Was braucht eine gute Karte?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was braucht eine gute Karte?

      Ich dachte mir mal ein neues Thema anzustoßen. Bei dem Thema "wünsche"
      Beschränkt sich es anscheinend auf remakes von karten.
      Für mich persönlich ist es so das ich keine Karten gerne von anderen so einfach kopiere, sondern lieber eine eigenständige erschaffe.

      Doch was ist Euch daran wichtig? Was macht eine gute Karte aus um sie öfters zu spielen?

      Mal ein paar Gedankengänge, was mir pauschal einfällt was ein paar Faktoren sind.
      -Kartengrösse
      -Anzahl der Fraktionen
      -Wieviele Neutrale Städte soll es geben
      -Ist untergrund notwendig
      -sollte wasser vorhanden sein oder nur land oder übermäßig viel wasser
      -Schwierigkeitsgrad, sollten an einigen Stellen extrem heftige gegner stehen
      "Endzeitkarte von heftigkeit"
      -Details wichtig oder eher nur die groben umgebungen

      Und so könnte man sicherlich die Liste noch unendlich erweitern. Soll nur ein denkanstoss sein.
      Was will ich mit dem Thema hier reichen? Na das wir mehr interessante Karten bekommen. Vielleicht bringt jedem eine andere Sichtweise von tollen Karten ideen weitervoran eine noch bessere Karte zu gestalten ;)
    • So ich mache auch mal den anfang mit meinen Vorstellungen =)

      Ich spiele am liebsten Grosse Karte desso grösser desso besser!
      Untergrund sollte auch vorhanden sein in passender Relation, soll heissen, das nicht alles Unterirdisch sein sondern in Richtung Höhlen oder ähnliches.

      Ich finde es toll, wenn man Karten erkunden kann, man neue Dinge entdecken kann, der Gegner einen fordert und nicht das man ewig braucht bis man mal einen sieht. Dazu finde ich es gut wenn die Level gut durchdacht sind. Das vorallem nach dem Motto das Auge isst mit, ist mir auch wichtig. Heisst nur ne Graslandschaft ist mir zu öde, ich finde es toll, wenn dann darauf sich ein Baum,ein Stein, ein paar Blumen, Pilze und evtl. ein Baumstumpf wiederzufinden ist.

      Detailarme Karten finde ich grundsätzlich ziemlich langweilig und spiele diese gar nicht erst!

      8 Parteien finde ich ganz nett, umso mehr gegner desso besser, man will sich ja auch mit vielen Gegnern messen.

      Toll ist auch immer wieder von beginn an seine Stadt aufzubauen und langsam immer mächtiger zu werden.

      Neutrale Städte sind wichtig das man viele einnehmen kann, aber zu dicht an anderen Städte sollte diese auch nicht dran liegen.

      Mit dem Thema Wasser muss ich sagen bin ich eher weniger angetan, wobei es dazu gehört. Ich habe auf meiner aktuellen Karte einen Fluss gebaut der quer durch die ganze Karte führt, das für gute aktion sorgt, weil man so schnell an die anderen Städte fährt.

      Portale, finde ich grenzwertig da man schnell an jeden Winkel der karte kommt und so zu schnell die übersicht verliert bzw auch es er schwert das man seine Stadt verteidigt.

      Soviel vorerst von meinen Ideen
    • RE: Was braucht eine gute Karte?

      Original von Cliarc
      -Kartengrösse
      -Anzahl der Fraktionen
      -Wieviele Neutrale Städte soll es geben
      -Ist untergrund notwendig
      -sollte wasser vorhanden sein oder nur land oder übermäßig viel wasser
      -Schwierigkeitsgrad, sollten an einigen Stellen extrem heftige gegner stehen
      "Endzeitkarte von heftigkeit"
      -Details wichtig oder eher nur die groben umgebungen

      Kartengrösse: Für den Spieler: Je größer, desto besser; für den Mapmaker: der verliert oft bei großen Karten irgendwann die Lust - dann wirds oft eine mäßige Karte; also besser eine mittlere gute als eine große mittelmäßige!
      Anzahl der Fraktionen: dürfte beim Singleplayer egal sein; also ob ein großer Gegner, oder ein paar kleinere; Naja, vielleicht macht es mehr Spaß, wenn man zwischendurch mal einen Gegner völlig auslöschen kann -> also besser ein paar Gegner;
      Neutrale Städte : im Singleplayer gar keine, oder höchstens eine in der näheren Umgebung
      Untergrund: bei HV auf keinen Fall (oder höchstens ein paar Gänge) - ist mir zu unübersichtlich ...
      Wasser: eigentlich egal; wenn es darauf hinausläuft, daß man jeden 3.Tag wieder aufs Schiff muß - würde mich eher abschrecken
      Schwierigkeitsgrad, sollten an einigen Stellen extrem heftige gegner stehen: JA!
      Endzeitkarte von heftigkeit: Okay
      Details: schön, wenn sie da sind, aber wichtiger ist der Spielspaß
      lest Terry Pratchett(RIP) ... und Stephen King, John Katzenbach, Hohlbein, Frank Schätzing, Anne Rice, Andrzej Sapkowski, Anne Bishop, Bernhard Hennen, George R.R. Martin, Markus Heitz, ... (wurde ja langsam Zeit, dass was dazu kommt)
    • RE: Was braucht eine gute Karte?

      Hi Cliarc!

      Wie ich sehe, kannst du dich als Scharfschütze ja vor noch nicht allzu langer Zeit erst hier im Wald verlaufen haben, weshalb ich nicht davon ausgehe, dass du bereits seit zwei Jahren hier eifrigst mitliest, obschon ich ein solches mögiches Verhalten dir natürlich nicht in Abrede stellen möchte -- nicht, dass du dich beleidigt oder etwas ähnliches fühlst, was ganz sicher nicht meine Intention gewesen wäre.

      Wie dem in der Realität jedoch auch immer sei, möchte ich festehalten, dass es mehr als nur ein kleines Zucken meiner Brauen hervorgerufen hat im Kartenarchiv-Forum einen neuen Faden betreffend der ästhetischen Beurteilung von Karten zu finden. Du musst nämlich wissen -- aus diesem Grunde auch mein vorhergehender Verweis auf eine zwei Jahre währende stille Mitleserschaft --, dass mich persönlich dieses Thema ebenfalls sehr gereizt hatte und ich deshalb mir darüber auch mehr oder minder -- die Wertung überlasse ich dir -- meine Gedanken gemacht habe, weil für mich als Kartenautoren und Kartenspieler nämlich diese Frage sich geradezu aufgedrängt hatte.

      Meine Überlegungen schließlich kulminierten in der Form eines Systems zur Bewertung von Heroes-Karten, das ich im folgenden Faden ausführlich vorstelle:

      Das Differenzierte Bewertungssystem

      Dort findest du zudem auch einen Downloadlink, damit du -- falls gewünscht -- ohne große Mühe das System sofort in der Praxis anwenden kannst.

      Bei Fragen, Vorschlägen oder kritischen Gedanken kannst du ja im dortigen Faden einen Beitrag hinterlassen oder hier antworten, worüber ich mich bereits außerordentlich freuen würde!


      Gruß
      Tobius

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tobius ()

    • Auch auf diese Frage von Cliarc bin ich jetzt erst gestoßen, weil ich etwas völlig unsystematisch im Bereich "Kartenarchiv" gesucht habe! Was ich gesucht habe, sag ich lieber nicht, sonst kommen alle über mich und stellen Nachforschungen betr. Alzheimer bei mir an!
      Tja, Cliarc, es ist nun mal nichts bei mir! Weil Du dieses H5 meinst, ohne es ausdrücklich zu sagen.
      Betr. H3 könnte ich Dir nur raten: Zieh Dir die Kokosnußritter und Erik den Wikinger runter und zieh die durch, dann findest Du eine Menge Antworten auf Deine Frage!
      Gruß, frifix.
    • Hehe, da hast Du echt einen meinster ersten DW Thread gefunden. 2 Wochen Drachenwald sage ich nur *lach*
      Aber Du hast recht, es war damals auf Heroes 5 bezogen. Ritter der Kokosnuss habe ich schon öfter gehört, das muss ich mir irgendwann mal ansehen, vielleicht kann ich da ja noch etwas lernen. Man lernt ja irgendwie nie aus.
      In meiner aktuellen Heroes 5 Karte, baue ich gerade ein Vulkan Land, mit vielen kleineren Vulkan, die also max doppelt so gross wie der Held sind. Und durch vieles probieren und versuchen habe ich etwas neues ausprobiert, ich weiss nicht wie es andere finden werden, aber ich glaube das könnte mal wieder ein witziges Element in Heroes 5 werden.
      Ich habe viele kleine Dunkle Wolken in unterschiedlichen Höhen geschaffen, aus denen auch vereinzelnt bilitze schiessen.

      Um mit ein wenig abstand und ein paar Karte mehr erstellt, ist für mich interessant geworden einiges auszuprobieren. Die Grenzen sollten nicht das sein, was man sich nur bei anderen abguckt. Das mag ein guter Einstieg sein, um ne Map zu machen, aber wichtiger mit der Zeit denke ich ist es sich gedanken zu machen, wie Areale aussehen können und die dann um zu setzen.

      Soviel vorerst, meine neueste Map wird auch noch ne ganze Zeit hinziehen, dann werdet ihr wissen was ich speziell meine ;)
    • Frifix, du schaufelst wirklich Threads nach meinem Geschmack aus (siehe: Feuerring). Aber,

      Cliarc, dürfen wir hier auch über H3-Maps sprechen? Wenn nicht, mach ich selbst einen Thread auf, das wäre kein Problem. Nur hört es sich so an, als ob du den Thread ohnehin nicht mehr nutzen würdest, da darf ich ihn ja vielleicht "missbrauchen".. ?

      Denn wie es die H3-Verteranen bzgl. guten Karten sehen, das würde mich schon interessieren!

      Grüße, IP
    • Antwort: Was braucht eine gute Karte? ERFOLG!!!!

      Mal etwas Reklame - mit Stolz und Genugtuung vermischt - für dieses 2009 geschaffene "Opus": die H4-Karte (mehr eine Kampagne) ist noch immer ein "Renner".

      Auf maps4heroes.com ist die (englische) Version allein im letzten Monat über 725 mal heruntergeladen worden. Sie führt dort sogar die Ranking-Liste der besten H4-maps an.

      Schaut selbst nach:

      The best Heroes IV (4) maps
      Rating Total downloads for [November]
      The Eye of Osiris [10.00] by TooShorty, edited by Koni L The Eye of Osiris [725] by TooShorty, edited by Koni L

      Ingermanland [404] by yppahnu