Dein Serien Dealer!

  • Game of Thrones


    Bewertung: ( :thumbup::thumbup::thumbup::thumbdown::thumbdown: ) 3 Daumen hoch, 2 Daumen runter


    8. Staffeln Sky, HBO, RTL II


    Tja was soll man schreiben: Was für mich die grösste Serie aller Zeiten hätte werden können oder war, hat es verbatzt. Man kann sogar fast genau benennen ab welcher Folge: Battle of the Bastards in Staffel 6. Die genialste Folge der gesamten 8 Staffeln war auch genau der Grund für den Untergang von Game of Thrones. Davor wurden Charactere entwickelt ohne einfältiges Gut und Böse Schemata, die Story mit Intrigen, Wendungen und versteckten Hinweisen versehen, das es nur die Wonne war. Genau diese Folge brachte 2 Dinge hervor: Ab diesen Zeitpunkt wurde die Buchvorlage komplett verlassen und in genau dieser Folge gab es ein beieindruckendes Special Effekt Kampf Spektakel. Letzteres führte dazu das sich die Masse angelockt fühlte die komplexe Inhalten abschreckte. Um die Masse zu halten wurden Handlungsstränge und Charaktere so plump vereinfacht und durch Spezial Effects ersetzt, das selbst Superhelden-Kino-Idioten diese Serie mitschauen konnten.


    Wenn man bedenkt wie ich sämtlichen Staffeln hinterhergefiebert und genossen habe, kann man kaum nachvollziehen wie sehr Daniel Benihoff und Kollegen meine Lieblingsserie zerstört haben. Wie lange ist es her das Herr der Ringe im Kino war - der Kult ist immer noch da - von Game of Thrones redet schon jetzt keiner mehr, und keiner suchtet die Serien nochmal "nach verpassten Hinweisen" durch. Ich denke die Produzenten haben sich ein eigenes Merchandise desaster durch ihr "hingeklatschten" letzten 2. Staffeln geschaffen. Star Wars spielt immernoch Milliarden ein, GoT wohl kaum.


    Wer GoT noch nicht gesehen haben sollte, kann man ein paar gute Tipps mitgeben: Bitte achtet nur auf die wirklich gut gemachten Spezial Effekts von GoT, nur auf die wirklich gut gemachten Darsteller Outfits, die wirklich guten schauspielerischen Leistungen. Bitte achtet nicht auf versteckte Hinweise, Visionen oder Rätsel - es gibt keine Auflösung (bis auf HOLD THE DOOR = HODOR); Bitte achtet nicht auf Character Entwicklungen - man könnte von den ersten Staffeln ausgehen, das es welche gibt, aber am Ende gibt es nurnoch platt GUT oder BÖSE (bis auf das Daenerys out of nothing zur Massenmörderin von Kindern und Frauen wird).


    Warum ich bei der Beurteilung auch gespoilert habe? 1. Weil sies verdient haben und 2. Weil sich niemand für 2 läppische Geheimnisse durch 8 Staffeln durchkämpfen sollte nur um dann entäuscht zu werden. Besser ist zu wissen das am Ende alles sehr einfach gestrickt ist, damit man sich auf die Drachen Animationen konzentrieren kann.

  • habe die ersten beiden Faolgen vom WItcher gesehen. Habe das Spiel nicht gespielt aber alle Bücher gelesen.Bin sehr beeindruckt! für völlig Themenfremde evtl. am Anfang noch gar nicht sooo fesselnd, aber die scheinen das, was die Bücher wirklich ausgemacht hat tatsächlich in der Serie getroffen zu haben. Wer also anfangs nicht gefesselt ist: Dranbleiben!

    Jawohl, ja!!! Ach freu ich mich darüber. Hbe noch nicht angefangen und war bei allen Vorabinfos vorsichtig begeistert. Das sie mehr an den Büchern als am Spiel bleiben finde ich mehr als gut. Ich hoffe sie bekommen es hin das eher "magere" Ende in was legepisches abzuändern. Die Bücher sind (bis auf das Ende) so schön und so gut geschrieben.


    Nanny Ogg: Unbedingt lesen! Der erste ROman sind zwar "nur" Kurzgeschichten, aber mit dem ersten richtigen ROman werden selbst diese kleinen Geschichten in die eigentliche Romanstruktur integriert.


    Offtopic: Nach dem gestern für mich Star Wars endgültig zu Grabe getragen wurde, ist dieses positive Feedback zur Witcher Serie Balsam für die Seele.

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)

  • Auch wenn ich gar nicht so enttäuscht bin wie Xar (ich glaube, er ist hier auch die benchmark dafür ;-)) verstehe ich natürlich, was er meint und bedauere den Niedergang der Tiefgründigkeit genauso wie er. Das Ende finde ich gar nicht sooo unterirdisch. Den Niedergang ab Ende Staffel 6 leider schon... VOrher aber ganz klar DAS BESTE, WAS DIE SERIENWELT JE GESEHEN HAT!

  • Jawohl, ja!!! Ach freu ich mich darüber. Hbe noch nicht angefangen und war bei allen Vorabinfos vorsichtig begeistert. Das sie mehr an den Büchern als am Spiel bleiben finde ich mehr als gut. Ich hoffe sie bekommen es hin das eher "magere" Ende in was legepisches abzuändern. Die Bücher sind (bis auf das Ende) so schön und so gut geschrieben.

    Was sie sich bei dem dünnen Ende gedacht haben verstehe ich auch nicht. Aber da ich die Kurzgeschichten eh fast besser finde als die große Geschichte, hake ich das ab unter "der Weg ist das Ziel" :-)

  • So habe WItcher fast durch (nur noch 2 Folgen) und bin nicht enttäuscht. ABER...da wir hier ja Empfehlungen aussprechen wollen, die Spaß machen sollen (so eine Serie schluckt ja auch ein paar Stunden Lebenszeit) musss man ohne Fanboybrille schon auch eine Warnung aussprechen. Ohne Vorwissen und ohne die Bücher gelesen zu haben ist die Serie im oberen Drittel des Anspruches anzusiedeln, wenn es einem darum geht dem großen Ganzen immer Folgen zu können. Es werden von Anfang an drei verschiedene Handlungsstränge zu drei unterschiedlichen Zeitpunkten im stetigen Wechsel gezeigt. Hierbei orientiert sich die Serie sehr stark am ersten Roman, der ausschließlich aus Kurzgeschichten besteht. Das alle diese Geschichten im Prinzipo als Prolog und Erklärung für die spätere Handlung der Romane dienen, kann man auch nicht unbedingt sofort erahnen.
    Neben den häufigen Zeitsprüngen, auf die zum Teil mit nur einem Satz oder einem Bild hingewiesen wird, werden viele Begriffe ohne große Erklärung nebenbei angesprochen. Das ist nun wieder für Kenner des Universums super, aber für Neu Interessierte dürfte nicht sofort klar sein, was eine Sphärenkonjunktion ist und warum diese eigentlich als Grundlage des ganzen Universums dient. Sollte dies wie in den Büchern noch thematisiert werden, würde man für die Geduld belohnt werden, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie das wirklich vorhaben.


    Daher würde ich für eine Empfehlung ganz klar 5 Daumen nach oben für Fans des Universums geben, 3 -5 für Neuinteressierte die aber auch Geduld mitbringen müssen, weil Einiges nur angedeutet wird. Das ist dann wieder Geschmackssache wie viel Spaß man daran hat sich selbst Antworten und Zusammenhänge zusammen zu reimen. Sollten sie aber das Niveau der Bücher in dieser Form halten, gerne mit besseren Effekten (=mehr Budget) für einige der Kreaturen (die Drachen sehen wirklich, wirklich nicht so aus wie ich es mir aus den Büchern vorgstellt habe ^^) und Schauplätze, kann man die Reise The Witcher die da in den nächsten Jahren wohl kommen wird nur wärmstens Empfehlen (wenn auch nicht jedem s. Oben).

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)

  • Jupp, habe weder die Bücher gelesen, noch das Spiel gespielt. Musste dann heute (Episode 4) erst mal googeln, um klar zu kommen. Es sah nach verschiedenen Handlungssträngen zu verschiedenen Zeiten aus, aber da die namen sehr ungewohnt sind, man nix weiß, wie der Witcher oder die Magierinnen es mit dem Altern halten, ist es schon etwas tricky...

  • Jupp, habe weder die Bücher gelesen, noch das Spiel gespielt. Musste dann heute (Episode 4) erst mal googeln, um klar zu kommen. Es sah nach verschiedenen Handlungssträngen zu verschiedenen Zeiten aus, aber da die namen sehr ungewohnt sind, man nix weiß, wie der Witcher oder die Magierinnen es mit dem Altern halten, ist es schon etwas tricky...

    Lustig, genau mit Episode 4 musste ich auch erstmal googeln, da ich selbst mit Vorwissen (Bücher sind aber schon länger her) große Fragezeichen hatte. Zumal ich manche Sequenzen der ZAuberer auch als Illusion gedeutet hatte (wie das Klatschen zum Beischlaf :) )

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)

  • Die Autoren von Sherlock und Doctor Who Nr. 11 und 12 (Steven Moffat und Mark Gattis) haben sich wieder zusammengesetzt und sich jetzt mit Dracula beschäftigt. Die erste Folge war schonmal gar nicht übel. Die BBC zeigt mal wieder, was man mit Rundfunkgebühren (und der Unterstützung von Netflix) so alles machen kann. Im Gegensatz zu Sherlock haben sie Dracula (bis jetzt) nicht in die heutige Zeit verlegt. Wie dicht sie an der Romanvorlage sind, kann ich nicht sagen, da ich es (Asche auf mein Haupt) noch nie gelesen habe.
    Edit meinte, ich solle noch erwähnen, dass es drei Folgen mit jeweils 90 Minuten sind.

    Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer!!!

    Einmal editiert, zuletzt von Nanny Ogg ()

  • De Bente de Jan de Lichte


    Die Bande von Jan der Lichte (:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:) Netflix


    Diese Mini-Serie ist der eigentliche Grund warum ich diesen Thread aufgemacht habe. Die vielen kleinen wunderbaren Gems die in Netflix versteckt sind, aber leider nicht gehyped werden. Sehr gute Serie über das Leben des Bandenführers Jan der Lichte im 1800 Jahrhundert. Sehr gute Darstellung des Sittenbildes seiner Zeit, wie Politik, Macht und Gier den Menschen korrumpiert und verändert und eine spannende gute erzählte Geschichte dazu. Herrvorragende Darsteller, was will man mehr. Mein Tip!


    PS: Vielen, vielen Dank für dein tolles Forum Gunnar! Danke!

  • Habe 5 von 8 Folgen von Der Mandalorianer geschaut. Ich war gerade von Teil 7 und 9 der neuen Star Wars Filme und auch von Rouge One sehr enttäuscht und hatte mich mit diesem unglaublich schlechten Film (Teil 9) eigentlich innerlich von Star Wars verabschiedet.


    Aber :love:OH MEIN GOTT:love: ist Der Mandalorianer gut. Wenn man wie ich mit den alten Teilen groß geworden ist, und mit Kotor 1 & 2 seinen Spaß hatte, dann ist diese Serie ein absolutes Muss. Leider sind es nur 8 Folgen und sieht man die Spielzeit pro Folge (ca. 30 Minuten, zieht man Review der letzten Folge und Credits ab), meint man erstmal, dass das doch viel zu kurz ist. Aber die Serie zeigt sehr deutlich, dass man ohne Banalitäten und "Alles bis ins kleinste Erklären" einfach auch in 30 Minuten spannend Geschichten erzählen kann.

    Dabei kommen so viele schöne nostalgische Gefühle hoch, wenn man Episode 4-6 kennt, dass man nur den Kopf schütteln muss, warum gewisse andere Personen die Essenz von Star Wars dermaßen verquirlt haben. Für mich trieft die Serie geradezu nach Star Wars, aber wie anno KOTOR 1 & 2 ist der Grundtenor ein düster angehauchter, aber dennoch mit erwachsenem Hunor daherkommender Potborie an guter Unterhaltung. Sollte man Jemanden diese Welt nahebringen wollen, würde ich das heutzutage mit dieser Serie versuchen.

    Vor Allem der Mainplot ist im Prinzip recht simpel, aber wirft je nach eigener Nerdstufe Fragen auf, welche einen interessiert weiter schauen lassen. Eben viel, viel besser als "Ich bin alle Jedi", oder Blitzwerfende Untote :P. Weiterhin fällt grade in den ersten Minuten auf, dass es mal wieder herrlich erfrischend ist, wenn ein Hauptcharakter nicht alle 5 Sekunden einen coolen One Liner bringt. One Liner hat er trotzdem, aber die zünden viel stärker, weil sie eben nicht gleich und ständig mit der Bratpfanne ins Gesicht gedonnert werden. Ansonsten ist auch die Aktion sehr angemessen. Gerade die Nahkampfszenen fühlen sich wuchtig und passend an.

    Die zweite Hauptfigur möchte ich aus Spoilergründen nicht näher beleuchten, auch wenn der ein oder Andere bestimmt schon etwas im Netz gesehen hat. Für mich war es eine Überraschung und ein absoluter Pluspunkt.


    Ich hoffe sehr, dass die Serie fortgesetzt oder Weiteres in dieser Qualität abgeliefert wird. :bier:

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)

  • Ragnaröl, Netflix. relativ eindimensional, dabei aber doch mit unerwarteten Wendungen und v.a.: Extrem charismatischen Schauspielern und unglaublichen Landschaftsbildern aus Norwegen. Das alles zusammen mit einer intensiven Erzählweise zieht mich total in seinen Bann. Miniserie mit nur 6 Teilen, wie ich gerade nach dem 6. erschreckt zur Kenntnis genommen habe, freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung!

  • Ein kleines Feedback zu Euren Tipps!


    The Crown (Netflix Original) :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:


    Die bisher teuerste Netflix Serie ist wirklich gut gemacht und von den Schauspielern hervorragend gespielt. Wirklich eine sehenswerte Serie. Auch gibt die Serie einen guten Einblick in die konstitutionelle Monarchie und in die königliche Familie.


    Leider fängt genau an der Stelle das Problem mit der Serie an. Historisch gesehen begibt sich die Serie auf Neue Revue Niveau. Keine einzige Folge hält auch nur ansatzweise einen Faktencheck durch und Handlungsstränge sind unbelegt und oft nachweislich frei erfunden (könnte so gewesen sein). Auch die Darstellung der Hauptfiguren ist doch sehr merkwürdig. Churchill wird insgesamt als lieb tätschelnder Onkel dargestellt, der sich fürsorglich um die Königin gekümmert hat. Der ehemalige Thronfolger von Griechenland der in Griechenland aufgewachsen ist, wird als eigentlich Nazi Deutscher dargestellt, da eine Schwester einen führenden Nazi geheiratet hat. Verschwiegen wird jedoch, das IN DIESEM SINNE die gesammten Königshäuser in Europa Deutsche waren, die derzeitige Queen auch deutsch ist und ihren Cousin (also die selben Großeltern) geheiret hat und mit ihm Kinder hat (u. a. Prinz Charles). Das englische Königshaus hat eigentlich einen deutschen Namen und erst kurz vor dem 2ten Weltkrieg wurde dieser in Windsor umbenannt.


    Wenn man also das Dargestellte nicht ganz so ernst nimmt und sich im Nachhinein auch mal mit den Fakten befasst, ist diese Serie ganz großartige Unterhaltung auf Lady Di(e) Niveau.


    The Witcher (Netflix Original) :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:


    Um mal ein Maxi Gstettenbauer Zitat zweckentfremden: "Mich stört das sich der Film manchmal nicht an die Realität hält....." (Dimensionstore gehören zu Star Trekk :crazy:). Vom gewohnten Game of Thrones zum Witcher ist es schon eine arge Umstellung, zumal wenn man die Bücher nicht gelesen hat. Die Serie hat nicht so sehr die "Mittelalter Realität", sondern ähnelt eher den tscheschichen Märchenverfilmungen meiner Kindheit. Nachdem ich im 4. Teil gerafft habe, das es auch Zeitsprünge gibt und der Hexer und andere offensichtlich nicht oder nicht so schnell altern, konnte ich mich in die Serie einfinden; dann wars schön; aber auch schon wieder zu Ende.


    Deswegen und weil es ja das ein oder andere Buch zu der Serie gibt, würde ich einen Einstieg in die Serie ab der 4. Staffel empfehlen, damit echtes Serienfeeling entsteht. Oder einfach die Bücher lesen (die sollen wie man hier lesen kann gut sein) und die Serie nicht anschauen. :)