Beiträge von Quappe

    Ganz ehrlich, kein großer Fan des blockigen Designs... Aber dass schein ja gerade Mode zu sein. Naja, solange es funktioniert :P


    Btw. wurde das Favicon geändert ist war das schon immer so klein und schlecht lesbar (Benutze ein Dunkles UI Schema, hebt sich hier sehr schlecht vom Hintergrund ab)?

    Der Sound zum Trailer ist ja mal geil. Wenn der Soundtrack auch so wird trägt dass auf jedenfall die Atmosphäre ein großes Stück mit.


    Wenn man unten auf Presskit klickt kommt man zu einem Google drive. Nicht viel dass nicht bereits auf der Website ist, aber 6 zusätzliche GIFs die zeigen, dass das Spiel doch Perspektive und einen nicht linearen zoom hat (Kamerawinkel ändert sich beim heranzoomen).


    Mal hoffen dass es was wird. Zur Alpha konnte ich noch auch noch anmelden, gehe daher mal davon aus, dass es dazu noch keine Neuigkeiten gab?


    Nachtrag: Twitter hat ein Screenshot:[spoiler]
    [Blockierte Grafik: https://pbs.twimg.com/media/EH…format=jpg&name=4096x4096][\spoiler]


    Und der Song vom Trailer ist auf YT (und ein paar mehr):
    https://www.youtube.com/channel/UCtS8G-SVzYknbCSl8DyYk_g

    Cool!


    Hatte schonmal vermutet, dass da noch was kommt, weil die King's Bounty Website ab Mitte 2019 (kann auch früher passiert sein) in einen Wartungsmodus geschaltet war aber dann nichts dazu gefunden.


    Wenn's gut wird kann das hier dann den Abgrund überbrücken in dem Heroes verschwunden ist :P

    Das sind Bots. Die kommen in paaren von der gleichen IP Adresse. Spammen was auch immer die spammen sollen und kommen dann nach einer Weile mit neuem Account wieder. Da hilft es eigentlich nur die Software auf dem neusten Stand zu halten. Die ganzen anderen Methoden helfen nur gegen Trolle und Kiddos. Denen macht man die Sache mit manueller Freischaltung und limitierter Zahl an postings madig. Man könnte auch einstellen, dass die Erstlingsbeiträge manuell Freigegeben werden müssen. Hindert aber auch nichts daran, dass irgendein Mod den Spam dann löschen muss. Letztendlich vergraulen uns diese Schikanen nur die seltenen neuen User, die Bots sind Maschinen, die kommen von alleine wieder (obligatorische Terminator Referenz hier einfügen).

    Leute, SHIFT-Taste!


    -woods- alle Beispiele die du gelistet hast, so besorgniserregend die auch sind, die besorgniserregenden Bürger können nichts dafür. Die haben im überwiegenden Anteil der Fälle keinerlei politische Mitsprache bei diesen Entscheidungen (was ich persönlich auch gut heiße, auch wenn es mir vor diesen seltsamen Entscheidungen ebenfalls graut). Natürlich ist es möglich einen kleinen unliebsamen Teil der Gesellschaft einfach auszuschließen weil die ja schließlich Faschisten/Kommunisten/Islamisten oder sonstige *-isten sind. In der Türkei schließt man Journalisten aus (oder besser ein), auf den Britischen Inseln Realisten... Wozu da am Ende führt sieht man anscheinend wohl nur von Außen wirklich gut. Wenn wir damit anfangen manövieren wir uns nur vollends in den Graben. Es mag hart sein, miteinander zu reden, man kann es auch nie allen recht machen und ein Kompromiss ist meist mehr schlecht als recht aber das ist immer noch besser als sich auf einen Schreikampf mit Brüllaffen einzulassen. Wer mit Populismus als Antwort auf Populismus kommt, kann nur verlieren: Die anderen machen das länger, die haben schlichtweg mehr Erfahrung darin mit Unfug um sich zu werfen.


    Worüber soll man mit Faschisten reden? zB warum sie eigentlich Faschisten sind. Frag doch einfach mal, was deren Langzeitpläne sind. Was wollen die eigentlich, nicht politisch, privat! Komisches kommt dabei raus, fast alle sind auch nur Menschen....


    Können wir es jetzt dabei belassen und diese Unsäglichen Threads einfach in der Versenkung verschwinden lassen? Ich finde immer noch, dass Politikums nicht in ein Fantasy-Computerspiel-Forum passen.

    man mus mit rechten nicht reden ! man sollte nicht mit ihnen diskutieren ! gebt ihnen keine plattform durch aufmersamkeit.

    Damit drängt man die auch nur in ihre Opferrolle. Demokratie funktioniert nur, wenn man auch miteinander redet, auch wenn es manchmal schwer ist. Versuch es doch mal so, wenn das nächste mal jemand lautstark darüber lamentiert wie Einwanderer und Flüchtlinge kein Deutsch lernen und die "gute deutsche Kultur" verwässern würden, frag doch mal, wann diese Person sich das letzte mal Zeit genommen hat diesen Gruppen der Neuankömmlinge die Deutsche Kultur zu erklären oder ihnen Deutschunterricht zu geben. Nie?! Ja wie sollen die es dann lernen?!


    Das gleiche klappt auch mit Linksextremen die sich lautstark über Globalismus und Kapitalismus aufregen. Wann hast du denn das letzte mal Freiwillig in einer Obdachlosenunterkunft ausgeholfen oder bei der Tafel Suppe serviert? Ach, du willst Geld dafür, zu arbeiten?


    Oder wenn sich im Internet einer gehässig über Frauen äußert: Wann hattest du eigentlich das letzte mal weibliche Gesellschaft? Mutter zählt nicht!


    Radikale Tierschützer wollen keine Milchprodukte? hm... Ja eigentlich find ich es Schade, dass wegen all dem Soja die Regenwälder abgeholzt werden.
    Fleischfanatiker? Kein Problem:Massentierhaltung schmeckt doch nicht, lieber ein saftiges Steak aus Freilandhaltung aus der Weide!


    Eigentlich kann man jeder beliebigen Gruppe viel besser damit ans Bein Pissen indem man ihre Argumente einfach vor die Wand fahren lässt. Nichts ist so erhellend, wie willentlich Ignorant zu sein, trotzdem, manchmal brauchen gerade die, die es am wenigsten verdienen, das meiste Mitgefühl. Hass, Sucht, Existenzängste... Das sind alles Symptome von Einsamkeit, dem Gefühl missverstanden zu sein und nicht dazu zu gehören. Oft auch noch der Unfähigkeit die Dinge nüchtern von Außen zu betrachten. Je weniger wir haben, desto mehr klammern wir uns daran. Als Folge ist alles emotional aufgeladen, auch wenn es eigentlich wesentlich rationaler betrachtet werden müsste---aber auch nicht so rational, dass alles gleich auf Naturgesetzte bezogen werden muss. Survival of the fittest ist auch ein Naturgesetz. Sobald das zum Politikum wird Endet es auch nur grausam.


    Übrigens sind Extremisten eigentlich immer nur in einem Punkt extrem und überall sonst normale Menschen. Mit denen kann man reden, man muss es nur anders angehen.


    Wie leider so vieles im Leben eines Erwachsenen, ist auch soziales Miteinander furchtbar kompliziert. Deswegen bringt Popkultur dann sowas hier hervor. Herrlich stumpf. Übrigens mein Soundtrack zum schreiben dieses Kommentars. Also mit anderen Worten: "The parties are advised to chill."

    Übrigens drachenwald.de gibt's nicht mehr. Als ich mich mal wieder vertippt hatte habe ich mich erst einmal gehörig erschrocken...
    Gunnar, wolltest du diese Domain nicht mal haben, vor (vielen vielen) Jahren?

    Du musst ja wirklich sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben, dass du dafür extra ein siebeneinhalb Jahre altes Thema wieder hoch holst...
    Magst du das vllt noch etwas genauer ausführen? Wie hat man sich dir gegenüber den mies verhalten? Wie hast du dich in diesem Moment verhalten?

    Woah... bemerkenswert zusammenhangslos *.


    Also Rechtslage ist so eine Sache, der Seitenbetreiber ist verantwortlich, aber nur dafür dass es online ist (ein klick in der Post war einmal) für den eigentlichen Inhalt wird dann doch wieder der Urheber belangt, wenn dieser greifbar ist und erst wenn dies nicht der Fall ist, dann doch der Seitenbetreiber. Da gab es ein paar interessante Urteile zu in letzter Zeit, interessant im Sinne von es stand überall und muss jemanden interessiert haben, das ist wie Game of Thrones spoilers, die sind auch überall und man kann's nicht übersehen.


    Satire löschen? Nunja, was jetzt als Satire gilt und was einfach nur provokatives Getrolle ist steht neuerdings auch immer wieder mal zur Debatte. Geschmäcker unterscheiden sich und manche sind gar geschmacklos. War es der Post um den es ging jetzt? Nö, find ich nicht, war nur übermäßig provokativ und zu subtil für den Durchschnittsbürger hatte Loco ja auch angemerkt.


    Politik diskutieren ist auch so ein Ding. Da haben die meisten Leute einen Standpunkt und das ist deren gesamter Horizont. Ein einzelner Punkt. Toll! Oft blöken sich die Beteiligten da einfach nur gegenseitig an. Das zu moderieren ist ein bisschen wie Schafe Hüten, passiert nicht viel neues und riecht manchmal etwas streng. Verständlich, wenn's gesamte Moderationsteam daran kein Interesse hat.


    zum Thema Drachenwald ist tot. Nö is ja online, Bewegt sich nur nicht viel. Bewegen sich Bäume im Wald? Meist nicht.


    So, mir fällt jetzt auch kein weiterer Unfug mehr ein...



    * Bezieht sich das nun auf's Thema oder mein gequappel? :P

    Im Bezug auf Gesundheitsfragen steht das Internet gaaaanz weit unten auf der Glaubwürdigkeitsskala. So, da dies nun gesagt ist, darf ich die Schnapps Empfehlung aussprechen... :P
    Sollte etwas mal nicht ganz frisch gewesen sein empfiehlt sich ein Hochprozentiger, der wird zwar nicht zwingend sofort alles abtöten, das zu Magenbeschwerden führen könnte, regt aber die Produktion von Verdauungssäften an.


    Sollte es sich um die folgen des langwierigen Fast-Food-Konsums handeln empfehle ich in ein vernünftiges Kochbuch zu investieren und das hoch-konservierte Zeugs mal eine weile im Regal stehen zu lassen zwischen Juli und Mitte/Ende September hatte ich nicht nur keine vernünftige Internetverbindung, sondern auch keine Küche. Ein paar Wochen Mikrowellenessen und mir ging's wirklich bemerkenswert elend. Dabei ess' ich sonst jetzt auch nicht besonders abwechslungsreich, im Grunde kommt alles in den Wok und wird mit Chili, Pfeffer, Zimt und Estragon bis zur Unkenntlichkeit gewürzt.

    Guter Punkt mit dem "Was definiert ihr eigentlich als Rundenstrategie"!


    Aber das mit der Motivation ist auch so eine Sache, warum sich Publisher eher selten daran wagen. Der Markt für Gelegenheitsspieler ist riesig, der für Leute die sich ein paar Stunden hinsetzen wollen und Magical Overlord spielen wollen ist doch überschaubarer. Für Gelegenheitsspieler sind eher Story based Szenarios und Kampagnen interessant.

    Modder sind häufig die besseren Entwickler von Spielen.

    Modder stehen nicht unter Zeitdruck. Da kann man dann schonmal hier und da ein paar Parameter ändern ein paar neue Spiellogiken einführen und schon hat man einen nervtötenden Bug umgangen. Häufig sind diese Bugs aber trotzdem noch da, nur der Trigger ist auf weiteres deaktiviert. Schönes Beispiel: In Rome II (TW) hat die KI fast IMMER auf Gewaltmarsch geschaltet, einfach weil's die Option mit den meisten Bewegungspunkte war. Der Umstand im Gewaltmarschmodus feindliche Angriffe IMMER als erfolgreicher Hinterhalt gewertet wurden ist da komplett ignoriert worden. Nervtötend weil einfach immer von irgendwoher feindliche Truppen plötzlich mitten im eigenem Reich standen. Ein beliebter Mod der das "gefixt" hat hat einfach nur die Anzahl der Bewegungspunkte für Gewaltmarsch auf 0 gesetzt. Das Problem war immer noch da an den Verbuggten Code kamen die Modder halt einfach nicht dran. Merkt nur halt keiner, Problem ist ja weg. Was ich sagen will ist, man übersieht halt einfach gerne was für ein Rattenschwanz an manchen Softwares hängt.
    Ich programmiere z.B. gerade eine GUI. Die API dazu habe ich in einer Woche fertig geschrieben, das war ziemlich zielgerichtet. Ganz amüsant. Mit der GUI hingegen bin ich schon seit zwei Wochen am Kotzen. TK ist jetzt nicht die schönste Schnittstelle und Pythons tkinter ist auch ein hässliches Kind, aber damit könnte ich sogar noch leben, wenn's nunmal nicht diesen Rattenschwanz gäbe. Irgendwie muss man zwischen diesem Chaos and GUI widgets noch all seine Aufrufe an die API unterbringen---und zwar so, dass die auch damit was anfangen kann. Aller Input muss gefiltert werden, alle Funktionalitäten müssen mit rein... Das Monstrum ist schon größer als Core & API zusammen + Dokumentation und immer noch nicht fertig. Paar hundert Zeilen und es sind gerade mal alle Felder an der richtigen Position und zur richtigen Zeit aktiv. Jeder Versuch ein System Idioten-sicher zu machen ist eine direkte Herausforderung an das Universum einen noch größeren Idioten zu kreieren---und meistens ist man das sogar selbst!
    Jetzt stell dir das mal vor mit einem Ganzen Team wo ständig jemand irgendwo etwas ändert. Totales Chaos.

    Nüchtern betrachtet: Die großen Publisher, die Geld in die Marke stecken könnten, würden kein Geld investieren, weil Rundenstrategie tot ist.

    Würde ich nicht sagen. Es gab halt nur sehr lange kein richtig gutes Rundenstrategiespiel mehr. Da erweckt es halt einfach den Eindruck als sei das Genre komplett tot.

    Ehrlich gesagt gar nicht gemerkt, dass der Beitrag von Februar war. Video-Editierung ist aber auch so ein Thema, dass ich schon etwas länger vor mich her schiebe. Hätte da noch so einige Timelapses in der Warteschleife. Windows nutze ich selbst gar nicht mehr. Ich überlege immer noch ob ich W8.1 nochmal mit einer virtuellen Maschine aus Arch Linux raus aufsetzen soll, aber aktuell drängt da nichts.


    Ich habe jetzt von mehreren Stellen gehört, das Blender sich auch als Video-Editierungssoftware eignet. Als 3D Editor ist es klasse, wenn man sich mit der eigenwilligen Steuerung arrangiert. Um es mir selbst anzusehen hatte ich bisher aber noch keine Zeit. Kurze Suche ergab dieses Video hier: Video Editing in Blender. Es klingt zumindest alles so, als hätte dieser Paul Cageggi Ahnung von dem was er da sagt, also vllt lohnt es sich das mal anzusehen.

    Mal etwas abstruses. Ich würde gern mal meinen Ordner Miscellaneous ausleeren in dem so alle halbfertigen Programme, Code Beispiel und andere Code snippets der letzten Paar Jahre rein gewandert sind, alles so mit dem vermerk "Sortier' ich mal später...". Vieles davon ist schlichtweg Datenmüll, einiges aber durchaus nützlich. zB. ein math. Modell eines zellulären Schalters oder eine Steuerungssoftware für DIY Bioreaktoren (der Heimanwender nennt diese übrigens Aquarien). Auch viele Context Manager für Pythons with-Statement, schlichtweg, weil ich diese praktisch finde. Das meiste davon könnte ich wahrscheinlich mit dem Zusatz "Use on your own risk. Don't sue me." Online stellen, aber für die paar größeren Projekte bräuchte ich wahrscheinlich einen richtigen Lizenztext. Hab ich mich ehrlich gesagt noch nie länger mit befasst.


    Zum Problem: Was mir vorschwebt ist ein Lizenz mit der ich den Source Code online Stellen kann und was dann damit passiert interessiert mich eigentlich nicht, solange sich niemand daran bereichern kann. Diese Non-commercial Klausel wird nur leider von allen größeren Open Source Lizenzen ausgeschlossen. Stattdessen wird versucht Unternehmen die Software durch aggressive Copyleft Bestimmungen unschmackhaft zu machen. Das funktioniert auch sehr gut für große Unternehmen, geht halt nur leider vollkommen am Problem vorbei. Trittbrettfahrer und andere Parasiten sind oft nicht in ihrer Tätigkeit eingeschränkt. Die größeren 3D Druck Communities hatten in letzter Zeit häufiger mal mit einem ähnlichem Problem zu kämpfen: Diverse kleinere 3D Druck Services fingen an die freien Datenbanken für Modelle zu plündern um diese gedruckt verkaufen zu können (oft völlig unbeachtet der Lizenzbestimmungen der Communitybetreiber). Diverse Modelle die ich eigentlich auf Thingiverse stellen wollte verrotten deswegen auch noch auf meiner Festplatten (-> andere Baustelle). Wirklich verhindern kann man das alles nicht, das ist mir durchaus bewusst.


    Bisher liebäugel ich mit Creative Commons, da diese dem Urheber die flexibelste Auswahl geben. Schließlich geht es darum Urheber zu ermutigen weniger restriktiv in Bezug auf die Verwendung ihrer Werke zu sein und nicht darum blind einer oder der anderen Ideologien hinterher zu rennen. Wirkliche Alternativen zu CC habe ich bisher auch nicht gefunden, wie bei allen Kontroversen Themen schlagen sich die Leute lieber die Köpfe ein als konstruktive Beiträge zu verfassen. Haarspalterei im Bezug auf Begrifflichkeiten und Definitionen kamen da genauso häufig wie ein generelles für und wieder, ohne dass mal wirklich jemand gesagt hat "Ich nutze diese-und-jene, weil...".


    Meine Hoffnung ist gerade, dass auch hier schon mal jemand damit zu tun hatte und entsprechend Rat geben kann.

    Ja, ich hatte den Rest der Welt etwas zur Seite gestellt um mein Studium zu Ende zu bringen, dachte das sei wie mit dem Licht des Kühlschranks. Tür zu Licht aus. Wohl nicht. :P


    Dass ich mein Passwort verschludert hatte und zeit-weilen dann auch nicht an den zugehörigen Mailaccount kam tat auch seinen Beitrag dazu. Dank "sudo pacman -Syu" hatte ich auch keinerlei Anlass mich über Software auf dem Laufenden zu halten, dass ich dabei auch keinerlei Infos mehr über Spiele erhalten habe war eher der Nebeneffekt. Ich dachte ich werd erschlagen werden vom zwischenzeitlichen Angebot, aber ich bin eher verdutzt, dass da gar nichts nennenswertes zu sein schient.

    Mau. Das trifft es gut. Den Eindruck hatte ich auch, nur hätte ich nicht erwartet, das zwischenzeitlich auch nichts bahnbrechendes passiert ist. Irgendwelche Spinoffs mit Universen die mich nicht ansprechen, altes in Neuauflage und sonst nichts? Seltsam!