Studium: Quappe will nach Bremen!

  • Hm lang ist her.


    So wie du das sagst klingt das, als ob die Bundesländer (2 an der Zahl) mit Studiengebühren "minderwertig" seien, aber naja dem ist wohl kaum so, eher das Gegenteil. Es kommt immer auf das Fach sowie die Universitätsgröße an. Die Unis im Osten sind z.B. ein Witz mit sagen wir ihren Studienplätzen von 50-100 pro Fach, das diese dann einen NC von 1,x haben ist an sich logisch und damit Null und nichtig.


    Du willst studieren klingt gut, Biologie klingt gut, aber warum in Bremen ? Bremen hat nichts...wie wäre es mit Göttingen ? Kann sich immerhin besser sehen lassen, als die meisten Universitäten.
    NC sagt nichts aus, jedoch ist dein ich nenne es mal" beschissenes Abitur" (nichts gegen dein Abitur, ich sage das immer so) lediglich die Eintrittskarte in eine andere Liga, ob du dort mitspielen kannst ist etwas ganz anderes. Also einfach so viele Bewerbungen an verschiedene Unis, wie du schaffst. Auswahlkritieren würde ich zunächst KEINE festlegen. Absagen bzw. die Bewerbung gegestandslos werden lassen kannst du immer noch, deswegen teste deinen "Marktwert". Studiengebühren müsstest du nur in Niedersachen und Bayern bezahlen, das mal so nebebbei.


    Sonst ist der NC von Jahr zu Jahr unterschiedlich, aber da sehr viel mehr Abiturienten auf den Markt entlassen werden, wird es weniger Studienplätze für alle und somit höhere NC's geben bzw. es werden neue eingeführt. 2,5 ist kein schlechtes Abitur, aber es ist auch nicht supertoll, deswegen musst du mal schauen, wie weit du damit kommst, da du Wartesemester kaum haben wirst.

  • @ frleon Weil die Durchfallquote verdammt hoch ist und die meisten Klausuren hart sind. Darüber hinaus glauben viele, dass sie Mathe könnten, weil es in der Schule gut lief und dann gibts das blaue Wunder, denn Uni Mathe ist in keinster Weise Schulmathe. Mathe ist wie so ziemlich die meisten Studiengänge, dort gibt es kaum etwas geschenkt und nur der Fleiß zahlt sich aus, aber Mathe ist fair und durchaus schaffbar. Einen NC gibt es dort drauf kaum, weil es ohnehin "zu wenige" studieren, zumindest die, die am Ende überbleiben und etwas damit auf die Beine stellen.

  • @ frleon Weil die Durchfallquote verdammt hoch ist und die meisten Klausuren hart sind. Darüber hinaus glauben viele, dass sie Mathe könnten, weil es in der Schule gut lief und dann gibts das blaue Wunder, denn Uni Mathe ist in keinster Weise Schulmathe. Mathe ist wie so ziemlich die meisten Studiengänge, dort gibt es kaum etwas geschenkt und nur der Fleiß zahlt sich aus, aber Mathe ist fair und durchaus schaffbar. Einen NC gibt es dort drauf kaum, weil es ohnehin "zu wenige" studieren, zumindest die, die am Ende überbleiben und etwas damit auf die Beine stellen.


    +1. Ja, das beschreibt ungefähr wie mein Mathestudium war :D
    Aber fleißig war ich erst im Hauptstudium... vielleicht hab ich deshalb auch so lang gebraucht *hüstel*

  • ja, die ersten Prüfungen trennen die, die Mathe können, von denen, die Rechnen können (und glaubten, daß das Mathe ist)

    lest Terry Pratchett(RIP) ... und Stephen King, John Katzenbach, Hohlbein, Frank Schätzing, Anne Rice, Andrzej Sapkowski, Anne Bishop, Bernhard Hennen, George R.R. Martin, Markus Heitz, ... (wurde ja langsam Zeit, dass was dazu kommt)

  • Hm lang ist her.


    So wie du das sagst klingt das, als ob die Bundesländer (2 an der Zahl) mit Studiengebühren "minderwertig" seien, aber naja dem ist wohl kaum so, eher das Gegenteil. Es kommt immer auf das Fach sowie die Universitätsgröße an. Die Unis im Osten sind z.B. ein Witz mit sagen wir ihren Studienplätzen von 50-100 pro Fach, das diese dann einen NC von 1,x haben ist an sich logisch und damit Null und nichtig.


    Minderwertig? Mitnichten!
    Zu teuer!
    Ich hab kein Geld, um mir Studiengebühren zu leisten. Vom staat bekomm ich keine Hilfe, aber ich darf wenn ich dem Gebühren für's lernen entrichte ein Darlehen aufnehmen und dem Zinsen zahlen, dafür, dass er mich schröpft...
    Ich mein, ich bin nicht gerade ein Freund von Gleichmacherei, ich mag Unterschiede... (Beispiel: man stelle sich vor, alle Brüste seien Identisch, wo bleibt denn da der Spass?)
    Aber es gibt so ein paar Sachen, da hat der Staat einfach ein Monopol drauf durchzusetzen, und das sind ENERGIE, WASSER, INFRASTRUKTUR, KOMMUNIKATION und BILDUNG.
    Definition: Staat = Bürger, sprich die genannten Punkte müssen allen gehören und für alle gleichermaßen zugänglich sein, es darf sich niemand dran bereichern können.
    Alles andere: Von mir aus, der erste bekommt den Kuchen, der Rest die Krümmel.
    Sagen wir einfach ich fühle mich durch Studiengebühren in meiner Freiheit beschnitten.
    (JAAA! da Hack ich drauf herum da wird mich auch niemand von abbringen können!)


    Zitat

    Du willst studieren klingt gut, Biologie klingt gut, aber warum in Bremen ? Bremen hat nichts...wie wäre es mit Göttingen ?


    Ich habs ja schon ausgeweitet, ich hab auch über 25 Bewerbungen verschickt.
    In Kopf gesetzt hab ich es mir trotzdem :P


    Beschissenes Abitur
    Sag es ruhig, es stimmt!
    Die Berechnung dieser Durschnittsnote war alles andere als Fair!
    Es gibt Pflichtkurse, die musste ich einbringen, zB zwei Kurse Geschichte ( 10 und 12 Punkten), einmal Französisch (4 Punkten).
    Es gibt Diffkurse, die durfte ich hingegen gar nicht einbringen oder nur zum Teil.
    wie zum Beispiel Wirtschaftslehre (11,10, 11, 11 Punkte) Biochemie (10, 11, 12, 12 Punkte) oder die ersten zwei Halbjahre Philosophie (je 14 Punkte).
    Damit wurde ich schonmal um 47 Punkte betrogen! (ich hab da nur die Diffkurse beachtet)
    Das war erbrachte Lernleistung, die Kurse hab ich freiwillig gewählt, das musste ich nciht, man sagte mir die würden das Abi aufwerten... VON WEGEN!



    frleon
    Von Mathe würd ich die Pfoten lassen, das hab ich mir angesehen, selbst Physik ist da noch interessanter!

  • Boon existiert ja auch noch,komm mal wieder steam,hab dir paar dinge zu erzählen :P

    Ja ich bin doch nicht tot zu kriegen :P. Nur naja letzte Zeit viel drum herum los, sodass ich nicht vorbeischauen konnte, aber naja mal schauen, wie sich das so bei mir so entwickelt.
    In Steam joa bin ich häufig da, nur wohl kaum dann, wenn du bzw. der Normalmensch da ist ^^.


    Quappe Bafög bekommst du wohl eher nicht ?
    Und joa 25 Unis sollte reichen, damit du einen Platz bekommst und dann wohl einer, der dir zusagen wird ;).
    Und naja Abitur ist sowieso nicht fair, was erwartest du ? Alleine wo man es macht und wie man es bekommt, dort geht es los, aber naja das Abi zählt "nichts" in dem Sinne, du darfst nur eine Liga weiter oben mitmischen und in welcher wird dir teilweise sogar vorgeschrieben ..... Daher ist meien Meinung, dass ein NC alles kaputt macht. Was will ich mit jemandem, der alles gut kann, ein 1,0 Abi hat, sozial unfähig ist und meint er oder sie müsse z.B. Medizin studieren, da man das mit so einem Abitur ja "muss", aber sich dann herausstellt, "ups" ist gar nichts für mich. Und jemand, der z.B. eine Ausbildung als Sanitäter hat, in Chemie z.B. auch ein gutes Händchen hat und sozial engagiert ist und vielleicht schon Praktika gemacht hat und unbedingt Medizin studieren möchte, dies aber nicht darf, weil sein NC es ihm verbietet.


    Sowas nenne ich Ungerechtigkeit bzw. Unfähigkeit in der Bildungsreform. Das Abitur ist nur sagen wir die erste Stufe, mehr nicht, in 5 Jahren interessiert sich kein Schwein mehr dafür. Man wird auf Grund von einem Stück Papier bewertet und das sagt nichts aus, es werden vielmehr Fachidioten gefördert.

  • Bafög bekomm ich wohl doch etwas, aber das braucht man doch zum Leben und lernen, ich mein 6 Semester für ein Studium Fachbücher die 40 bis 100€ Kosten, und dann noch 500€ Studiengebühren? Bereichern sich nicht schon viel zu spiele Leute daran?!


    Ja, das sag ich auch immer und alle sagen nur zurück ich soll mich doch damit zu Frieden geben, was ich habe ändern kann ich nichts und bringen würde es mir eh nichts mehr.
    Wenns nach dieser Einstellung ginge, wären wir immer noch halbrasierte Affen die in Höhlen hausen!

  • Klar muss du von etwas leben, ohne geht es gar nicht.


    Ich sage jetzt mal so bzw. errate ich, dass deine Eltern für dich gespart haben, damit du z.B. studieren kannst und ich denke sie würden es dir nicht verwehren, selbst wenn Studiengebühren anfallen.


    Klar sind Studiengebühren ein Unding, aber mal im Ernst, manchen wir uns nichts vor, was ist im Leben kostenlos ? Bzw. ich zahle Studiengebühren, sehr viele sogar, knapp 800€ pro Semester, aber ich würde es nicht tun, wenn ich nicht wüsste, was damit angestellt wird. Davon werden Exkursionen bezahlt, Lehrmaterial wie (Bücher für die Biblio, Smartboards, Computer, Computerprogramme bei denen eine Vollversion so viel Geld kostet, dass man sich das nicht ausmalen kann. Klar sind dort noch Verwaltungskosten enthalten (die an jeder Uni anfallen) und ich habe eine Bahnticket, auch Semesterticket genannt, das kostest knapp auch nochmal 100 €, aber dafür kann ich in Niedersachsen kostenlos fahren, selbst bis Bremen oder nach Berlin. Also von daher finde ich das nicht so schlimm, ich weiß ja schließlich, dass mit dem Geld auch etwas getan wird. Z.B. werden auch die Fakultäten davon rennoviert bzw. einzelne Räume, die zum Chillen für uns Studenten sind. Also ich weiß, dass ich für das, was ich bekomme auch gut zahle und das ist es mir wert. Klar hätte ich es gerne anders, aber naja wie würde es dann aussehen ?


    Viele sagen das ist eine Menge Geld, dem ist auch richtig, aber sollte so etwas vom Studieren abhalten bzw. dort, wo man vielleicht genau so betreut wird wie überall, vielleicht gar besser ?


    Das Affenargument greift hier nicht :P

  • Medizin studieren, da man das mit so einem Abitur ja "muss"

    wieso bitte "muss" man denn mit nem super abi medizin studieren? die wahl besteht immer und ich kann nicht verstehen, warum man sich wegen einem guten schnitt zu einer laufbahn gezwungen sehen sollte. man sollte sich nur darüber im klaren sein, was man für interessen hat. es liegt ja wohl weniger am schulsystem wenn nen typ sagt "ich hab keine ahnung was ich studiern soll, ich schau mal was mein abi bringt". das nenne ich eigene schuld.

  • @ >>|BooN\|<<
    Klar, damit wird was getan, es sorgt aber eben auch dafür, dass der Staat weniger in die Bildung stecken muss und eben dass es sich manche Leute nicht leisten können.
    Ich finde da spart man an der falschen Stelle. Wenn man den Universitäten Staatsgelder dafür gibt, kann man sich das Später durch die Steuereinnahmen an der hochqualifizierten Bevölkerung zurück holen, natürlich vorausgesetzt da sitzen keine Teilzeitkommunisten im Kabinett, die jedwede Industrie vergraulen. Solange eben all diese Absolventen im Inland gut bezahlte Jobs bekommen verdient der Staat daran, damit bekommt er seine Gelder zurück. Bildung als Langzeitinvestition. Kassiert man vorher schon derart ab, dass sich nur die wenigstne bildung Leisten können habne wir wieder Mittelalter und ich denke davon wollen wir mit dem Ziel modernes Europa (oder Deutschland, wenn du dich mit der "Zentralstaat-Europa Idee" nicht anfreunden kannst) ja eigentlich weg, sagen wir einfach ich find Studiengebühren kontraproduktiv.


    Die andere Sache.. Ja, meine Eltern haben Geld für meine Ausbildung zurück gelegt.
    Aber die gingen davon aus, dass ich wie die eine Ausbildung zum Maschinenschlosser mache... Und nicht Abitur und dann studieren will!


    Apropos vom Studieren abhalten...
    Hast du dir mal das NC-Gefälle "Bundesland mit Studiengebühren" VS. "Bundesland ohne Studiengebühren" angesehen? 0,5 bis 1,0 Noten unterschied beim gleichen Fach!
    Jetzt erzähl mir nicht, die halten Leute vom Studieren ab, die flüchten doch wohl augenscheinlich alle in die Gebührenfreien Länder. :-#


    @ Naskalar
    Soziale Zwänge.
    Weil der NC für Medizin 1,Peng steht denken alle Leute sobald die hören Abitur von 1,Peng gleich an Medizinstudium und es entsteht eine Unterbewusste Erwartungshaltung.
    Die Geistig-Moralischen Fähigkeiten eines Menschen nun auf eine ZAHL zu reduzieren ist MEHR ALS fragwürdig.
    Wie >>|BooN|<< sagt, es hat zur Folge, das Zwänge entstehen und grobe Fehleinordnungen daraus resultieren (unsozialer Arzt, um Arzt zu sein braucht man den Willen anderen zu helfen, wem der fehlt, dem fehlt die Motivation das äußerste zu geben wenn es darauf an kommt).

  • @ Quappe Klar flüchten viele vor den Studienbehüren, kann ich verstehen. Nur heißt es doch nicht, dass eine Uni mit Studiengebühren automatisch schlechter ist als eine ohne. Die, die es sich nicht leisten können oder wollen versuchen halt dort an eine Uni zu kommen, wo man keine Studiengebühren zahlen muss. Dadurch werden diese Bundesländer leicht überlaufen, dein Phänomen, trotzdem sagt es ja nicht aus, dass die Leute dort schlauer oder die Uni besser ist, wie auch immer. Und der NC Notenunterschied den du erwähnst setzt sich daraus zusammen, das hat aber nicht nur damit etwas zu tun. Viele Unis sind auch kleiner, (Beispiel Halle, 100 Studienplätze für Deutsch Lehrarmt, NC 1,0 letztes Jahr) und hier in Niedersachsen lag der NC glaube ich bei 2,5 (mit mehren Wartesemestern).

  • @ Naskalar


    Soziale Zwänge.


    Weil der NC für Medizin 1,Peng steht denken alle Leute sobald die hören Abitur von 1,Peng gleich an Medizinstudium und es entsteht eine Unterbewusste Erwartungshaltung.

    trotz allem kann das doch nur passieren, wenn man nicht weiss was man will. wenn man sich für etwas interessiert, dann lässt man sich auch nicht durch soziale zwänge davon abbringen. alle anderen mangeln meiner meinung nach an selbstbewusstsein oder vorstellung von ihren interessen.

    Die Geistig-Moralischen Fähigkeiten eines Menschen nun auf eine ZAHL zu reduzieren ist MEHR ALS fragwürdig.

    es sind ja eher weniger die fähigkeiten, sondern die ergebnisse die widergespiegelt werden. es auf eine zahl zu reduzieren mag zu simpel sein, aber etwas komplizierteres ist einfach nicht möglich. die idee hinter diesem bürokratischen wirrwarr ist doch eigentlich, die auswahl und einschätzung möglichst genau zu machen.
    ob diese ergebnisse nun durch viel fleiss oder durch eine gute auffassungsgabe erzielt werden, mach keinen unterschied für das ergebnis.
    interessant wird es erst beim arbeitgeber, denn da muss man je nach beruf verschiedene soziale kompetenzen besitzen, jedoch werden diese nicht in den noten widergespiegelt. dafür hat man in NRW ja wieder diese kopfnoten eingeführt. völliger schwachsinn möchte ich betonen, da ich die lehrer in der falschen position denke, als dass sie mein sozialverhalten aufs volle einschätzen könnten.

  • @ Quappe Klar flüchten viele vor den Studienbehüren, kann ich verstehen. Nur heißt es doch nicht, dass eine Uni mit Studiengebühren automatisch schlechter ist als eine ohne. Die, die es sich nicht leisten können oder wollen versuchen halt dort an eine Uni zu kommen, wo man keine Studiengebühren zahlen muss. Dadurch werden diese Bundesländer leicht überlaufen, dein Phänomen, trotzdem sagt es ja nicht aus, dass die Leute dort schlauer oder die Uni besser ist, wie auch immer. Und der NC Notenunterschied den du erwähnst setzt sich daraus zusammen, das hat aber nicht nur damit etwas zu tun. Viele Unis sind auch kleiner, (Beispiel Halle, 100 Studienplätze für Deutsch Lehrarmt, NC 1,0 letztes Jahr) und hier in Niedersachsen lag der NC glaube ich bei 2,5 (mit mehren Wartesemestern).


    Ich hab im Grunde nie behauptet, dass die schlechter sind, eher, dass es schlecht für mich ist, weil ich mir das nicht leisten kann und mich deswegen ungerecht behandelt fühle.
    Das NC Gefälle spricht ja direkt darauf an, es geht vielen so. Das zeigt doch, dass die Studiengebühren schlecht sind, schließlich bin ich kein Einzelfall, sondern einer von vielen, die kein Geld haben (interessanterweise sind die, die Geld haben aber wiederum Einzelfälle ^^).
    Andererseits.... Ach ich reg mich schon wieder auf...
    Sagen wir einfach man hätte mir nicht dauernd was von Sozial und Gerecht erzählen dürfen, sonst erwarte ich das noch tatsächlich.


    @Naskalar
    NRW hat (schon wieder) keine Kopfnoten mehr.
    Zumindest hab ich keine auf dem Zeugnis, aber ich hatte vor 1-2 Jahren welche.
    Egal, ich mein, es wär ja kein Problem, wenn man die Leute einfach fragen würde, welche Fächer ihnen dafür wichtig sind, sie dann eine Mindestzahl auswählen lässt und daraus einen einfachen Schnitt errechnet.
    Dass ich es dann nciht auch hinterfragen würde, Menschen auf Zahlen zu reduzieren sei mal dahingestellt, aber zumindest würde man niemanden auf Zahlen reduzieren, die andere als wichtig deklariert haben.
    Nehmen wir zB Geschichte. Da musst ich Pflichtkurse einbringen, warum? Es mag interessant sein, interessiert mich auch, aber rein technisch kann es mir am Arsch vorbei gehen, was vor meiner Zeit war, warum sollte es mich auch interessieren? Soll man Kinder für die Sünden ihre Eltern bestrafen? Wenn die Gesellschaft so denkt, werd ich den Teufel tun als mal welche in die Welt zu setzen. Jedenfalls Pflichtkurse Geschichte. das hat mir 2 Kurse Blockiert. Abi Religion hatte zur folge, dass ich Religion ganz mit rein nehmen musste. Folge: Ein Jahr Philosophie (~2 Kursen) fällt völlig aus der Wertung raus.
    Jemand, der Geschichte mit ins Abi nimmt, der kann sich hingegen die Besten Kurse aus den anderen Fächern rauspicken.
    Man begünstigt also Leute mit Abiturfach Geschichte, weil das jemand als Wichtig deklariert hat. Woher nahm dieser das Recht dazu?
    Es entstehen durch bürokratische Vorgaben (bei denen man Wohl gemerkt gar nicht mehr wirklich nachvollziehen kann wo diese zum Teil herkommen) Zahlen, die den Wert der Bildung einer Person repräsentieren und derart neben den Fähigkeiten dieser Person liegen, dass sie wie völlig aus der Luft gegriffen erscheinen.
    Wenn man es sich einfach machen will, dann bitte so, dass es auch einigermaßen Brauchbare Ergebnisse gibt...

  • Ich muss jetzt auch mal was dazu schreiben, immerhin studiere ich ja Biologie, wenn auch nicht in Bremen ^^ .
    Erstmal solltest du wegen dem NC die Uni noch nicht abschreiben, soweit ich weiß sind bei uns in Berlin (mit einem damaligen NC von 1,7) zumindest auch noch Leute mit 1,9 als Nachrücker reingekommen. Außerdem wird der NC ja an die Anzahl der Bewerber bzw. Studienplätze angepasst, wie Boon schon andeutete, deshalb kann er sich jedes Semester ändern.
    Worauf ich auf jeden Fall achten würde ist, auf was sich die einzelnen Unis im Biologischen Bereich spezialisiert haben. Ich merke das gerade an der Humbold-Uni recht deutlich, dass einige Fachbereiche ziemlich stark abgebaut werden, weil man ja sein "Profil schärfen" möchte. Dummerweise sind es natürlich auch oft die Fachbereiche die mich interessieren, die dann entschärft werden.
    Wenn dich "Dunkeldeutschland" nicht allzu sehr abschreckt könntest du auch beispielsweise nach Rostock gehen, da ist der NC glaube ich nicht so schlimm (bin ich aber absolut nicht auf dem neuesten Stand) und die Biologie soll nicht schlecht sein. Die rostocker Biowissenschaften sind, soweit ich weiß, vor allem in Meeresbiologie ganz gut. Es werden aber auch noch andere Fachbereiche angeboten.


    Studiengebühren sind ein interessantes Thema. Ich persönlich finde es gut, dass es in Berlin keine gibt, sonst hätte ich wohl ein ziemlich großes monetäres Problem :pinch: . In den Bundesländern mit studiengebühren soll der hauptsächliche Effekt auch tatsächlich darin liegen, dass die Kinder reicher Eltern in den Unis unter sich bleiben. Allgemein könnten Studiengebühren natürlich sinnvoll sein, wenn sie auch der Lehre zugute kämen. Ich habe allerdings gehört, teilweise so sein soll, dass nur ca. 13% der Studiengebühren in die Lehre investiert werden dürfen, was sie dann irgendwie vollkommen sinnlos macht.

  • Studiengebühren kann man Leuten abknüpfen, die es sich Leisten können.
    Geldadel, Industrielle, Politiker, Beamten, usw...
    Aber was bringt es dem der eh nix hat noch bluten zu lassen.
    Ich mein, Studiengebühren wären für mich auch kein Ding, wenn wenn es in Deutschland einen derartigen Arbeitermangel gibt, das selbst studentischen Aushilfen fast volle Gehälter gezahlt werden, so dass die Gebühren nicht einmal ins Gewicht fallen.
    Machen wir's Kurz: *Quappe rages against the world*


    Ein NC schreckt mich nicht ab, ich hab mich sogar auf 1,8 Fächer Beworben, wenn man mir den Papierkrieg erklärt kusche ich doch nicht! :P
    Aber was mich interessiert ist ja idR wie weit der noch abweicht, wenn man bei NC = 2,0 via Nachrückverfahren auch noch 3,0 rein kommt, dann halt ich den Wert für schwachsinnig.
    Wenn bei einem NC von 2,0 via Nachrücken aber trotzdem nur 2,2 mit Wartesemestern reinkommen, dann kann man sich wirklich ganz gut nach dem Wert richten...


    Ja, Spezialisieren.
    Deswegen will ich auch nicht irgendwo auf die Alm, oder ins fast schon polnische/tchechische Niemandsland, sondern irgendwohin mit relativer nähe zum Meer.

  • Forum

    Hat das Thema geschlossen