Norwegen & der Drachenwald

  • Ich hätte hier eine simple Frage.


    Warum wurde über den Islam hier so geschimpft, aber über Norwegen hört man seit Tagen kein einziges Wort? Ist es euch schlichtweg egal? Oder hätte Breivik einen Rauschebart haben müssen, um ernst genommen zu werden?


    Nur so rein Interessehalber.


    Ich finde im übrigen, dass Norwegen die beste Reaktion gezeigt hat, die man auf Hass nur zeigen kann. Es kostet Überwindung, aber das macht uns zu den besseren Menschen, die wir immer vorgeben zu sein. Nur eine Botschaft des Mitgefühls kann dem Hass gegenüber ein klares Zeichen sein.

  • Ja ganz großartig.


    Wenn ein weisser Christenfundi ein Attentat verübt, da ist der Tod einer weissen Sängerin natürlich bewegender... Dacht ich mir. Ganz großes Kino. Wortklauberei...

  • It's kinda like this...


    Was soll man noch sagen?
    Christentum verbieten? Islam verbieten? Sozialismus verbeten? Nationalismus verbieten?
    Wir könnten Politik und Religion verbieten!
    JA! Dann gäbe es keine Probleme mehr damit!


    Das Problem ist bekannt: Extremismus.
    aber den muss man an den Wurzeln beseitigen - und das ist Arbeit.
    Und da kann niemand anderes was für, ein eigenes Problem... wie peinlich! Kommt! Schweigen wir es tot!


    Islamischer Extremismus, das ist genau das gleiche, gibt nur einen Unterschied: Es ist eine fremde religion. Was liegt dann da näher, als die Fremden, die Ausländer dafür verantwortlich zu machen Schließlich haben sie dieses Problem in unser Land gebracht... Unser geliebtes Land!... Entschuldigt mich, ich muss kotzen!


    Es ist einfach zu offensichtlich! Man kann keinen Sündenbock dafür finden, man hat etwas solange totgeschwiegen bis es gegoren, geplatzt ist und seinen ekelhaften fauligen Gestank verbreitet.
    Das ist etwas, was man nicht länger verschweigen kann, dazu ist es zu offensichtlich, man riecht es. Man kann es Niemand anderem in die Schuhe schieben. Man kann es nur verleugnen, den Täter als Geisteskranken darstellen, als abnormalen und dann weiter schweigen. bis es wieder passiert! Es ist Unfähigkeit und Hilflosigkeit der Politik dieses Problem in den griff zu kriegen, man schweigt es tot, bis etwas passiert. und dann, dann weiß man sich nicht zu helfen!


    Was sollen wir denn hier noch diskutieren? Wir können keinem außer uns selbst die Schuld zuschieben und gerade das, dass will man nicht!
    Schon schreit die Politik auf, will Waffen verbieten, will Parteien verbieten. Verurteilt den Extremismus und dagegen unternehmen? das will keiner, dafür müsste man erst vor seiner eigenen Türe kehren.


    Was soll man da noch sagen?
    Die Medien interessiert es nicht, Klatschsucht, denn in London starb ein Junkie! Gefundenes Fressen für die Presse? Ver kauft schon eine Zeitung, in der steht, das man selbst schuld an sowas trägt, dadurch dass man weg schaut, wer will schon lesen, dass der Täter im Schützenverein wahr, wenn man es selbst vllt ist. Wer will schon lesen, dass der Täter kein Ausländer oder Geisteskranker war?

  • Uhm Redwing... Misanthropen hassen idR andere Menschen . Xenophobie bezeichnet eine Angst vor Fremdem, das haben beileibe viele, aber bei manchen artet das in einen Hass aus.
    Engwayave meinte damit, das dieses "Kenn ich nicht mag ich nicht" in unserer Gesellschaft wirklich weit verbreitet ist, so finden es die meisten von uns ekelhaft Insekten zu essen, das wird im Grunde anerzogen, in anderen Kulturen gilt so eine frittierte Tarantel als Delikatesse (und mich reizt es ja, mal eine zu essen, ich mein, die sind in Öl gekocht, kochendes Öl ist so ein Garant für "Tot und Knusprig". Zumindest, was den Zustand der Speise angeht).
    Jedenfalls passt Misanthrop hier nicht.


    Das Problem liegt viel mehr da, dass man normalerweise da den Sündenbock sucht, wo etwas unerwünscht oder zumindest Fremd ist.
    Jetzt war aber diese Tat bereits aus einem xenophobem Motiv heraus getätigt worden, jetzt kann man nicht einfach einen Sündenbock erfinden (was die Politik aber bestimmt trotzdem einfach tun wird!), sondern es ist ein offensichtliches Problem.
    Der Täter sieht, wie Engwayave schon sagte, "aus wie wir" unser Unterbewusstsein macht daraus ein "Einer von uns", ob das nun zutrifft oder nicht, wir sehen ein Bild von Breivik und sehen, da ein altes Ideal, Groß, Blond, blaue oder grüne Augen. Man will es nicht wahrhaben aber zum Teil ist es immer noch da, ein Gespenst einer Wahnvorstellung, wieder Perfekte Mensch auszusehen habe.


    Auf jedenfall interessant, auch wenn es wirklich ein Gräuel ist, was in Oslo und in dem Ferienlager dort passiert ist, aber erbärmlich wie die Medien und Politik damit umgeht :-|

  • Ich empfehle euch einfach Misanthropie ;)


    Der klinische (also psychologisch klassische) Misanthrop hat zwar einen tiefsitzenden Menschenhass, jedoch ist dieser Menschenhass eher übertriebener Idealismus, also besteht immer der Wunsch einer "besseren Welt". Ein klassischer Misanthrop hätte mit diesen Opfern gemeinhin mehr Mitgefühl als der Durchschnittsbürger.
    Andererseits würde er Breivik als Projektionsfläche hernehmen, sozusagen für alles, was er am Menschen hasst. Durchaus verständlich jedoch...


    Wenn du schon trollst, dann informier dich vorher :) Ausserdem nimmst du Sordaks Arbeitsplatz weg. Förder nich seine Deprivationsängste.

  • *pat pat*
    Braver Reddi hier hast etwa englisches junk beef.


    Da kann man nciht viel zu sagen, das Thema ist quasi indiskutable.
    Man müsste grundlegend was gegen die fast schon typische xenophobe Neigung, die der Durchschnittsbürger entwickelt unternehmen.
    Aber wenn man Dummheit bekämpfen will, müsste man erst einmal die meisten Minister entlassen und dann geht gar nichts mehr.

  • Zitat

    Warum wurde über den Islam hier so geschimpft, aber über Norwegen hört man seit Tagen kein einziges Wort? Ist es euch schlichtweg egal? Oder hätte Breivik einen Rauschebart haben müssen, um ernst genommen zu werden?

    Naja, es gibt in Zeiten staatlichetr Insolvenzen wichtigeres, als geisteskranke Norweger. Es muss auch nicht über alles diskutiert werden, bzw. ist es insbesondere in diesem Fall besser, dem kompletten Thema überhaupt keine Beachtung zu schenken...


    Grüße, IP

  • Ich finds einfach nur ziemlich traurig, wie sich die Menschen benehmen. Der Sündenbock sieht aus wie man selbst, also ist man üblicherweise auch weniger gewillt, sich klar von solchen Leuten abzugrenzen.


    Das ist ein rudimentäres Verhalten. Und alle hier behaupten ja immer im Sinne der Aufklärung die tollsten Menschen zu sein. WIR sind ja zivilisiert... Naja ich hab meine Antwort darauf. kthxbai

  • Ich verstehe nicht, was du mit diesem "sieht aus wie man selbst, man ist weniger gewillt sich klar abzugrenzen" meinst. Vielleicht missinterpretiere ich deinen Post aber auch und er ist gar nicht auf meinen Beitrag bezogen?!


    Ich fand's natürlich auch lächerlich, dass erst von islamistischen Tätern ausgegangen wurde. Mein Leben wird prinzipiell gar nicht von Islamisten bedroht. Schade dann, wenn die Presse stets von dieser Gruppe ausgeht (New York, London). Ebenso lächerlich finde ich aber auch Aussagen wie "er hat das Töten mit Spielen wie CS gelernt" - immer wieder die gleichen Floskeln..


    MMn wird man nie verhindern können, dass solch kranke Personen von der Gesellschaft hervorgebracht werden. Wohl aber kann man aufhören, diesen eine Bühne zu geben, was ich mit meinem letzten Post fordern wollte. In diesem Sinne finde ich es bspw. richtig, die geforderte öffentliche Gerichtsverhandlung abzulehnen. Wenn man mit solchen Taten keinen (negativen) "Ruhm" mehr ernten kann, verliert die Sache vielleicht an Reiz...

  • Ich fand's natürlich auch lächerlich, dass erst von islamistischen Tätern ausgegangen wurde.


    Verstehe ich nicht. Nach diversen internationalen Anschlägen aus dieser Richtung ist es doch ganz normal, dass zumindest der erste Gedanke in diese Richtung wandert.


    Wäre es in Nordirland passiert, dann hätte man zuerst an die IRA gedacht.


    Oder meinst Du das anders?

  • Zitat

    Uhm Redwing... Misanthropen hassen idR andere Menschen . Xenophobie bezeichnet eine Angst vor Fremdem, das haben beileibe viele, aber bei manchen artet das in einen Hass aus.

    Die Abneigung gegen Andersartige hat jeder instinktiv und ise wirkt sich in den ersten Momenten einer Begegnung auch immer auf unser Verhalten aus. Aber die Ausprägung dieser Facette der Menschlichen Psyche hängt von der Individuellen Person ab. Dabei spielen auch oft schlechte Erfahrungen mit Andersartigen eine große Rolle oder auch das anerzogene Gewissen. Fakt ist, dass sich solche Verbrechen nicht dadurch verhindern lassen, dass man die Existenz der schuldigen Gruppen zu verbieten. Das hat lediglich zur Folge, dass sich die Bewegungen immer weiter in den UNtergrund zurück- und sich damit der Kontrolle entziehen, durch Staat, Gesellschaft etc.
    Für mich ist es ein Zeichen von Respekt, dass mit derartigen Ereignissen eben NICHT so umgegangen wird, wie mit dem Tod von Amy Winehouse. Ich denke das Schweigen hier im Forum bedeutet vielmehr, dass wir uns sicher sind alle einer Meinung zu sein und das meine lieben Mitmenschen ist wohl ein wichtiges Zeichen dafür, dass dermaßen extreme Ideologien keinen Anklang finden. Jedenfalls nicht bei der zur Toleranz erzogenen deutschen Gesellschaft.
    In Gedenken an die Opfer der Verblendung eines einzelnen will ich das Thema jetzt ruhen lassen.

    Konfuzius sagt:
    "Es spielt keine Rolle wie langsam man geht, Hauptsache ist, man bleibt nicht stehen."

  • Was soll ich jezt sagen? Soll ich den Islam jezt preisen?


    Toll er hatte eine ähnliche einstellung wie ich (abgesehen davon das er katholisch und WoW spieler ist) , bin ich deswegen ein schlechter Mensch?

  • Spekulation ist nicht Aufgabe der Medien.


    Der Satz ist einfach mal falsch. Er stimmt unter idealen Bedingungen, hat aber mit der real existierenden Medienlandschaft in Deutschland nichts zu tun.


    Außer man erwartet von der "Bunte" gleiche Qualitätsansprüche, wie von der "FAZ".


    Und selbst dort darf spekuliert werden, dann aber bitte als "Kommentar" kenntlich machen.


    Davon abgesehen, habe ich mich ja nichtmal primär auf die Medien bezogen, sondern einfach nur den Gedankenreflex gerechtfertigt.