ich war, ich bin, ich werde sein!"
      Rosa Luxemburg
    • Hab ich mir schon gedacht. Zu wenig Tiefe, stimmt's? ;)
      Für mich isses in erster Linie ein Time-Sink und auch ideal geeignet, um es unterwegs zu zocken oder daheim, wenn man mal nur ne Viertelstunde hat. Da dauert ja ein Spiel nur zwei Minuten.
      Und wenn man dann Bock hat, kann man sich halt auch mal nen ganzen Abend damit beschäftigen.

      Hab gerade keinen "großen" Titel in der Pipeline...
      "Ich war, ich bin, ich werde sein!"
      Rosa Luxemburg