RPGs wie Dragon Age Origins und KotOR

  • ist mir aufgefallen, dass ich sogar noch eine Box mit Mass Effect besitze, welche ich noch nie angerührt habe...

    Ich weiß, der Thread ist schon halb tot, aber darauf ist noch niemand hier eingegangen. War leider längere Zeit nicht hier unterwegs...


    Wenn das ME 1 ist, ist es nach meiner Einschätzung auf jeden Fall einen Versuch wert. Das Dialogsystem ist ja auch von BioWare. Natürlich weder Fantasy noch Mittelalter, sondern in der Zukunft angesiedelt - aber eine durchaus reizvolle Geschichte. Und da es sowieso schon im Haus ist, ärgerst Du Dich auch nicht über rausgeschmissenes Geld, wenn es Dir doch nicht gefällt.


    Ansonsten fiele mir noch Risen (der erste Teil, nicht Risen 2 oder Risen 3) ein. Ich fand die Charakterentwicklung ganz nett... als was man am Ende spielen kann, hängt von den Entscheidungen ab, die man am Anfang bei der Begegnung mit den drei Hauptfraktionen in der Risen-Welt trifft. Falls "romantische Beziehungen" (wie in Dragon Age oder Mass Effect) erwünscht sind, fällt das aber weg. Wenn ich mich recht erinnere (ist aber eine ganzeWeile her, daß ich in der Welt unterwegs war), kann man den (namenlosen) Hauptcharakter sogar grundsätzlich ohne Gruppe spielen (außer bei bestimmten Missionen). Da bin ich mir aber nicht sicher.


    Weil Original Sin angesprochen wurde: Persönlich fand ich auch etwa die erste Hälfte von Divinity II - Ego Draconis ganz reizvoll. Wie ein angehender Drachentöter zu einem Drachenritter (!) wird mit der Fähigkeit, sich selbst in einen Drachen zu verwandeln, ist leidlich reizvoll und humorvoll erzählt und man ist grundsätzlich ausschließlich mit dem Hauptcharakter unterwegs. Die zweite Hälfte des Spiels gibt aber in meinen Augen nicht mehr so viel her und bietet auch keine besonders konzise Erzählung mehr. Auch die Drachengestalt des Hauptcharakters ist in meinen Augen nicht besonders gelungen, sie bietet nur eine sehr eingeschränkte Spielmechanik. Insgesamt ein Spiel mit vielen reizvollen Ideen, die deutlich hinter ihrem Potential zurückbleiben. Also: Keine Empfehlung, aber eine Erwähnung.


    So generell: Wenn ich mir nicht sicher bin, schaue ich immer gern bei metacritic vorbei. Mit den Kommentaren dort kann ich mir meist ein recht gutes Bild machen, ob ein Spiel etwas für mich ist (auch dann, wenn es dort überwiegend negativ beurteilt wird - auch objektiv Schlechtes kann man ja aus verschiedenen Gründen subjektiv gut finden), ohne mich allzu arg zu "spoilen".

    Damit die Strafe Gottes vollkommen sei, befindet sich die Hölle auf Erden und wird "Leben" genannt. (Sándor Tar)