Might & Magic: Heroes The Board Game


  • Hi zusammen,


    Might & Magic: Heroes The Board Game ist ein Brettspiel das die Mechaniken des Computerspiels auf den Wohnzimmertisch bringen soll.
    Entwickelt wird das Spiel vom Polnischen Verlag Axel, von dem ich vorher noch nie gehört habe. Während der Entwicklung soll es eine Enge zusammenarbeit mit Ubisoft gegeben haben, was vor allem daran zu erkennen ist, dass die grafische gestaltung komplett auf Heroes VI Artworks basiert.
    Erscheinen soll das Spiel angeblich noch 2013, vermutlich aber nur auf Polnisch und Englisch.


    Ich habe das Spiel bereits letzten Herbst auf der SPIEL in Essen unter die Lupe nehmen können, und war zunächst begeistert. Allerdings konnte man mit dem dazugehörenden Spielmaterial jeden normalen Menschen erschlagen, sodass das Spiel so wirklich nur für Extremnerds geeignet war. Anscheinend hat man das Spiel inzwischen entschlackt um es spielbarer zu machen, wobei leider wesentliche Elemente der Computerspiels weggefallen sind. (Immernoch viel Zeug ;) )


    Nachdem ich es vorhin in einem anderen Thread erwähnt hatte, hab ich mal gegoogelt, und volgende Informationsquellen aufgetan:


    Videopräsentation (Untertitel anschalten!)
    http://www.youtube.com/watch?v=incgnxzWScI


    Offizielle Website (Hier ist auch eine Englische Spielanleitung zu finden, die einen guten eindruck vermittelt)
    http://www.heroes.axel.pl/new-page.html


    Bilder, Diskussion, uvm.
    http://boardgamegeek.com/boardgame/108344/might-magic-heroes


    Gruß,
    Raziel

  • Ansich finde ich ne Heroes Brettspielidee nicht ganz schlecht. Dazu ist leider nicht viel zu sagen, weil wie Du schon sagst, es wirklich einfach umfangreich und man kann nicht richtig erahnen obs etwas ist oder nicht.
    Ich persönlich hätte ne Hero Quest oder Siedler von Catan Variante schon witzig gefunden, das scheint aber in ne völlig eigene Richtung zu gehen.
    Ich bin mal gespannt ob da noch mehr irgendwann zu erfahren ist.

  • Ja, stimmt, das ist mehr um genug um jemanden zu erschlagen.
    Persönlich mag ich komplexe Spiele, aber ich finde auch die Komplexität muss sich auf der Einfachheit der Regeln ergeben, so dass man es einem Anfänger auch im ersten Durchlauf erklären kann. Siedler von Catan wäre da ein klassisches Beispiel, Dominion trifft es noch besser, sind relativ schnell erklärt ermöglichen aber einen gewaltigen Tiefgang.

  • Was soll man zu dem Youtube Video sagen? Schlechte Vorlagen ergeben nun mal fast nie gute Neuprodukte.......

    Die Sense gehört zwar nicht zu den wichtigsten und bedeutsamsten Kriegswaffen, aber wer sich auf der falschen Seite einer Bauernrevolte befindet macht rasch die Erfahrung daß sie in geübten Händen eine Menge Unheil anrichten kann.

  • Hey Loco, in die USA reisen musst du dafür nichtmal!

    Anscheinend ist das Spiel auf Polnisch inzwischen schon erschienen
    , nur die englische Version lässt noch auf sich warten. Also ab nach Polen, die englischen Regeln und Kartentexte stehen auf der Offiziellen Website.


    Das Thema ist ja eigentlich schon ein paar tage Alt, die HC hatte das auch schon mal diskutiert.
    --> http://heroescommunity.com/viewthread.php3?TID=38173


    Mir jucken da schon die Finger, aber ich glaub ich warte auf die Englische version. Die ist dann gekauft. Je schwerer die Kiste desto besser das Spiel! :king: Da können ein paar mehr Tokens, Counter, Würfel, und ...Zeug einfach nicht schaden.

  • Je schwerer die Box, desto besser?


    Kann und will ich nicht glauben, wenn ich ein Spiel, das aus 500 Karten besteht, von denen man 200 braucht und die restlichen 300 zur Variation des Spielverlaufs nutzen kann und mich dass dann Stundenlang beschäftigt, dann find ich das schon eindrucksvoller. Du musst halt immer bedenken, das man kaum Leute findet, die bereit sind sich ein super Komplexes Regelwerk für ein Spiel, das auch ewig lange dauert, erklären zu lassen, wo die Chancen, das man die ersten paar Spiele verliert fast 100% stehen hm...


    Müsste ich selbst gespielt haben um mich da begeistern zu lassen. Heroes selbst halte ich jetzt für zu komplex dazu...

  • Hat da jemand Dominion gerufen? :thumbup:


    Quatsch ein Spiel soll doch nicht Einfach sein und Spaß machen.
    Ist doch total unbefriedigend wenn man die Spielregel schneller durchgelesen hat nen Roman von Wolfgang Hohlbein. Die muss man durcharbeiten wie die DIN 58400 wenn man ein Zahnrad konstruiert.
    Wär doch langweilig wenn sofort jeder versteht, wann man Token b und c mit dem w 20 und nicht dem w6 verstärken kann, obwohl man die Negationskarte vom linken Spieler mit seiner Sonderfähigkeit gekontert hat. Und warum das eigentlich anders ist, wenn man die Blaue Spielfigur auf Position 3 gestellt hat.
    Schon mal in nem richtigen Nerdladen nen Spiel gekauft? Da geht nix unter 5 Kilo über die Ladentheke :P


    (Ich hätte das oben vieleicht als leicht ironisch kennzeichnen sollen ;) )


    Quappe: Selbstverständlich hast du recht. Ein Spiel mit solch hohen Einstiegshürden ist für normale Spieler nicht zu gebrauchen. Man schaue sich nur Munchkin Quest an. Eins der Besten Brettspiele überhaupt. Aber wann spielt man das schon, wenn man im mittel 6 Stunden für ein Spiel veranschlagen muss?


    ...das man kaum Leute findet, die bereit sind sich ein super Komplexes Regelwerk für ein Spiel, das auch ewig lange dauert, erklären zu lassen, wo die Chancen, das man die ersten paar Spiele verliert fast 100% stehen hm...

    Ja das ist das eigentliche Problem unserer Gesellschaft. Wir sind einfach nur noch von Casual-Gamern umgeben, die auf schnelle Unterhaltung aus sind, und nicht erkennen, dass es längerfristig viel tiefere Befriedigung verschafft, sich ernsthaft mit komplexen Spielmechaniken auseinanderzusetzen. :whistling:


    (und das jetzt bitte auch nicht so :bier: ernst nehmen ;) )

  • Die "richtigen" (=5kg) boardgames sind einfach eh für freaks (nerd ist ist mir zu neudeutsch :) ), natürlich spielt man die nicht mit Onkel und Oma nach dem Kaffeekränzchen.
    Hat mal wer das gute als Civilization (durch)gespielt? nein, ich meine nicht die elektronische Variante :)


    Das sind alles Spiele, die vom Zeitansatz ähnlich einer MP XL-H3/H4 karte liegen: nen ganzes WE :) Ähnlich von PnP, dass man eben auch bei einem ordentlichen Abnenteuer nicht in 3 Stunden durch hat.


    Aber WENN, dann will ich gerne was auf deutsch, sonst wirds mir bei heftigen Regelerläuterungen zu blöööd (also ich dafür....).


    Was btw als game-board-games auch ganz gut rausgekomemn ist:
    Age of Mythology (leider ohne ein Addon mit den Altantern :( )
    sowie Starcraft (1.)

  • An sich eine sehr coole Idee ein Computerspiel in einem Brettspiel umzusetzen bzw. generell die Umsetzung von derartigen Dingen in etwas greifbares :).


    Mich beschleicht aber verdammt das Gefühl, dass man die ohnehin schon geschlachtete Gans noch mehr rupfen und ausnehmen möchte.


    Keine Ahnung ob es was taugt, falls es jemand hat oder irgendwo mal spielen sollte, wäre eine Rückmeldung nett. Eine Erscheinung auf deutsch wäre cool, halte ich aber für momentan unwahrscheinlich, dann bleibt mal abzuwarten, was die englischen Quellen so hergeben.




    Viel Material muss nicht zwangsläufig schlecht sein, weil ich selber viel rumkomme bzw. auch TT spiele/sammle, kommt man mit vielen derartigen Spielen in Kontakt und man ist oft skeptisch, man erkennt aber schnell was Schund ist und was nicht, zumindest wenn man ein paar Ansprüche hat bzw. sich mit viel beschäftigt.


    Cadwallon und die Stadt der Diebe habe ich z.B. selbst und es wirkte zu Beginn sehr überladen, doch resümierend muss ich sagen klasse Spiel, leicht zu erlernen aber schwer zu meistern. Spielzeit ungefähr 30-90 Minuten je nachdem was man spielt, aber auch eher länger. Finde ohnehin, dass es meist zu wenig gute Brettspiele oder ähnliches gibt, wobei ich denke das es auch mit dem Sinneswandel der Generationen zusammenhängt, heute muss halt irgendwo ein Bildschirm flimmern, damit es was "taugt".

  • Hi^^


    also ich finde die Idee eines HoMM Brettspiels cool. Ob es was taugt, wird sich erst herausfinden lassen wenns auf Englisch raus ist und es im Netz dann dementsprechende Tests gibt.
    Grundsätzlich Spiele ich gerne Brettspiele und erst recht komplexe Brettspiele. Mensch ärgere Dich nicht bringt mir nix;-) Das Problem mit komplexen SPiele ist jedoch: oft brauch man eine hohe Spielerzahl (siehe Axis and Allies, Napoleon: Europe, Junta etc.) und viel Zeit. Wenn ich für ein BRettspiel den ganzen Sonntag veranschlagen muss wird das oft schwer dann 6 oder mehr Spieler zusammen zu bekommen.


    Da sind dann natürlich noch zwei weitere Faktoren: 1. Kosten: Ein komplexes Spiel mit hohem Umfang kostet halt auch gut und gerne mal über 50 €, nicht jeder (potentielle) Spieler ist bereit für ein neues und evtl. unbekanntes Spiel so viel Geld auszugeben.
    Zwotens finde ich muss ein Spiel trotz komplexer Regeln intuitiv sein. Habe mir neulich Kings and Things geholt.Das hatte so viele kleine Spielelemente und war mal überhaupt nicht nutzerfreundlich. Obwohl das Spielprinzip an sich nicht komplex ist wurde es durch die Regeln unnötig aufgebläht. Habs nach der dritten Spielrunde in den Keller verbannt^^


    Mal sehen was aus dem Homm Brettspiel wird und wie es so ist.


    Edith: Achso wer mal ein cooles Spiel haben will, dass komplex aber trotzdem einfach ist und so ca. 1-2 Std dauert und für 4 SPieler ist dem sei das CooP Spiel Legenden von Andor ans herz gelegt

  • Ich bin auch schon sehr gespannt auf das Spiel. Ich bin ein begeisterter Brettspieler und treffe mich da jeden Montag hier mit gleichgesinnten und spielen dann die verschiedensten Spiele. Demnächst ist dann eine Wochenendsession angesagt bei der dann längere Spiele gespielt werden (bei mir geht länger ab 4 Stunden los).


    Spiele die ich in letzer Zeit gespielt habe und einfach Klasse sind, sind zum Beispiel das Kennerspiel des Jahres "Village" und "Dungeon Lords". Das sind allerdings beides Spiele bei denen man, wenn man nicht Vielspieler ist, ein paar Spiele braucht um den richtigen Dreh zu finden.


    Generell finde ich spiele, die komplexer sind, wesentlich interessanter, aber ich spiele auch Spiele, die nicht so komplex sind und mir dann trotzdem Spaß machen. :-)

  • Mal OT: Meine Brettspielfavoriten sind Descent (das alte, nicht die neue schlechtere Second Edition) , Thunderstone (mit allen Erweiterungen und Hauptsets einfach jedes mal was neues) und wenn man es wirklich Superkomplex will Twilight Imperium (da hat die zweite Expansion mit Panzern und Flagschiffen noch mal richtig Power reingegeben)

    Die Sense gehört zwar nicht zu den wichtigsten und bedeutsamsten Kriegswaffen, aber wer sich auf der falschen Seite einer Bauernrevolte befindet macht rasch die Erfahrung daß sie in geübten Händen eine Menge Unheil anrichten kann.

  • Wie der ein oder andere bereits festgestellt hat bin ich was brettspiele angeht ein bisschen Freak (um nicht ins Neudeutsche abzurutschen ;) )


    Desshalb finde ich das Thema das Novarius anschneidet zu interessant um das OT zu behandeln. Daher hab ich mal ein neues Thema im Dies & Das aufgfemacht, in dem es um Brettspiele gehen soll die ihr so mögt.
    Ich freu mich auf beiträge.
    --> Was spielt ihr gerne (ohne Strom)?


    Gruß,
    Raziel

  • Also Heroes als Brettspiel...hört sich sehr verlockend an. Aber da meine Polnischkentnisse eingerostet (bzw. eigentlich nicht existieren :D ) sind, und ich mir nur mit etwas Russisch behelfen könnte (und ich das Gefühl habe, dass Russisch in diesem Fall nicht helfen wird, zumal ich noch in einem Anfangsstadium bin), denke ich dass ich darauf hoffe doch noch eine Deutsche Version zu sehen (Englisch finde ich jetzt auch nicht sooooo prickelnd, wäre aber noch zu verschmerzen.)

    "Heaven and earth bestow their power upon me - behold the power of the god of war"