Presse-Witze

  • Ich bin ja begeistert von den Tagesthemen! (ernsthaft)


    Interview mit Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments


    Zitat

    Tagesthemen: Ist Europas rigider Sparkurs noch durchzuhalten?
    Schulz: Nein das glaube ich nicht und, man sieht ja auch, dass Bewegung in die Debatte kommt [tatsächlich spürt man das in allen Medien - auch im Ausland. Zumindest ich! ;) ]. Es ist eindeutig so, dass dieses einseitige Sparen uns nicht aus der Krise hinausführt.

    Hätt' ich nicht gedacht, dass die Tagesthemen sowas heutzutage noch senden...
    Wer is' eigentlich dieser Herr Schulz?! Kennt den jemand? Bzw., ist der sowas wie der Bundestagspräsident (also jemand, der ansagen darf, wann geredet wird^^)?


    Also, auch mal was positives in den Medien..


    Grüße, IP

  • Wer is' eigentlich dieser Herr Schulz?! Kennt den jemand? Bzw., ist der sowas wie der Bundestagspräsident (also jemand, der ansagen darf, wann geredet wird^^)?

    Ja, genau so ein Job ist das. Und die Rede ist von Martin Schulz (SPD), der vor einigen Jahren in den Nachrichten auftauchte, als ein gewisser Herr Berlusconi ihm mitteilte, dass er in einer Verfilmung bestimmt einen prima Kapo abgeben würde.

  • Das ist doch noch gar nicht allzu lange her, das er zum Präsidenten des EU-Parlaments gewählt wurde und man im Zuge dessen öfters was über ihn zu sehen bekam. Allgemein scheint der Herr Schulz auch bekannt dafür zu sein, seine Fahne nicht nach dem Wind zu drehen sondern stattdessen den Finger auch schön tief in die Wunde zu legen :thumbup: Die angesprochene Bemerkung Berlusconis war wohl auch eine Reaktion auf eine äußerst kritische Aussage von Schulz bezüglich der Machenschaften des Ex-Ministerpräsidenten von Italien, auf die dieser nicht anders zu reagieren wusste als mit der Nazikeule zu antworten :-#

  • Zitat

    Allgemein scheint der Herr Schulz auch bekannt dafür zu sein, seine
    Fahne nicht nach dem Wind zu drehen sondern stattdessen den Finger auch
    schön tief in die Wunde zu legen

    Jau, seit ich hier von dem geschireben habe, höre ich auch beinahe täglich was von dem. :P



    Aber zu spannenderem, der NRW-Wahl.


    Röttgen scheitert, Kraft triumphiert, Grüne feiern (sich), FDP lindnern sich auf 8% und Piraten(protest) löst linken (Protest) ab.


    Wer "NRW=N(orbert)R(öttgen)W(wählen)" auf Plakaten sieht, der fragt sich was die CDU ist. Gut, "SPD ist Currywurst" oder "EINSATZ" sind auch nicht viel inhaltsvoller. Aber dass man mit "Politik - aus den Augen unserer Kinder(CDU, pardon: Röttgen)" gegen "Wir lassen kein Kind zurück (Kraft)" ein Fettnäpfchen mitnimmt, will ich dann doch bezweifeln (aus der Tagesschau). Dann lieber "jede Kraft braucht einen Antrieb" (nein, nicht SPD, sondern Grüne).


    Wir sehen schon, da geht's nicht um Inhalte (da geht's höchstens schon um einen Verlierer). Welche Inhalte auch - warum wird denn überhaupt (außerordentlich) neu gewählt?


    Weil der Haushalt vom Verfassungsgericht abgelehnt wurde und die CDU somit (rot-grüne Minderheitsregierung) Neuwahlen erzwingen konnte. Haushalt? Ja, Haushalt, 40% mehr Ausgaben als Einnahmen (55Mrd ggüber 39Mrd), 10% mehr Schulden (17 von 180 Mrd)! Das ist der Grund, warum überhaupt neu gewählt wird! Ist das heute Thema? (Eigentlich wollte ich keine Zahlen verwenden, sonst wirke ich damit noch "etwas langweilig". Tagesschau über Röttgen)


    Gut, das ist kein Thema, selbst www.fm.nrw.de (finanzministerium) interessiert sich nicht für Haushalte!


    Warum also überhaupt wählen, wenn der Auslöser nicht mitspielt? Weil das ja auch entscheidend für die Bundesregierung ist (dem Sinn nach Röttgen, "scharf kritisiert von Merkel" kritisiert Tagesschau). Wieso sagt der Röttgen das eigentlich? Na, wegen des Bundesrates:

    Und Röttgen hat völlig recht: Zufälligerweise ist die Regierungsmehrheit im Bundesrat nämlich gerade 2010 gestürzt worden: In NRW hatte Krafts Minderheitsregierung Rüttgers schwarz-gelbe Mehrheit abgelöst. Sechs neue rot-grüne Sitze, also nurnoch 25 Schwarz-Gelbe (zur rechnerischen Mehrheit von 35 Sitzen muss beachtet werden, dass auch schwarz-rote oder rot-schwarze Sitze im Rat vertreten sind (es gibt im Prinzip eine "neutrale Zone"). Hier wird die (übrigens auch außerordentliche) Wahl in Schleswig-Holstein dann wieder interessant: 4 Sitze - bisher schwarz-gelb.


    Zurück nach NRW, bevor wir uns noch weiter mit Zahlen "langweilen", mit Zahlen kann man nix rüberbringen (Ich habe es nicht geschafft, unsere Themen, meine Themen, im Wahlkampf deutlich zu machen und an die Menschen in NRW zu bringen) Was hat Röttgen denn rübergebracht? Na, dass er im Falle einer Niederlage zurück nach Berlin gehen werde! Igitt, ein weiterer Faux-Paux! (Sehen Sie, dass haben Sie mich jetzt gefragt. Die Menschen in NRW interessieren sich eigentlich mehr dafür, was ich im Falle eines Wahlsieges anders machen würde, Tagesthemen)



    "Und irgendwie hat es heute auch einfach nicht gepasst, dass ein Norbert Röttgen die Landesmutter Kraft am Muttertag entthront. (Tagesthemen von heute)"


    So, ich wollte das alles mal loswerden. Irgendwie hat man (habe ich) den Eindruck, dass sachliche Argumente ganz allgemein einfach an Interesse verlieren (man ist dann langweilig, kühl, trocken). So wird auch lieber über Politikskandale berichtet, als dass der Haushalt diskutiert, oder der Bundesrat erklärt wird (die beiden Wörter habe ich heute praktisch gar nicht gehört (daher btw auch die ausführlichen Erklärungen ;))).


    Der vom Verfassungsgericht abgelehnte NRW-Haushalt z.B. (hehe :bier: ), wird der jetzt von einer "echten" Regierung in NRW durchgewunken?! Null Interesse der Medien...


    Also dann, Gruß, IP


    PS 1: "Die größte Partei allerdings stellen so betrachtet die Nichtwähler, ähnlich wie 2010 stellen sie 40,7 Prozent." (Tagesthemen heute)
    PS 2: Es hört sich hier jetzt gezwungenermaßen deutlich so an, als würde ich Röttgen bevorzugen, bzw. Rot-Grün ablehnen. Wirklich beim Wort genommen stimmt beides sogar, sympathisiere ich doch für Personen, nicht für Parteien. Mich zwirnts nur, wenn die Medien so grottig informieren.

  • [Da es hier besser passt, habe ich den folgenden "Schlusssatz" vom Finanzkrisenthread hier hin verschoben. (Im zweiten Satz werden daher mit "diese Zahlen" Staatsschulden gemeint)]




    Noch ein Schlusssatz, weil mir (hier in NRW) mal wieder der Kragen
    geplatzt ist (Röttgen übrigens heute von Merkel/Gauck als Umweltminister
    gefeuert - das gab es noch nie!).


    Und zwar interessieren diese Zahlen
    schlicht nicht! Sie interessieren die Presse nicht, die Politiker nicht, die Bevölkerung
    nicht! Jede Zeitung hätte im Wahlkampf fragen müssen: "Wie wollen Sie
    den Haushalt verfassungsgerecht machen?" jede Zeitung hat gefragt, "Ob
    Sie im Falle einer Niederlage in NRW bleiben" oder ob "Kraft's
    Kinderplakate (Plakate mit Kindern) besser sind als Röttgens." Jeder
    Politiker hätte im Wahlkampf (im Prinzip einzig) von Haushaltsplänen
    sprechen müssen, hat aber keiner: Auf fm.nrw.de (also dem offiziellen
    Finanzministerium NRW (rot-grün geführt), wird KEIN Haushaltskonzept für
    2012(!) - in dem Jahr sind wir bereits - vorgestellt! Frau Kraft selbst
    (bzw. die SPD), hat im Wahlprogramm... ach, lies selbst, zumindest die
    ersten zehn Punkte. (www.hannelore-kraft.de):





    Zitat


    Was ist das??? Hat das meine dreijährige Schwester geschireben?


    Klare Verhältnisse?! Gut für NRW!


    Das ist Punkt 1 im Wahlprogramm - was soll das überhaupt heißen?? Weiter unten wird's erklärt: Am 13. Mai 2012 wählen die Menschen in Nordrhein-Westfalen einen neuen
    Landtag. Diese Wahl ist notwendig geworden, weil CDU und FDP zusammen
    mit der Linkspartei im Landtag den Haushalt der rot-grünen
    Landesregierung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft blockiert haben.
    Damit fehlt die parlamentarische Grundlage für eine weitere Umsetzung
    des 2010 eingeleiteten Politikwechsels für unser Land.




    Aha - die Wahl ist also nicht notwendig geworden, weil das
    Verfassungsgericht den von Rot-Grün vorgelegten Haushalt (im Nachhinein)
    als verfassungswidrig empfunden hat, sondern weil Schwarz-Gelb
    blockiert hat. Ohne Schwarz-Gelb - mit Klarheit für NRW - können
    solche Haushalte also wunderbar gebilligt werden??




    NRW ist ein starkes Land. Wir wollen, dass es weiterhin gut regiert
    wird. Is' das ein Scherz? Is' das Wahlkampfthema? (PS: Anscheinend
    regiert Rot-Grün so toll für NRW, dass das Gericht gesagt hat, sooo gut
    dürft ihr das auch wieder nicht machen..)




    Kinder? Mitbestimmungsland? Unter den ersten vier Wahlkampfpunkten
    findet man also NICHTS zu solider Finanzierung, nichtmal eine
    Kleinigkeit zur Wirtschaft (aber: Gut für NRW!). Erst als Fünftes wird
    "Industrie, Mittelstand und Handwerk" zumindest angesprochen. Punkt 7
    dann der Witz in Tüten, bedenkt man, dass wir neu wählen, weil die
    Regierung gerade diesen Punkt offenbar NICHT umsetzen konnte:
    "Generationengerecht ist, was Zukunftschancen schafft! Eine vorsorgende
    Politik für solide Finanzen!" Das ist doch wirklich blanker Hohn!
    Volksverarsche! 40% mehr Ausgaben als Einnahmen, Schuldenberg um 10%
    erhöht, was haben wir damals nicht alles gelesen:






    Und heute? Vergessen ist das! Die SPD kann damit werben, wie solide und
    zukunftsorientiert sie in Finanzfragen auftritt. Ekelhaft, die Menschen
    in NRW müssten lachen, wenn sie seitens der SPD so etwas hören (die
    Medien in ihrer Lieblingsrolle übrigens noch mehr: Besser lästern ließe
    sich nicht!).




    Aber Punkt 9, endlich seriös und wichtig, "die Neuverschuldung weiter
    zurückführen". Aha - "weiter" zurück? Also so, wie ihr das bisher gemacht
    habt?! Muha, aber ihr seht's weiter unten in den Erklärungen der Punkte
    ja selbst ein:






    Is' das schlecht. Gro-tten-schlecht! Ich werde demnächst mit "mehr Geld
    für alle!" werben, um anschließend zu relativieren: "Mehr Geld als
    Nichts - von mehr Geld als jetzt war nie die Rede!"





    Zusammenfassend hat der alte Querulant Seehofer dem Prinzip nach also Recht, wenn er feststellt, dass Röttgen diese historische Niederlage trotz perfekter Bedingungen verantworten muss. (Ich konnte meine Themen nicht an die Menschen in NRW bringen). Das Schlimme ist mMn, dass das nicht Röttgens Schuld ist, sondern die der Menschen in NRW: Sie halten solche Zahlen/Fakten gegenüber Phrasen wie "wir lassen kein Kind zurück" eben für irrelevant! Letztlich ist gerade das aber die Schuld der Presse, denn sie entscheidet in Deutschland nun mal, worüber berichtet (und sich aufgeregt) wird - und worüber nicht! Mich schaudert's!



  • Man kanns ja auch in gewisser Weise verstehen, dass die Leute da nicht ausreichend informiert sind.
    Alleine was die Wahlprogramme angeht... Ich habe mir die von CDU und SPD komplett durchgelesen, aber bei der FDP wurde es mir dann zu viel die 88 (glaube ich) Seiten zu wälzen, ich habe ja auch noch andere Hobbies. Leider sind die Wahlprogramme die einzige Möglichkeit einen reellen Überblick über eine Partei zu bekommen, denn auf das was an die Öffentlichkeit getragen wird ist ja eher... sagen wir lückenhaft.


    Die Presse ist da, wie gesagt, keine große Hilfe. Es ist schon beinahe amüsant x-fach zu hören "Die SPD hat dieses Jahr einen sehr überzeugenden Wahlkampf geliefert" oder "Man sieht, dass die SPD bei den Menschen gut ankommt", dabei müsste man doch eigentlich von dem Wahlprogramm und den Inhalten reden und nicht wer grad' am "coolsten" ist. Da könnte ich auch so irgendeine Pop-Ikone in ne Partei stellen und zusehen wie sie nur wegen dem "Star" gewählt wird. Is ja "in" und so...

  • Ein Quicky:


    Tagesthemen: "In Frankfurt am Main protestierten gegen die Politik der EU in der Schuldenkrise und die Macht der Banken auch heute wieder hunderte Menschen. [...] Die Polizei löste die Protestzüge auf und nahm 400 Demonstranten in Gewahrsam."


    Da frage ich mich, ob die Polizei gleich alle Demonstranten festgenommen hat?! Oder ist "hunderte Menschen" untertrieben, und "tausende Menschen" wäre zumindest ein besserer Ansatz gewesen?



    Grüße, IP


    PS: Mist, jetzt hört sich's so an, als ob das das einzig Kritikwürdige heute ist. Isses aber nich. (zB. der FacebookBörsengang: Zum einen kommen nur zwei Kritiker zu Wort (Datenschutzexperte und Börsenexperte (letzterer spricht vom Hype) - neutrale ARD?) und zum anderen ist vieles auch noch grottig recherchiert (etwa: Ernüchterung heute nach Börsenschluss - der Handel endet für FB mit einem Plus von nur 0,6% . [Klar, FB-Aktie steigt nur um 0,6% von $38 auf $38,29, dass der Preis im Vorfeld aber zwischen 34 und 38 Dollar lag wird verschwiegen. Nur, weil schon gestern Investoren bereit waren, die obere Preisgrenze von $38 zu beahlen, startete die Aktie mit diesem Wert... ] " oder: "Mit 104 Mrd Dollar ist FB an der Börse mehr wert als Siemens oder VW." [Bei Siemens wäre es vielleicht interessant gewesen, dass das Unternehmen vor einem Jahr eben doch noch knappe 100 Mrd wert war (jetzt 60/70). Zum aktuellen Börsenwert könnte man beinahe "genausoviel wie VW und Siemens" sagen...] oder: "Auch die Gewinnkurve kennt nur eine Richtung, steil nach oben! [unterstütz durch ein Diagramm, mit den Zahlen aus 2005, 2009 und 2011. Dass aktuell im abgelaufenen ersten Quartal 2012 der Gewinn erstmals zurückging, das ist der Tagesschau wohl entweder nicht bewusst, oder es passte ihr eben nicht in den Beitrag.]


    Nun bin ich selbst völliger FB-Noob, ergo interessiert mich das Thema eher weniger. Von mir aus können TT und Tagesschau (die den gleichen Bericht ausstrahlte) hier ruhig meinungsbildend berichten... :whistling:

  • ist kein witz.


    http://medien-mittweida.de/184…are-ersetzt-journalisten/


    Die Methoden lassen sich auch auf andere Journalismusbereiche anwenden, die im Wesentlichen auf standardisierten Daten beruhen, etwa Börsenberichte und Unternehmensnachrichten.


    Ein bizarrer Seiteneffekt: Die von den Textsynthese-Algorithmen erstellten Meldungen über Unternehmen und den Handelsverlauf an der Börse werden wiederum von automatischen Börsenhandelssystemen erfasst und analysiert, die daraus eigentlich Indikatoren über die Stimmung am Markt ableiten sollen. Die aus den automatisch erstellten Börsenmeldungen extrahierten Daten fließen so wiederum in die algorithmischen Handelsaktivitäten ein: Algorithmen schreiben für ein Publikum der Algorithmen.
    http://www.faz.net/aktuell/aut…anders-sein-11754772.html

  • lixue2: Woll'n wa mal hoffen, dass dem nicht so ist...


    Die TagesThemen unterstreichen es heute nochmal:

    Zitat

    Ja während in Camp David also um gemeinsame Lösungen und Wege aus der Euro-Krise gerungen wird - trotz der demonstrativen Einigkeit - hat hier in Deutschland ein alter Bekannter mal wieder die einzig wahre Antwort auf diese Frage parat: Thilo Sarrazin. [...] Jetzt fordert er eine Abschaffung, und zwar die des Euro. Olliver Jarratsch über Super-Sarrazin, den König der Rechthaber, der wieder einmal die Welt retten will.


    Bericht [ungekürzt]: Die große Geste, ja die liebt er, unser Thilo Sarrazin. Er hat's schon wieder getan, und uns ein Buch beschert. [Schnitt, Bumm!, im Bild das Buchcover und auch gesprochen:] Deutschland braucht den Euro nicht - eine messerscharfe Analyse - er hat's immer schon gewusst, wir hätten unsere gute D-Mark nicht umtauschen dürfen, gegen diesen Euro. Schluss damit, wir wollen die Mark zurück, den schönen alten Schein! Europa braucht den Euro nicht, daraus könnte eine echte Protestbewegung erwachsen, davon träumt Sarrazin, das irre dabei, er war doch selbst einmal im Vorstand der Bundesbank und damit selbst Hüter unserer Euro-Währung. Ihn treibt die Lust auf Konfrontation auf intellektuelle Randale. Thilo hat den richtigen Riecher für echte Aufreger und deshalb freuen wir uns schon auf seine neuen Aufreger: [Schnitt, Bumm, im Bild das fiktive Buchcover und gesprochen:] Demokratie, ein Auslaufmodell! [Bumm! Du weißt schon] Atomkraft, die verkannte Chance! und [Bumm!] Frauen, das überbewertete Geschlecht. Alle mit Kassenschlagerpotential; apropos Geld, auch am Euro-Buch wird Sarrazin verdienen, pro Exemplar 22,99 - pardon, 44 Mark 96.


    [Zurück im Studio, nächstes Thema, IGM]

    Punkt 1: "DL schafft sich ab" kenn' ich nicht, hab' ich nicht gelesen. Mir geht's also nicht um Sarrazin..


    Aber: Was ist das ohne Witz schon wieder für ein Bericht der (neutralen) Tagesthemen? Autor Y stellt also ein neues Buch vor. Nähmen wir an, dies wäre am heutigen Tage unter den berichtenswertesten Themen, dann würde ich doch himmel-arsch-und-zwirn-noch-eins davon ausgehen, dass über den Inhalt des Buches berichtet wird!


    Okay, über den Inhalt wird ja berichtet:
    "er hat's immer schon gewusst, wir hätten unsere gute D-Mark nicht
    umtauschen dürfen, gegen diesen Euro. Schluss damit, wir wollen die Mark
    zurück, den schönen alten Schein!
    "


    Also, ich hab' das Buch natürlich noch nicht gelesen, warum aber sollte Thilo im Titel behaupten, dass "EUROPA" den Euro nicht braucht, inhaltlich dann aber fordern, dass "DEUTSCHLAND" mit der DM besser fahren würde?! (Das habe ich jetzt schwammig formuliert: Selbst wenn TS im Sinne Europas eine DM fordern würde, dann höchstwahrscheinlich nicht, weil wir so profitieren, sondern Europa! (Hier vielleicht kurz über "60% des detuschen Exports gehen in die EU" nachdenken). )


    Über die drei angehängten Buchtitel diskutieren wir lieber nicht ausschweifend - mir fällt sowieso höchstens RTL2 ein.



    Grüße, IP

  • Ein Quicki aus Wiki:


    Zitat

    [Zur Kolonialpolitik Leo von Caprivis, Reichskanzler nach Bismarck, 1890-94]




    Caprivi setzte statt des Rückversicherungsvertrages auf den Dreibund mit Österreich-Ungarn und Italien. Diesen versuchte er durch gute Beziehungen mit Großbritannien zu ergänzen. Das Deutsche Reich trat an England Witu und Sansibar in Ostafrika ab. Im noch von Bismarck vorbereiteten Sansibar-Vertrag tauschte es die Insel Helgoland gegen Sansibar und Teile des Betschuanalands ein.

    Klickt man jetzt auf Sansibar-Vertrag, dann beginnt der (nach der einzeiligen Kurzerklärung) so:


    Zitat

    Aufgrund des ungenauen umgangssprachlichen Namens Helgoland-Sansibar-Vertrag wird oft fälschlicherweise ein Tausch von Sansibar gegen Helgoland angenommen.

    Naja, Wiki eben...

  • Ahoi,


    ich wollte euch mal mitteilen, dass zumindest bundesregierung.de Useranfragen gerne unbeantwortet läßt. Wo es doch so toll heißt, alles wäre überall erfahrbar. Fragen wie "Ist es richtig, dass mit Ratifizierung des EFSF dieser nicht mehr zurückgenommen werden kann?" oder "Können Sie mir den EURO-Plus-Pakt erklären, bzw. mir Infomaterial (etwa: Links; möglichst Direktquellen) zukommen lassen?" bleiben schlicht unbeantwortet.


    Ich frage mich nun, ob ich entweder täglich mails an Presse&Politik schicken sollte (z.B. europa.eu, in D die Parteien abklappern, meine Landesmutterfragen, meinen Lokalpolitiker fragen (letzteres habe ich heute btw mal wieder persönlich gemacht - er spielt in meinem Tennisclub xD. Antwort (von mir "nur" mit Paragrafen aus dem EFSF konfrontiert): So richtig kenne ich mich da nicht aus...") oder sollte ich vielleicht das Fragen aufhören und bei Politik und Medien anfangen zu motzen?! Bringt das mehr?


    Ich will eigentlich nicht meckern - ich will wissen was Sache ist. Und ich schaffe es nicht!


    Grüße, IP

  • Nabend Wald,


    ich wollte gerade mal schauen, was die Tagesthemen über die / während der ESM-Ratifizierung berichtet haben, und googel "Tagesthemen 29.06.12". Was spuckt google über den eigentlichen Ergebnissen bei "News zu Tagesthemen 29.06.12" aus?

    Zitat

    "Tagesthemen": Lächelnder Moderator verärgert Fußballfans [Spiegel.de]
    Wird den "Tagesthemen"-Moderatoren bald das Lächeln verboten?
    Weil der Gesichtsausdruck des italienischstämmigen Ingo Zamperoni in der
    Pause des EM-Spiels am Donnerstag zu gut gelaunt war, gab es eine
    Beschwerdeflut von deutschen Fans bei der ARD.

    Ich lach mich kaputt...

  • Ich weiss nicht genau, ob dieses Video in diesen Thread passt, trotzdem poste ich es mal, im Hinblick darauf, dass es Anti-israelisch/zionisisch ist und in der westlichen Medienwelt nicht gezeigt wird:


    http://www.rt.com/news/israel-…ks-palestinian-child-437/



    Uebringens fuer eine objektivere Sichtweise der Geschehnisse kann die rt.com nur empfehlen.





    E:


    Zitat

    Wird den "Tagesthemen"-Moderatoren bald das Lächeln verboten?
    Weil der Gesichtsausdruck des italienischstämmigen Ingo Zamperoni in der
    Pause des EM-Spiels am Donnerstag zu gut gelaunt war, gab es eine
    Beschwerdeflut von deutschen Fans bei der ARD.


    Kleiner Vergleich: Ich habe nirgends gehoert, dass es eine Beschwerdeflut ueber den ESM-Vertrag gibt, der bekanntlich (oder weniger bekannt) Deutschland und seinen Buergern die finanzielle Unabhaengigkeit nimmt, hingegen wird sich an einem Moderator ausgelassen, der offensichtlich italienische Wurzeln hat und sich mit dem Fussball der Blauen besser anfreunden konnte. Das Makabare ist jedoch, dass bei einer "Wahl" die Stimme dieser Leute genau so viel Gewicht hat wie Deine. Funktioniert also die Demokratie?



    E2:


    Zitat

    Senator Rand Paul (R-Kentucky) has introduced legislation that would make it mandatory for elected lawmakers to actually read bills before voting for or against them.


    http://rt.com/usa/news/paul-read-legislation-bill-329/



    Zwar aus den Staaten, ich bin mir sicher dass es in GER ebenso praktiziert wird.

  • Tja, das ist Deutsachland. Zahlen, Fakten, Daten, Gesetze sind langweilig (Schäuble am Abend der ESM-Ratifizierung: "Ich könnte Ihnen jetzt daraus vorlesen - ich möchte Sie und Ihre Zuschauer aber nicht langweilen.") - was zählt sind vorgefertigte Meinungen (am besten welche, bei denen man sich über irgendeine Gruppe/Person/Institution im Gesamten aufregen kann).


    Demokratie?
    "Klappt nur mit einer freien Presse" werden die meisten nun denken, bzw. hier erwarten. Meine Meinung: Wir brauchen keine freie Presse, wir brauchen den fest verankerten Grundgedanken, dass ein Bericht lediglich ein Bericht ist - und keine Wahrheitsverbreitung darstellt. Unter diesem Gesichtspunkt könnte man die Floskel der "Unabhängigen Presse" nämlich umdrehen und völlig abhängige Medien fordern, die dann möglichst konträr berichten.


    Was wir jedenfalls nicht brauchen ist eine sich im Prinzip nie widersprechende Medienwelt, die als Informationsübermittler angesehen wird. In diesem Fall kann man die Demokratie wirklich komplett vergessen - zumindest fällt dann die durch Wahlen zugesicherte Kontrollfunktion der Bevölkerung aus. Anmerken könnte man vielleicht, dass eine Demokratie mglw. auch funktionieren kann, wenn die Bevölkerung den politischen Entscheidungen vertraut - ohne ihren genauen Inhalt zu kennen. Davon kann in Deutschland aber auch keine Rede mehr sein (Ausnahme: Merkel. Die kann echt immer das Gegenteil ihrer Versprechen umsetzen, ohne in der Gunst der Wähler abzufallen).


    Noch ein paar Anmerkungen zu unserer Demokratie:


    1. Man muss auch eine Wahl haben!
    Wenn die Hälfte der Wahlberechtigten erst gar nicht zur Urne geht, dann spiegelt das vielleicht keine Politikverdrossenheit, sondern eine "Wahlverdrossenheit" wieder. Glaubt man, dass Menschen protestieren gehen (blockupy), gleichzeitig aber politikverdrossen sind?


    2. Wenn 16-jährige wählen dürfen, hat das mMn nichts damit zu tun, einen 16jährigen als mündigen Bürger zu sehen, sondern lediglich damit, leicht beeinflussbare Wähler bereitzustellen. Früher durfte man z.B. erst ab 30 wählen - welchen Sinn das wohl hatte? Sollte man sich vor einer politischen Entscheidung (die eine Wahl darstellt) möglicherweise erst entsprechend bilden? Ohne folgend einen wahrheitsanspruch zu erheben, belegt eine Studie, dass ein hoher Anteil der Bevölkerung seine politischen Ambitionen spätestens mit 20 abgeschlossen hat und (wichtig) diese auch nicht mehr ändert. Einmal CDU, immer CDU. [PS hier: Ich meine, die FAZ hatte diese Studie vor einigen Jahren zitiert... Leider erinnere ich mich nicht mehr an die genauen Zahlen]


    3. Ich führe hier mal mit auf, dass es z.B. in Griechenland verboten ist, in den Wochen vor einer Wahl Umfrageergebnisse zu veröffentlichen. Welchen Nutzen das wohl hat? Könnte eine Veröffentlichung möglicherweise Wahlen beeinflussen? Das würde die Presse doch nie tun!


    BTW: Jetzt denken wir mal kurz an eine (kürzlich vorgeschlagene) Volksentscheidung zur Änderung des Grundgesetzes... Omg.




    So, noch schnell und kurz zum ESM: Was du schreibst (er greift ins Haushaltsrecht Ds ein) ist ja richtig, das konnte man allerdings einfach im ESM nachlesen. Was Merkel vor der Abstimmung im BT und -Rat auf dem Euro-Gipfel entschieden hat - nämlich, dass nun auch Banken DIREKT den ESM anzapfen dürfen - das ist mMn der eigentliche Skandal! Wenn Spaniens Banken bald wieder 100 Mrd Euro brauchen, dann zahlt Deutschland 30% davon. Punkt! (Übrigens reicht im Gouverneursrat eine einfache Mehrheit für solch eine Entscheidung - genau für eine prinzipielle Aufstockung des ESM nebenbei bemerkt - das kann also auch ohne D entschieden werden).


    Aber was rege ich mich auf? Ist jemandem aufgefallen, dass die Abstimmung freitags um 22 Uhr stattfand? (im Rat noch später) Vor dem EM-Final-Wochenende? Was montags wohl auf der Titelseite steht ;)... Dass der BT überhaupt um 22 Uhr die wichtigste Entscheidung des Jahrhzehnts absegnet.: Mann mann mann! Es interessiert allerdings die wenigsten..

  • Zitat

    Ihr Euro-Kurs scheint bei den Wählern gut anzukommen: Merkel kann sich Umfragen zufolge über hohe Beliebtheitswerte freuen. Im jüngsten Deutschlandtrend zeigen sich 66 Prozent der Befragten zufrieden mit ihrer Arbeit.


    Zitat

    Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap befragte im Auftrag der ARD-Tagesthemen von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1504 Wahlberechtigte bundesweit telefonisch.


    http://www.sueddeutsche.de/pol…it-jahren-nicht-1.1404211

  • Jau, das mit der Merkel is' schon ein Dingen, 8 Prozentpunkte mehr als im Vormonat.


    Ich hab' die Tagesthemen übrigens gesehen (mit dem enthaltenen DL-Trend) : Auf Platz fünf der vertrauenvollsten Politiker in Deutschland ist: Tada: Hannelore Kraft! (60%) Sagt zumindest Herr Schönenborn (Die Frage war: "Zufrieden mit der Arbeit von..." ).


    Kraft hat im Juni/Juli also besonders gut gearbeitet... und was hat die gemacht?
    Am besten lassen wir NRW sprechen (in Form von www.kommunen-in-NRW.de (Link führt zu zitiertem Text)) :

    Lol, um 360 Mio. die NEUVERSCHULDUNG reduziert? Das soll's jetzt sein?
    Hab' ich mich gefragt, dann hab' ich aber weitergelesen:


    Zitat

    Darüber hinaus stellt die Landesregierung den einmalig fälligen Betrag
    von 1 Mrd. Euro für das Eigenkapital der WestLB-Nachfolgerin Portigon in
    den Haushalt ein. Damit steigt die Verschuldung insgesamt auf 4,6 Mrd.
    Euro, sie liegt aber unter der Kreditverfassungsgrenze von 5,1 Mrd.
    Euro.

    Haha, es ist köstlich. Wir lesen weiter.


    Zitat

    Der Haushaltsentwurf 2012 berücksichtigt bei seiner Aktualisierung auch weitere neue Entwicklungen... [...]

    Es werden drei Posten beziffert: 107 Mio Mehrausgaben für die neuen Kitas, 300 statt 550 Mio Euro Einnahmen aus dem Länderfinanzausgleich und 375 Mio Euro weniger Ausgaben für Zinslasten. Wir rechnen durch: -107-250+375=+18. Meinetwegen also irrelevant. Wieder weiter:


    Zitat

    Die Gesamtausgaben summieren sich auf 58,8 Mrd. Euro. Die Steuereinnahmen sind weiterhin mit 43,1 Mrd. Euro veranschlagt.

    Ich habe jetzt noch nicht in den neuen Haushalt selbst geguckt (wenn der überhaupt schon veröffentlicht ist), mglw. kommen zu den Einnahmen also noch Sonstige Einnahmen (normalerweise vernachlässigbar) und/oder Einnahmen aus Finanzgeschäfte (etwa erhaltene Zinsen) hinzu. Dennoch sind das erstens ohnehin fast die gleichen Zahlen wie vor drei Monaten und zweitens ist die eigentliche Neuverschuldung doch dann bei 15Mrd Euro?!


    Im letzten Abschnitt dann eine Prognose bis 2015:

    Zitat

    Das Kabinett hat außerdem den Eckdaten für die mittelfristige Finanzplanung bis 2015 zugestimmt. Darin werden die Ausgabenkürzungen aus 2012 fortgesetzt. Die
    strukturelle Neuverschuldung fällt demnach von 3,5 Mrd. in 2013 auf gut 2
    Mrd. Euro in 2015.

    Wie man der Tabelle darunter entnehmen kann, fällt die geplante Neuverschuldung tatsächlich kontinuierlich auf besagte 2 Mrd. (Altlasten aus WestLB (2,45 Mrd) sind nicht enthalten). Wie man der Tabelle aber auch entnehmen kann, steigen die geplanten Steuereinahmen im gleichen Zeitraum um 8 Mrd. Euro.


    Frau Kraft - um zum Thema zurück zu kommen, lol :dao: - möchte es also bis zum Jahr 2015 schaffen, im NRW-Haushalt 1,5Mrd Euro einzusparen, wenn die Steuereinnahmen bis dahin um 8 Mrd Euro steigen? Na herzlichen Glückwunsch, sowas ist sympathisch, damit bin ich zufrieden!


    Btw. sind die Zahlen selbst jawohl ein Scherz, oder? Alle Reden von einer Euro-Krise, höchsten Aufgaben in Europa und einer Verlangsamung des ach-so-wichtigen-Wachstum - Frau Kraft spekuliert auf sprudelnde Steuereinnahmen, jährlich um 5% nach oben (oder ist hier eine Inflation eingerechnet? Höhö, dann doch bei 5%? :D ). Da bin ich ja mal gespannt, wer die zusätzlichen Steuereinnnahmen bezahlt...


    So, ich bin ein bisschen abgeschwiffen ;), nehmt mir das nicht übel..
    Grüße, IP


    edit: Haushalt zumindest auf finanzministerium.de noch nicht einsehbar. Soweit ich gerade gesurft habe, keine Änderung in der gesamten Rubrik "Haushalt" seit Ende Mai (natürlich wurden die Steuereinnahmen noch am 21.06.12 aktualisiert).

  • Wer schnell ist, guckt mal, wie neutral Tagesthemen.de das Assad-Interview anbietet. Ansonsten hier ein Bild:





    Übrigens hat mir gestern ein Kollege erzählt (der sich die letzten US-Kriege zum Thema gemacht hat ;) ), unter Gaddafi wäre Lybien zum El Dorado Afrikas geworden. Gemerkt habe ich mir "Strom war für alle Einwohner gratis". Google spuckt natürlich alles mögliche aus, zum Anregen dient vielleicht der Kommentar Die Untaten des Muammar Al Gaddafi, mit Folgendem:


    Zitat

    Kommentar – Gaddafi, ein
    ausgesuchter Pragmatiker, vertraute keiner parlamentarischen, repräsentativen Demokratie. Für ihn war die MehrparteienDemokratie
    eine „Farce von Regierungen, die ihre Menschen wie Esel behandeln und ihnen jede wirkliche Entscheidungsgewalt verweigern.“ Und weiter: “Wir haben die Welt durch Mehrparteien- Systeme erschüttert gesehen. Wozu um alles in der Welt benötigen wir ständige Machtwechsel, wenn die Macht doch in den Händen des Volkes liegt?“ Seine Lösung des Problems sah Gaddafi in der Jamahirya, einer Direktdemokratie, die sich auf Basisvolkskongresse gründet. Deren Entscheidungen tragen deren Vertreter dann dem mehrmals jährlich tagenden Allgemeinen Volkskongress vor, der die unterschiedlichen Anliegen koordiniert und fertig ausformuliert.
    Anschließend werden die Entscheidungen des Basisvolkskongresses durch verschiedene Volkskomitees umgesetzt und verwirklicht. Dieses System, dass die NATO nun mit aller Gewalt zu zerstören versucht, hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten bestens bewährt.

    Später noch eine Liste an Verbesserungen , die Gaddafi zuzuschreiben seien:

    Zitat
    • Es gibt keine Stromrechnungen in Libyen. Strom ist kostenlos für alle libyschen Bürger.
    • Es gibt in Libyen nur zinsfreie Kredite. Die Banken des Landes, allesamt staatlich, sind per Gesetz dazu verpflichtet, alle ihre Kredite für 0,00 Prozent Zinsen zu vergeben.
    • Ein Heim zu haben, gilt in Libyen als Menschenrecht.
    • Daher erhalten alle frischvermählten Paare in Libyen 60.000 Dinar (US $ 50.000) von der Regierung, um ihre erste Wohnung zu kaufen zu können. Dies soll der neu gegründeten Lebensgemeinschaft zu einem besseren Start verhelfen.
    • Bildung und medizinische Behandlungen sind kostenlos in Libyen. Bevor Muammar Gaddafi an die Macht kam, konnten lediglich 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.
    • Wenn ein Libyer Landwirtschaft betreiben will, so bekommt er kostenlos Ackerland, ein Bauernhaus, Geräte, Vieh und Saatgut gestellt, damit seine Existenzgründung größere Aussichten auf Erfolg hat.
    • Wenn Libyer in ihrem Land nicht die Ausbildung oder medizinische Hilfe finden, die sie benötigen, finanziert die Regierung ihnen einen Auslandsaufenthalt. Hierfür erhalten sie monatliche Zahlungen von bis zu 2.300 Dollar im Monar, wenngleich nicht jeder soviel erhält. Der Durchschnitt liegt bei etwa 1.600 Dollar.
    • Wenn ein Libyer ein Auto kauft, subventioniert ihm der Staat 50 Prozent des Kaufpreises.
    • Seine Verträge mit ausländischen Ölfirmen waren erbarmungslos, für die Konzerne. Die Gewinne kamen hingegen seiner Bevölkerung direkt zugute in Form von Straßen, Häusern, einer gut durchorganisierten Infrastruktur, Krankenhäusern, Schulen, Universitäten und vielem mehr. Von jedem verkauften Barrel Öl wurde ein Teil des Erlöses auf den Konten sämtlicher Libyer gutgeschrieben.
    • Der Benzinpreis in Libyen liegt bei 14 Cent pro Liter.

    [gekürzt]


    Ich hätte eigentlich immer gerne beide Seiten gehört. Um Gaddafi nachzuforschen fehlt allerdings die Zeit - wenn sie frei ist, steckt sie eh im WK-Thread ;).


    Grüße, IP

  • Ein wahrer Heiliger. :rolleyes:



    Ich bin ja auch dafür, beide Seiten zu sehen, aber selbst wenn man mal zwei unterschiedliche Sichtweisen erklärt bekommt, muss man davon ausgehen, dass mindestens die Hälfte davon (jeder Seite) erlogen oder eigentlich irrelevant ist. Die Frage ist ja nicht nur allein, was hat ein Gaddafi für sein Volk getan, sondern auch, was jemand anderes an seiner Stelle (der sich weniger in die eigenen Taschen gesteckt hätte) hätte erreichen können.


    Ähnliches gilt auch für viele unserer Politiker, die mit Sicherheit mehr Probleme beseitigen könnten, wären sie nicht primär an ihrer eigenen Wiederwahl interessiert, und gäbe es nicht den Lobbyismus in der ausgeprägten Form.



    Letztendlich bleibt von der Politk für den Normalbürger zuviel im Dunklen, als das man sich wirklich eine vernünftige Meinung bilden könnte. Daher bin ich weitestgehend dazu übergegangen, sie zu ignorieren. ;)