??


  • Edit by DaO: Ich dulde es nicht wenn Nicknames in den "Dreck gezogen" werden, durch irgendwelche Wortzusammenhänge. Vor allem nicht wenn diese offenbar zynisch gemacht werden. Ganz ehrlich habe ich überlegt ob ich diesen Text nicht direkt lösche, da er absolut nichts-aussagend ist, im Bezug auf die Karte.Ich denke daher, dass ich hierfür ein guten Ersatz gefunden habe.

  • An die Leute die vorher Tobius' Beitrag gelesen haben (alle :P ):



    In der vorliegenden Map musste ich nicht einen Bug ausnutzen, eine misslungene Spielmechanik ausschlachten, und - was zur Höhe?- ich hatte auch nie das Gefühl, gegen die Karte zu spielen. frifix hat das super gemacht, wer sich aufregen will, soll erst mal zeigen, dass ers unter gegebenen Umständen besser kann. Zum Schluss noch ein Zitat zur Empörung:

    Zitat von Tobius

    (Kurzfassung) ...und obwohl ich die Karte nicht gespielt habe...

  • Ich möchte da sogar noch ein Schritt weiter gehen. Es geht auch nicht so sehr darum wie die Karte ist, es ist ein kleines Andenken von Felix, das ua durch hilfe von Frifix ein tolles und würdiges Ende gefunden hat. Ich glaube, das Felix sich sehr gefreut hätte zu hören, das Frifix sich so viel Zeit nimmt, um die Karte so gerecht wie ihm möglich fertigzustellen.


    Sicherlich sind dort 2 Handschriften teilweise zu erkennen, aber das sehe ich nicht als Problem an. Ich persönlich sehe auch nicht die Übergänge. Alternativ hätte es die Karte auch einfach nicht geben können.


    Wie dem auch sei, finde ich es ein Armutszeugnis unterschwellige Beleidigungen gegen Frifix zu richten!
    Lieber Tobius, Du nutzt den Nickname von Frifix um sich über ihn lustig zu machen, meine Frage ist einfach nur warum?
    Was hat Frifix getan, das Du ihn so angehst?


    Wäre das der erste Thread dem so wäre, würde ich nichts sagen, aber sorry das geht viel zu weit.
    Ich will nicht sagen, das sich hier jeder immer vorbildlich benimmt, doch gezielt über viele Monate mit vereinzelnten Pausen jemanden so anzugehen ist völlig daneben.
    Das Du Frifix nicht magst, muss Dein Problem bleiben, aber verschone uns und vorallem Frifix damit, der Dir persönlich nichts getan hat.
    Außerdem finde ich besudelst Du ein wenig das Ansehen von der wirklich tollen Arbeit von Frifix die er zum einen für Felix und auch für seine Freundin Bine geleistet hat. Du solltest da mal wirklich versuchen über Deinen Schatten zu springen und Dich bei Frifix entschuldigen. Es geht auch nicht darum immer recht zu haben, aber gerade von Dir Tobius erwarte ich mehr als von anderen hier.
    Das was Dir eigentlich an Eloquenz vielleicht teils auch an Intelligenz gegeben ist, lässt Du durch Dein Verhalten leider stark verblasen.


    Dich zu kränken liegt mir fern, bitte reflektiere doch Dich mal im Bezug auf Frifix. So kann das nicht weiter gehen aus meiner Sicht!

  • Und täglich grüßt das Murmeltier der Troll.


    fixed


    Es tut mir Leid, dass ich mir diesen Post nicht verkneifen kann, dass hat nichst mit deiner nennen wir es "Persönlichkeit" zu tun, denn ich kenne dich nicht. Vielmehr einfach damit, wie du dich hier gibst und das ist einfach traurig, allein die Motivation?! oder Lust zu haben hier alle paar Monate aufzukreuzen, um irgend einen Stuss zu verfassen, der im Grunde immer eine Tirade gegen einen bestimmten User enhält, der scheibbar allseits gemocht wird, was man von dir nicht behaupten kann. Dazu dann dein geschwollenes auftreten, aber nicht einmal die korrekte Zeichensetzung beherrschen, da platzt mir echt der Knoten.


    Wenn du auch nur ansatzsweise so niveauvoll und intelligent bist, wie du dich gibst, dann solltest du dich wohl ernsthaft fragen, warum du das hier abziehst! Eine Erklärung wäre da vielleicht nicht schlecht, falls es denn überhaupt eine gibt. Eventuell ist es einfach der Neid, dass unser frifrix ein gutes Händchen für den Editor hat, um das du ihn sehr beneidest und was du mit der nicht in Übereinkunft bringen kannst! Man kann wohl auch sagen er hat schlichtweg ein besseres Händchen dafür, als du je hattest und haben wirst :love:.


    Entschuldigung DaO, falls ich dir damit einen Mehraufwand gemacht haben sollte, aber es musste raus.


    Cliarc Ich schließe mich dir ansonsten an, nur bin ich eher ein Vertreter anderer Wortwahl.

  • Zitat

    Edit by DaO: Ich dulde es nicht wenn Nicknames in den "Dreck gezogen" werden, durch irgendwelche Wortzusammenhänge.

    Wenn "verfrifixeln" frifix in den Dreck ziehen würde, so hätte frifix sich schon längst damit selbst in den Dreck gezogen, denn diese Bezeichnung hat er selbst geprägt für die von ihm bearbeiteten Karten, die er "verfrifixelt" nannte.


    @ Cliarc & Co.
    Ich mache mich nicht über frifix lustig. Nur kann und will ich seine Einstellung zum Spiel, wenn man das denn so nennen mag, nicht im Ansatz unterstützen. Und ich glaube, dass ich meine Meinung auch in diesem Punkt noch frei äußern darf, denn schließlich heißt es in Art. 5 Abs. 1 GG:


    "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. "
    (Quelle: Webseite des Deutschen Bundestags, Grundgesetz)


    Das nennt man gemeinhin Meinungsfreiheit. Und dieses Recht habe ich oben in Bezug und als Antwort auf die indirekte Aufforderung, die wohlgemerkt Cliarc selbst vorbrachte, nämlich die Aufforderung, das neue frifixsche Kartenelaborat "Der lange, kurze Weg" zu spielen, wahrgenommen. Das ist alles.


    Aber dem Anschein nach ist es wohl nach wie vor in diesem Forum unerhört, das vom Grundgesetz garantierte Recht auf freie Meinungsäußerung wahrzunehmen. Schade.


    @ >>|BooN\|<<
    Dass ich der Interpunktion nicht mächtig bin, das mag so sein, und es tut mir leid, wenn du aufgrund meiner ungenügenden Grammatikberherrschung nur Zitat Stuss Zitatende aus meinen Beiträgen entnehmen kannst. Aber wenn es dir wirklich um ein Verständnis meiner Beiträge ginge, dann würdest du mir helfen, indem du mich auf die unleserlichen Stellen aufmerksam machen würdest, an denen meine Interpunktion derart zu wünschen übrig lässt, dass dir, wie du so schön sagst, echt der Knoten platze.


    Und deine Frage, warum ich es hier Zitat abziehe Zitatende, mein vom Grundgesetz garantiertes Recht auf freie Meinungäußerung wahrzunehmen, ist ganz einfach zu beantworten: Weil Rechte, die niemand wahrnimmt, nur auf dem Papier stehen, aber letztlich in der (virtuellen) Realität nichts zählen. Denn sie zählen erst dann etwas, wenn sie auch jemand wahrnimmt.


    Ich hoffe, meine Interpunktionsfehler hielten sich dieses Mal in Grenzen, sodass du nicht ständig dir neue Senkel kaufen musst, weil dir immerfort der Knoten platzt!

    [font='Impact, Compacta, Chicago, sans-serif']

    Griaß di'
    Tobius

  • Meinungsfreiheit heißt, dass es dir frei steht, eine Meinung zu haben, sie zu äußern und mit den konsequenzen zu leben.
    Wenn die Konsequenz ist, dass man dich angreift, dann ist das die Folge deiner freien Meinung, welche freilich wohl jemand anderen provoziert haben muss. Damit musst du Leben. Jemand, der sagt, dass er anderer Meinung ist, vllt sogar offen sagt, dass er deine Meinung für falsch, schlecht, unangemessen oder vllt sogar schwachsinnig ist damit kein Feind der freien Meinungsäußerung, er nutzt lediglich sein Recht, eine Meinung zu haben, wie du es selbst tust.


    Wenn die Forenbetreiber, nun der Meinung sind, dass deine Meinung unangemessen ist, so steht es ihnen frei dich deswegen vor die, in diesem Fall imaginäre, Tür zu setzen.
    Das fällt unter Hausrecht. Ebenso kann es dir passieren, dass du aus dem Festzelt der CDU fliegst, wenn du deine Meinung äußerst, dass diese ein Verein aus Stümpern, Volksverrätern und Betrügern ist. Auch wenn deine Meinung auf einer sachlichen Analyse beruht, so schützt dich deine Meinungsfreiheit nicht dafür die Konsequenzen tragen zu müssen, in diesem Fall also rausgeworfen zu werden.


    Kitty war leider schon eine Weile nicht mehr da, sonst hätte sie dir diese Argumentation wieder aufgetragen, vllt erinnerst du dich noch dran, es war ziemlich barsch und klasse genug, dass man ihr im Anschluss gratuliert hat.


    Den Rest des beitrages hab ich gar nciht erst gelesen, dass du deine Meinung hast, ist legitim, ebenso dass du die überall äußern darfst. Ob du die überall äußern solltest ist eine andere Frage.
    Zudem verleiht dir diese Freiheit nicht den Anspruch, dass auch darauf eingegangen wird. Für meinen Teil bin ich es zB Leid, das dauernd und überall diese Diskussion losbricht. Besonders weil du damit schon einmal aus dem Forum geflogen bist.


    So, das wars.
    Mehr habe ich dazu nciht zu sagen, denke dir deine Meinung.


    @ Rest:
    Sollte irgendjemand sich durch irgendwen angegriffen fühlen, dann IGNORIERT es!
    Ich zitiere nochmal Gunnar "Ich bin doch kein Kindermädchen!" Stimmt! Der Rest des Staff übrigens auch nicht, es stinkt allen wirklich gewaltig, wie sich manche Leute wegen Kleinigkeiten derart in die Haare bekommen können.
    Wenn jemand offensichtlich auf Streit aus ist, dann lasst ihn einfach, geht dar nicht darauf ein. im Zweifel benutzt die "Beitrag melden" funktion, dann liegt es DaO, OnkelB, Tedil, Gunnar, MP oder Mir vor und wir verfrachten das ins Interna.
    Merkt euch einfach, dass man Trolle nicht bekehren kann.


    @ DaO
    Sorry dass ich in deinen Bereich eingedrungen bin, aber das geht mir langsam auf den Senkel...

  • @ Nachtschatten
    Mein Verweis auf die Meinungsfreiheit bezog sich auf [1] Cliarcs Aufforderung der Unterlassung meiner Meinungsäußerung und [2] >>|BooN\|<<s Frage, was ich hier überhaupt abziehe. Meine Antwort in beiden Fällen ist, dass ich schlicht und ergreifend das durch das GG garantierte Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehme. So einfach.


    Und die laut GG garantierte Meinungsfreiheit heißt genau das, was ich oben zitiert habe. Da steht nichts vom notwendigen Akzeptieren irgendwelcher Konsequenzen. Das ist ein anderes Fass. Und dieses Anzustechen obliegt jawohl den anderen, und also ggf. den Feinden der Meinungsfreiheit, wenn sie den, der seine Meinung frei geäußert hat, bestrafen (wollen), indem sie ihn, wie du so schön sagst, vor die Tür setzen. So läuft der Hase, mein lieber Nachtschatten. Für die Konsequenzen sind in diesem Fall letztlich die anderen verantwortlich. Denn sie sind es, die auf den, der einfach nur sein gutes Recht wahrgenommen hat, ggf. mit Bestrafung reagieren.


    Und leider scheine ich nicht nur ungenügende Interpunktionsfertigkeiten zu besitzen, sondern auch an Alzheimer zu leiden, denn weder erinnere ich mich an irgendeine barsche und von Gratulationen überhäufte Argumentation, die der ominöse Nutzer "Kitty" mir Zitat aufgetragen Zitatende habe, noch erinnere mich daran, mit Zitat diese[r] Diskussion Zitatende (welcher Diskussion?) schon einmal aus dem Forum geflogen zu sein.


    Aber vielleicht, lieber Nachtschatten, bist du ja bereit, mir auf die Sprüge zu helfen, hm?


    [font='Impact, Compacta, Chicago, sans-serif']

    Griaß di'
    Tobius

  • Ja Meinungsfreiheit, schön und gut, aber letztendlich zählt nur der Wortlaut, und der ist bei dir auf eine semi-direkte Art ziemlich harsch. Außerdem hat das frifixsche' "Verfrickeln/Verfrixeln (weiß nicht mehr, welches von frifix stammt)" nur wenig mit dem zu tun, was du hier redest. Das frifixsche' Wort (so sei es fortan genannt) bezog sich (meines Erachtens) vor allem auf das "Spielbarmachen" gut gestalteter, aber schlecht/mittelmäßig durchdachter Karten. Und das nie ohne die Zustimmung der Autoren, dass dich frifix' Fehlersuche in der Sanders-Map so in deinen Grundfesten erschüttert hat, ist bedauerlich.


    Des Weiteren gefallen mir einige Sachen an deiner halb-Argumentation weiter oben nicht:


    - Die Karten die du als anti-reduktionistisch bezeichnest (darunter auch deine eigene, in deinem letzten Absatz stellst du dich - rein zufällig - mit deinen großen Vorbildern auf eine Denk-Ebene (hier keine Offensive, nur Beobachtung, mir solls egal sein)) sind im Prinzip genau das Gegenteil. Reine Storysuppen (das Wort mag ich), durch die der Held durchwatet, von einem Storyfaden zum nächsten, schön, soll mir recht sein. Leider sind die Geschichten ohne jeden Witz, was sie für mich langweilig macht. Und genau dadurch werden deine genannten Karten reduktionistisch: Sie schöpfen nicht das volle Potenzial aus, dass der Heroes-Editor seit jeher angeboten hat, frifix Karten (und andere, aber diese scheinen dir ein rechte Dorn in der Tatze zu sein) liefern spannende Kämpfe, kniffelige Rätsel, und einen witzigen Storyfaden, der zum weiterspielen anregt. Bugs jedoch waren noch nie zwangsläufig eingebunden (und wenn dann so, dass jeder weiterkommen konnte, oder nicht?). Sehe also keinen Sinn in dieser Argumentation


    - Romantik. Ein hübsches Wort. Und dazu in einem keinerlei feindlichen Zusammenhang. Lediglich ein "Nichts für Anfänger und Romantiker", eigentlich sogar ein Lob, denn es hebt die "Romantiker" von den Anfängern ab, ohne dabei einem bestimmten Pseudonym auf den Schlips zu spucken, noch ohne die Nutzung übler/negativer Worte wie "Brutalisierung", "missbräuchlich", "nervtötend", oder ganzer herabwürdigender Phrasen:

    nur eine unter vielen Federn: zum Glück?

    . Und nun frage ich mich: Wie kannst du ein Wort wie "Romantiker" verurteilen (ich sage es noch einmal, Romantik hat mit Liebe zu tun), bzw. es mit einem Wort wie "ver-das frifixsche' Wort ohne ver" gleichsetzen, welches schon die Vorsilbe ver- inne hat und vor allem negative Bedeutungen vorahnen lässt? Denn selbst wenn Namensgeber frifix das frifixsche' Wort selbst gebraucht, gibt es dir noch lange nicht das Recht, es in einem veränderten (oder gleichen! Das macht eigentlich nicht einmal Unterschied) Zusammenhang gegen ihn zu verwenden. Ein Beispiel (wenn auch kein sehr ausgefeiltes): Jemand behauptet von sich, er sei dick. Du sagst ihm einige Zeit später genau das: Er sei dick. Was denkst du, wird passieren? ...


    - Zweitens, und ich fasse mich mal kurz (werde ich nicht :S ), es gefällt mir nicht, wie du alles negativ anfängst. Während andere hier ihren Post von Anfang an zumindest in irgendeiner Hinsicht freundlich beginnen, wählst du die denkbar geschmackloseste Weise.

    Grundsätzlich ist es natürlich schön, dass Felix‘ (leider) letzte Karte ihren Weg ins Kartenarchiv gefunden hat

    Daran würde im Prinzip nichts stören, aber auch wenn es sich hier um ein dämlich-bescheuertes-im Grunde simples-Computerspiel aus den 90ern handelt, und manche hier alles zu ernst nehmen, sollte man dabei nicht vergessen, dass Felix nicht mehr unter uns weilt. Auch wenn ich es ein wenig übertrieben finde, das Spielen einer Karte, als "edlen Grund etc." zu bezeichnen (ist aber auch nur meine Meinung - wie gesagt - nichts an Aggressivität oder dergleichen, die kommt jetzt), finde ich es einfach scheußlich, wie du diesen traurigen Umstand sofort in eine negative Beziehung stellt, da man ab der verfluchten ersten Zeile weiß, dass von dir nichts positives mehr kommt, man wartet, um genau zu sein, nur auf das aber. Das kann dann auch dein letzter Absatz nicht mehr ändern, da du im Grunde nur noch einmal alles wiederholst, was bereits von dir gekommen ist (kann sein, dass ich das im Laufe dieses Textes auch gemacht habe, mir ist das egal, ich greife auch niemanden an, auch dich nicht), doch zumindest ist es schön, dass du noch irgendein nettes Wort findest (pro-spielerisch und anti-reduktionistisch sind gemeint, mehrere, aber ich bleibe in der Einzahl), wenngleich dieses auch schon wieder mit einer Offensive gegen jemand anderen einhergeht (und dieses "im Grunde" schmälert auch diesen"Verdienst")


    Auf gut Deutsch: Ja, freie Meinungsäußerung ist hier nicht erwünscht. Ab in den Strom und Klappe zu, in die rebellierende Menge wird geschossen (1848 ).


    So, für mich ist jetzt alles gesagt, sogar mehr, als ich eigentlich sagen wollte, hoffentlich komme ich nicht allzu wütend/aggressiv rüber, das bin ich nämlich nicht, für mich also kein Grund mehr für 5 oder mehr Nachbesserungen (würde ich jetzt sagen "Wie es bei manchen Gang und Gebe ist", dann wäre das Offensive, gut dass ich es nicht getan habe, Exkurs Ende :P ), viel Spaß noch beim Streiten. Aber ich musste bei alledem einfach nochmal meinen Senf abgeben.


    Gruß, Nautilus


    Doch noch ein PS.: Was seit Quappe geschrieben wurde, habe ich nicht gesehen :P bin also nicht schuld, wenn ich was wiederhole...

  • @ Nachtschatten

    @ Mystic Phoenix
    Lese! - und sei erleuchtet.


    Tut mir leid, aber die Erleuchtung ist ausgeblieben. Denn zum einen konnte ich keine Jubeltiraden über Kittys Behauptung entdecken und zum anderen wurde bereits in jenem Faden Kittys Behauptung, ich hätte glatt gegen die Hausordnung verstoßen, von mir widerlegt, weil ganz einfach der Grund für die Verwarnung, den MP anführte, die angeblich zu groß gewählte Schrift in einem meiner Beiträge, zu keinem Zeitpunkt damals (und heute?) Teil der Hausordnung des DWs war (und ist?). Angesichts dessen tat ihre Behauptung über meinen angeblichen Hausordnungsverstoß also überhaupt nichts zur Sache. Tja. Und deine andere Erinnerung, dass ich damals aus dem Forum geflogen sei, ist mir auch noch nicht aufgegangen: Oder sind (öffentliche) Verwarnung und Bannung nicht zwei Paar Schuhe?


    Wie dem auch sei, so hast du mir trotzdem geholfen, denn in jenem von dir verlinkten Faden entdeckte ich doch tatsächlich, dass du in der Vergangenheit bereits mir persönlich den Krieg und offen deinen Hass auf meine Person erklärtest und dafür sogar verwarnt wurdest!


    Wow.


    Was man so alles vergisst. Auf jeden Fall könnte das deine Aversion gegen mich erklären. Danke.



    Griaß di'
    Tobius

  • [font='Georgia, Times New Roman, Times, serif']@ Nautilus
    Erst einmal vielen Dank für deinen Beitrag, Nautilus! Er bringt viele interessante Punkte zur Sprache. Du hast dich offensichtlich wirklich mit meinen Aussagen auseinandergesetzt. Und das, diese Spitze sei mir verziehen, scheint hier ja nicht Gang und Gäbe zu sein, denn insbesondere bei Nachtschatten drängt sich mir der Eindruck auf, dass er bloß daran interessiert ist, ein altes Kriegsbeil auszugraben, aber nicht gewillt scheint, sich mit meinen Aussagen auseinanderzusetzen, schließlich schimpft er mich ja auch plump einen Troll, wohingegen du, da kann ich dich beruhigen, zumindest in meinen Augen nicht allzu wütend u/o aggressiv rüberkommst: Du äußerst, wie es sich gehört, einfach mit Verve deine Meinung, und das finde ich echt klasse!


    So, nach dieser Einleitung aber ran ans Eingemachte. Ich hoffe, vielleicht doch noch eine Antwort von dir zu hören, obschon du mit deiner abschließenden Bemerkung irgendeine Hoffnung in diese Richtung ja eher zu zerstreuen suchtest, wie mir scheint. Wir werden sehen.


    [D]ass dich frifix' Fehlersuche in der Sanders-Map so in deinen Grundfesten erschüttert hat, ist bedauerlich.


    Also erst einmal hat mich frifix angebliche Fehlersuche in jener Karte nicht erschüttert, und schon gar nicht in meinen Grundfesten. Allerdings scheint mir deiner Darstellung zufolge frifix im Sander-Fall gegen seine eigene Ethik gehandelt zu haben, wenn du schreibst, dass er nie ohne Zustimmung des betreffenden Autors eine Karte verfrifixeln würde, denn die Sander-Karte hat er, wenn ich mich nicht täusche, verfrifixelt, ohne von Corribus dazu die Erlaubnis bekommen zu haben; Corribus bedankte sich zwar auf CH für frifix‘ Fehlerliste, aber damit hatte sich es, glaube ich, für Corribus auch erledigt; danach fing frifix dann einfach auf eigene Faust an, Corribus Sander-Karte zu verfrifixeln. Aber in der Sache kann ich mich auch irren. Frifix wird über den Hergang sicher am besten Bescheid wissen.


    Wie dem auch sei, so war (und ist) frifix Vorgehen im Sander-Karten-Fall aus meiner Perspektive zu Heroes-Karten nicht nachvollziehbar, weil aus meiner Perspektive überhaupt kein Handlungsbedarf bestand, während frifix aus seiner Perspektive die Sander-Karte als Bug-Monster darstellte, weshalb, denke ich, auf der Hand liegt, dass ich diese Behauptung frifix‘ nicht einfach so stehen lassen konnte, schließlich habe ich wie viele andere Heroes-Fans vor mir die Karte gespielt und sie wie viele andere Heroes-Fans auch als eine der besten jemals erstellten Heroes-Karten apostrophiert.


    Eine der besten jemals erstellten Heroes-Karten und zugleich ein Bug-Monster?


    Das geht offensichtlich nicht zusammen. Daher fragte ich mich, woher dieser Widerspruch zwischen frifix‘ Perspektive und meiner wie auch der Perspektive von vielen anderen Heroes-Fans herrühren könnte. Und in meinen Augen lässt sich dieser Widerspruch aus unseren verschiedenen, wenn man es so nennen mag, Philosophien bezüglich dessen, was gute Heroes-Karten ausmache, heraus erklären. Und diese unterschiedlichen Kartenphilosophien und die mit ihnen verbunden jeweiligen spielerischen Perspektiven versuchte ich u.a. im von DaO oben zensierten Beitrag zu akzentuieren. Dazu im Folgenden mehr.


    Die Karten die du als anti-reduktionistisch bezeichnest [...] sind im Prinzip genau das Gegenteil. Reine Storysuppen [...]. Leider sind die Geschichten ohne jeden Witz, was sie für mich langweilig macht.


    Meine Wortwahl in diesem Fall ist nicht ohne Bedacht gewählt. Meine, ich bleibe im Weiteren bei dieser Bezeichnung, Philosophie bezüglich dessen, was gute Heroes-Karten ausmache, habe ich schon vor vielen Jahren ganz offen und systematisiert klargelegt: Unten in meiner Signatur findest du den Link zum „Differenzierten Bewertungssystem“ (DBS). Im dazugehörigen Faden ist das große Ganze, wenn auch nicht immer ganz glücklich formuliert, in vielen Details erklärt. An dieser Stelle dazu nur so viel: Meine Kartenphilosophie folgt einem ganzheitlichen Ansatz, d.h. also alle möglichen Facetten einer Heroes-Karte sind bei ihrer Beurteilung zu berücksichtigen. Dazu zählt die Ästhetik genauso wie der Schwierigkeitsgrad als auch die Story. Die bestmögliche Karte ist meiner Philosophie zufolge demnach die Karte, die allen möglichen Facetten einer Heroes-Karte im höchstmöglichen Maße gerecht wird. Daher verstehe ich meine Kartenphilosophie als anti-reduktionistisch: Alle Facetten einer Karte sind zu berücksichtigen, keine ist zu streichen.


    Daraus ergibt sich auch völlig logisch meine Bezeichnung für frifix‘ Kartenphilosophie, die meiner kontradiktorisch widerspricht, und daher also eine reduktionistische Kartenphilosophie ist. Denn sie verfolgt den gegenteiligen Ansatz: Bestimmte Facetten werden gestrichen, bis irgendwann die übrig bleiben, die – warum auch immer? – als entscheidender Kern einer guten Heroes-Karte ausgerufen werden.


    Und wie du vielenorts nachlesen kannst und frifix selbst auch ganz sicher nicht abstreiten wird, ja selbst sogar in diesem Faden auf Seite 1 bereits implizit zum Ausdruck brachte (Stichwort: „Landschaftsgärtnerei“), ist ihm die Ästhetik einer Karte im Grunde egal. Damit reduziert er die Facetten, die eine Rolle spielen würden in der Frage, was eine gute Heroes-Karte ausmache, in einem ersten Schritt. Ich denke, was ich mit dem reduktionistischen Ansatz meine, ist anhand dieses Beispiels klar, oder?


    Natürlich bleibt die Ästhetik einer Karte nicht die einzige Facette, die frifix streicht. Denn auch die mögliche Story interessiert frifix bekanntermaßen nicht. Auch ist vielenorts nachzulesen – und wie er ebenso wenig abstreiten wird –, dass sein spöttischer Ausdruck des „Romantikers“ ja gerade auf jene Spieler abzielt, die einer Story und anderen Facetten irgendeinen Wert beimessen, und die von dem, was in frifix‘ Philosophie einzig zählt, worauf er Karten praktisch reduziert: dem frifixschen Kern sozusagen, nur ablenken würden.


    Was zählt nun einzig in frifix‘ Kartenphilosophie? Anders gefragt: Auf welchen Kern reduziert frifix die möglichen relevanten Facetten einer Heroes-Karte?


    Er selbst hat sich dazu, soweit ich weiß, nie direkt geäußert. Auch scheint er seine Kartenphilosophie im Gegensatz zur mir (s.u. DBS) nie systematisiert zu haben. Aber anhand des bereits Gesagten und dessen, was frifix stellenweise sonst so durchblicken lässt, kann mithilfe des Ausschlussverfahrens in meinen Augen zumindest eine Annäherung an den Kern erzielt werden, der in frifix‘ Kartenphilosophie den Ausschlag bzgl. der Beurteilung einer Karte gibt. Die Frage ist, was bleibt übrig, wenn man Ästhetik und Atmosphäre und Originalität wegstreicht? Also soweit ich das überblicken kann, bleiben dann nur zwei Dinge übrig: 1. Schwierigkeitsgrad und 2. Komplexität. Mit 1. ist gemeint, wie hart z.B. die Kämpfe ausfallen, wie viel Trickserei es erfordert, den Lösungsweg zu finden etc. Mit 2. ist gemeint, wie ausgeklügelt das, ich nenne es mal so, Kartenlabyrinth ist (und in der Tat gleichen insbesondere viele H-3-Karten in der Editoransicht bereits dem Augenschein nach einem buchstäblichen Labyrinth: Man werfe einen Blick in die Meisterwerke eines Könich Rösisch), dessen Verwinkelungen der Spieler zu überwinden hat.


    Und damit also ist eine Reduktion durchgeführt, weil nicht länger alle möglichen Facetten einer Heroes-Karte relevant sind, wie es in meiner Kartenphilosophie der Fall ist (vgl. DBS), sondern in frifix‘ Kartenphilosophie die relevanten Facetten, wie oben gezeigt, auf m.E. 2 reduziert werden.


    Ich denke, es ist also nicht von der Hand zu weisen, dass mein Gebrauch der Begrifflichkeiten (reduktionistisch vs. anti-reduktionistisch) hier Sinn ergibt, oder?


    Wenden wir uns an dieser Stelle deinem zweiten Einwand zu, dass dich „reine Storysuppen“ langweilten, weil ihre Geschichten ohne Witz seien: Kannst du vielleicht ein Beispiel nennen? Schließlich kann ich ja nicht ins Blaue hinein raten, auf welcher Karte du den Witz vermisst, nicht wahr?


    Und davon abgesehen scheint mir, dass du, wenn für dich das Kriterium einer guten Heroes-Karte ihre „Witzigkeit“ ist, dass du dann frifix‘ reduktionistische Perspektive bzgl. der Frage teilst, was gute Heroes-Karten ausmache, denn bei dir gäbe es dann ja sogar nurmehr bloß ein Kriterium, das deinen Kern bildete, die Witzigkeit: Damit würdest du selbst frifix noch unterbieten!


    Und mir fällt auch auf, dass, wenn du also seine reduktionistische Perspektive teilst, dann womöglich sogar es logisch zwingend sein könnte, dass dich „reine Storysuppen“ langweilen: Denn aus deiner reduktionistischen Perspektive, in der z.B. nur der Witz zähle oder wie bei frifix nur Schwierigkeitsgrad und Komplexität, betrachtet, ist der Rest einer Karte, zu dem z.B. auch eine Story zählen könnte, ja sowieso per definitionem uninteressant, weil irrelevant, denn eine Story spielte in einer reduktionistischen Perspektive wie er von dir oder frifix schließlich keine Rolle für die Frage, was für einen Spaß die jeweilige Karte mache und wie gut sie also letztlich sei.


    Am Ende liegt das Problem also vielleicht gar nicht auf Seiten der „reinen Storysuppen“, die ja angeblich langweilig und witzlos seien, sondern vielleicht liegt das Problem, dass dich Stories langweilen, vielmehr bei dir selbst und ist deiner reduktionistischen Perspektive geschuldet, die sich ja bereits per definitionem nicht für etwaige Stories interessiert!


    Verblüffend, oder?


  • @ Nautilus

    Romantik. Ein hübsches Wort. Und dazu in einem keinerlei feindlichen Zusammenhang. [...] Wie kannst du ein Wort wie "Romantiker" verurteilen [...]?


    Nun, der Zusammenhang mag zwar nicht feindlich sein, er ist aber in jedem Fall spöttisch und also herabwürdigend. So wie frifix den Ausdruck verwendet, meint er mit Romantikern m.E. Heores-Fans, die sich der (Karten-)Realität verschließen, (Karten-)Utopien und (Karten-)Fantasien nachhängen, ohne aus ihren irrationalen Tagträumen zu erwachen. Romantiker im gegebenen Zusammenhang erkennen nach frifix also nicht, was gute Heroes-Karten eigentlich ausmache. Sie schwärmen zwar von irgendwelchen Dingen, z.B. Story oder Ästhetik, von denen aber bei lichter Betrachtung völlig unbegreiflich bleiben würde, was diese mit Spielspaß und also einer guten Heroes-Karte zu tun haben sollen und sw. usf.


    Romantiker ist letztlich bloß frifix – in meinen Augen zweifellos – pejorativer Privat-Ausdruck für jemanden, dessen Kartenphilosophie eine anti-reduktionistische Perspektive darstellt.


    Aber ich verurteile diesen frifixschen pejorativen Privat-Ausdruck nicht. Wenn er meint, eine von seiner Kartenphilosophie abweichende Perspektive auf diese Weise bespotten zu müssen, dann steht es ihm frei dies zu tun. Ich verurteile frifix nicht dafür. Ich versuche höchstens seine Position, die sich hinter dieser Privat-Ausdrucksfassade verbirgt, seine reduktionistische Kartenphilosophie also, zu kritisieren. Das ist alles. (Ich schreibe „versuche“, weil es mir den Reaktionen im DW nach zu urteilen offensichtlich nicht gelingt. Aber immerhin nehme ich dann, wie oben gesagt, mein Recht auf freie Meinungsäußerung wahr. Das ist doch auch nicht nichts, oder?)


    Denn selbst wenn Namensgeber frifix das frifixsche' Wort selbst gebraucht, gibt es dir noch lange nicht das Recht, es in einem veränderten (oder gleichen! Das macht eigentlich nicht einmal Unterschied) Zusammenhang gegen ihn zu verwenden. Ein Beispiel [...]: Jemand behauptet von sich, er sei dick. Du sagst ihm einige Zeit später genau das: Er sei dick.


    Erst einmal verwende ich „verfrifixeln“ in exakt derselben Weise, wie frifix das Wort selbst verwendete: ich bezeichne damit die von ihm auf seine typische Art bearbeiten Karten anderer Kartenautoren. Ich wüsste nicht, was dagegen sprechen würde? Denn wenn es unzulässig sei, ein Wort, das jemand in einem bestimmten Zusammenhang gebraucht, selbst einem anderen oder gar demselben Zusammenhang zu gebrauchen, wenn das also unzulässig sei, dann dürften keine zwei Menschen dieselben Wörter gebrauchen, weil der andere ja ein Wort, das der andere gebraucht, selbst in einem anderen oder gar demselben Zusammenhang gebrauchen würde; und da Sprachen neben ihrer Grammatik u.a. vor allem auch auf dem ihnen eigenen und von ihren Sprechern geteilten Wortschatz basieren, dürfte deiner Forderung nach dann also niemand dieselbe Sprache wie irgendein anderer sprechen, weil er womöglich dieselben Wörter wie ein anderer in einem anderen oder demselben Zusammenhang verwenden würde: Dass deine Forderung, es sei nicht zulässig, ein Wort, dass ein anderer gebraucht, selbst in demselben oder einem anderen Zusammenhang zu gebrauchen, angesichts der von mir soeben aufgezeigten Folgen also nicht allzu sinnvoll scheint, das dürfte somit klar sein, finde ich, findest du nicht?


    Und es spricht also daher nichts dagegen, dass ich ein Wort, das frifix gebraucht, selbst im selben Zusammenhang gebrauche. (Denn andernfalls wäre das, was ich und du und all die anderen Menschen, die die deutsche Sprache sprechen, Tag ein Tag aus tun, nicht zulässig: Dann dürften wir alle nämlich nicht dieselbe Sprache sprechen!)


    Damit beantwortet sich auch deine Frage, ob man jemanden als dick bezeichnen dürfe, der sich selbst als dick bezeichne: Klar, warum nicht? Wir sprechen dieselbe Sprache. Und: freie Meinungsäußerung. Oder spricht etwas gegen diese?


    [Ich] finde ich es einfach scheußlich, wie du diesen traurigen Umstand sofort in eine negative Beziehung stellt, da man ab der verfluchten ersten Zeile weiß, dass von dir nichts positives mehr kommt [...].


    Wie du ab der ersten Zeile wissen kannst, dass nach der ersten Zeile nichts Positives mehr kommen würde, erschließt sich mir nicht, weil dieses Wissen die Gabe der Zukunftsschau voraussetzte: Du müsstest wissen, was in einem Text steht, bevor du ihn überhaupt gelesen hast. Das ist uns Menschen leider nicht möglichen. Was in einem Text tatsächlich steht, können wir immer erst wissen, nachdem wir den Text gelesen haben.


    Ferne halte ich deine Behauptung, dass nach der ersten Zeile in meinem Beitrag nichts Positives mehr kommen würde, schlicht und ergreifend für falsch. Denn tatsächlich kommen in meinem Beitrag nach der ersten Zeile noch folgende weitere positive Dinge: 1.) Verweis auf populärste Kartengröße, 2.) Verweis auf gute Vorgängerwerke von Felix, 3.) erinnert an Karten von zwei der besten Heroes-Kartenautoren aller Zeiten, 4.) impliziter Vergleich zu anderen meisterhaften Karten wie „Traemask“, 5.) im Kern Ausdruck einer anti-reduktionistischen Kartenphilosophie, 6.) Felix als echter Heroes-Fan mit pro-spielerischem Interesse, 7.) Erfolgswunsch für die Karte und zufriedene Spieler, 8.) erneuter Vergleich von Felix mit einigen der besten Heroes-Kartenautoren aller Zeiten in Bezug auf seine Kartenphilosophie.


    Oder willst du allen Ernstes behaupten, dass diese 8 Punkte an der Zahl keine positiven Dinge und Aussagen seien?


    Somit sehe ich deine Behauptung, nach der ersten Zeile meines obigen Beitrags würde nichts Positives mehr kommen, als widerlegt an. Schade, mit deiner Gabe der Zukunftsschau hättest du sicher einen Haufen Kohle machen können, so im Dagobert-Duck-Style, weißt du. Tja, man kann wohl nicht alles haben im Leben, leider.



    Griaß di'
    Tobius

  • @ Tobius:


    Meine Güte. Der komplette erste Absatz besteht aus einem (EINEM!!!) Satz! Wer soll den denn eigentlich verstehen, ohne ihn zigmal gelesen zu haben? Was soll das? Kannst Du nicht mehrere einfach strukturierte Sätze konstruieren, die ein Großteil der Leute auch versteht? Ich habe irgendwann aufgegeben.

    Es ist eagl was man siecrbht, Hsaphcutae bei jdeem Wrot simtmt der
    Afanngs- und der Ednbscuhtabe, jeedr knan dnan das Ghicesresbel lseen.


    Das ist enie Tsactahe und brueht auf eneir Uvniersitätsfruoshcng.

  • Nun, da dieses Thema einen eigenen Faden (ich mag übrigens Anti-Anglisierung) erhalten hat, und da ich anstatt reiner Anfeindungen nur noch Kritik an meinen Aussagen finden (im positiven Sinne) kann ich mich wohl doch noch einmal melden, sei es auch nur, um etwaige Ungereimtheiten aus der Welt zu schaffen:



    Fritz F. (Name von der Redaktion geändert) hatte, meiner Erinnerung zufolge, sehr wohl die Erlaubnis von Corribus, die Fehler der Map zu beheben. Wenn ich mich recht erinnere, hat er sogar einiges an Zeit dafür aufgewendet, da die Kontaktaufnahme nicht die einfachste war. Allein dass zeigt schon, dass es nicht in Fritz' Absicht lag, den "ursprünglichen Geist" der Karte zu schaden. Denn hätte jemand, auch wenn es nicht die Norm gewesen wäre, einen der Fehler "ausgelöst", so wäre das Gesamtbild dieser hervorragenden Karte (so scheints mir jedenfalls, ich habe die nie gespielt :P ) auf jeden Fall getrübt worden, wenn auch nur in den Augen eines Spielers. Wenn man nun bedenkt, dass die Änderungen auf den ersten Blick nicht/kaum auffallen, kann man sich hier wohl kaum grämen. Punkt.


    Zu deinem zweiten Punkt, das DBS kenne ich gut genug, und auch wenn es einem (scheinbar) sehr genauen und detaillierten Abbild der Karte in Textform gleicht, so beruhen die Erfahrungen im Grunde nur den Gedanken einer Person, dir. Das heiße ich ausdrücklich nicht schlecht. Während du nämlich meinst, Fritz lege keinen Wert auf Kartendesign, stimmt dies meinen Erfahrungen zufolge nicht. Fritz veränderte ja in erster Linie Karten, welche ein gutes Design aufwiesen (wie ich schon oben geschrieben habe), von daher könnte man genauso gut annehmen, Fritz könnte es nicht besser (trifft übrigens nicht zu, ich finde das Design gar nicht so übel), und bediene sich der (erlaubten) Hilfe anderer. Reduktionistisch ist hier also nichts.


    Übrigens hat Fritz nicht einmal im Ansatz läuten lassen, das Design einer Karte sei ihm egal. Er hat lediglich Felix als einen der besten Romantiker bezeichnet, und klar gemacht, dass er ihm in dieser Hinsicht etwas voraus gehabt hatte. Das trifft aber natürlich nicht zu, da Käpt'n Kidds Badetuch wirklich alles runterzieht, ... oder? Auf Landschaftsgärtnerei gehe ich nicht näher ein, lese dir den Beitrag noch einmal genau durch. Und zu guter letzt, Fritz ist Story nicht so wichtg, ja, na und?!? Da teilt er halt im Grunde meine "Philosophie" (dazu später mehr), dass Spiel Spiel bleiben soll, und man eine Geschichte nicht vor dem Bildschirm lesen muss.


    Nun zu deinem Absatz / deinen Absätzen über Karten-Philosophie. Du schilderst sehr ausführlich, wie fein das DBS (in allen Ehren) alle Facetten einer Karte unter die Lupe nimmt, und bezeichnest die Idee dessen (zu guter Recht) als deine Philosophie. Nun muss ich aber wieder mit einem Beispiel kommen: Tee. Du trinkst ihn mit Zucker und Honig. Fritz bevorzugt jedoch Tee ohne jegliche Zusätze. Wird seine Ansicht des Tees dadurch reduktionistisch? Nein, es ist eine Meinung, und dafür solltest gerade du Verständnis haben. Mich wundert des Weiteren, dass du meinst, dass jeder Mensch, der dieses Spiel spielt, seine Karthenphilosophie systematisieren müsse, was in meinen Augen nicht nachvollziehbar ist (oder doch? Ich kann mich ja noch genau daran erinnern, wie ich seinerzeit durch die Ringkrieg-Map gehuscht bin, auf der Suche nach Punkten, damit ich nachher in der Lage wäre, sie genau in mein System einzuordnen ;) ). Da du nicht jede Karte mit dem DBS bewertet hast, sieht man sich gezwungen, nach der (mitunter ungenauen) Bewertung im KA zu gehen, oder einfach nach dem Titel. System würde nur im Nachhinein helfen.


    Was mich angeht: Oh ja! Ich habe eine äußert reduktionierte Ansicht, was Karten betrifft. Mich interessieren nämlich nur 2 Dinge: Die Story (die eben witzig sein muss), und die Kämpfe/Rätsel. Design hat bei Heroes ohnehin nicht viel verloren, das 15 Jahre alte Spiel wartet nicht mit der besten Grafik auf. Ob der Kartenersteller auf das Design (oder einen der anderen Punkte) achtet, ist letztendlich ihm überlassen. Ich versuche zwar, auf den Karten, die ich erstelle, alle Facetten einer Karte zur Genüge abzudecken, wenn es aber nicht hinhaut, ist es auch egal! (Und mir ist klar, dass ich noch keine Karte veröffentlicht habe)


    Auf deine Ausschweifung zum Thema Romantik gehe ich nicht näher ein, er scheint mir mehr einsichtig, als feindlich.


    Zu der Ver-...-Geschichte: Es machen hierbei 2 Dinge etwas aus: Das erste lässt sich in ein Sprichwort fassen, das da heißt "Der Ton macht die Musik", das zweite, verwendet es dieser Jemand in im Bezug auf sich, und drückt es etwas negatives aus? Damit kommen wir zum Thema dick. Nein, du nennst die Person in keinem Falle dick, zumindest nicht in ihrem Beisein, da du genau weißt, dass diese gekränkt wäre. Leute neigen dazu, ihre Schwächen in einem aufgelockerten Kontext zur Sprache zu bringen, damit diese ihnen nicht später in einem ernsten vorgeworfen werden ("Fällt dir eigentlich nicht auf, wie fett du geworden bist?!")
    Das wollte ich ausdrücken, und auch wenn sich dieses Beispiel nicht auf dieses Theme 1:1 übertragen lässt, ist es doch etwas sehr ähnliches.


    Ich muss mich jetzt ein wenig beeilen, deswegen noch kurz und knapp zu deinen 8 Punkten:


    1) Dieser Verweis könnte auch so gesehen werden, dass du versuchst, Fritz in den einen Pulk der Kartenersteller zu werfen, die meinen, dass XL-Karten zwangsläufig die besten Karten wären.


    2) Allerdings nicht ohne ein prima facie, und der "Gegenbeweis" folgt im späteren Verlauf.


    3) Habe ich nichts einzuwenden


    4) "gleich welcher Meisterschaft", damit ist nicht zwangsläufig diese Karte gemeint, ansonsten Punkt 3 sehr ähnlich.


    5) "im Kern" sagt eigentlich schon alles, nämlich dass die Einstellung, die dir gefällt, nicht vollständig vorhanden ist


    6,7) Passt.


    8 ) Bis auf leichtes Hervorheben deinerseits auch in Ordnung.


    Alles in allem also 3, bzw. 4 Punkte, an denen ich nichts auszusetzen habe, ist doch eh in Ordnung.


    Ganz kurz noch zu dem ersten Absatz:


    Grundsätzlich ist in der deutschen Sprache ein Wort, dass in den meisten Fällen ein "aber" fordert, ein negatives Wort. Da dein erster Satz so anfängt, lässt sich ein negativ gestimmter Beitrag erahnen.



    So, nun habe ich Wort gebrochen, aber bei 2 Beiträgen von dir, die eigentlich rein an mich gerichtet sind, blieb mir eigentlich keine Wahl. Klug eingefädelt. :)


    Gruß, Nautilus

  • Ich mische mich mal eben ein .
    So erstmal zu Tobius deine freie Meinung sei dir gewährt .
    Zu allen anderen sagt mal euer Verstand hat wohl Urlaub huh ?
    Es gibt immer Leute die anderer Meinung sind als man selbst aber anstatt sich aufzuregen und sich vielleicht noch
    zu beleidigungen herablässt sollte man das gekonnt ignorieren und einfach was anderes lesen .
    Lasst den Jungen dch denken wie er will ich meine gut dafür extra son Thema aufzumachen ist etwas übertrieben aber manche brauchen
    nunmal aufmerksamkeit ... besonders ich ^^ los bemerkt mich :D
    So ende des Themas lasst den Jung in ruh und er ist hoffentlich happy , falls nicht ... sein Problem :)