Beiträge von Loco Blutaxt

    wenn man eben eher ein Homm als ein Civ sucht, könnte man mit Planetfall schon Spaß haben.


    Damit haste mich jetzt echt gekriegt. Und SciFi ist zwar jetzt nix neues, aber doch mal anders und von mir viel weniger gespielt als Fantasy.
    Werd ich mich definitiv mal mit beschäftigen!


    Gibt's da Chancen für ne Version für die Switch? Konsole wäre meine bevorzugte Plattform. Und da hab ich nur Nintendo...

    Ich bin bei "First Person" meistens schon so weit, dass ich mir nicht mal mehr Screenshots anschaue... :D
    Alter Mann halt. Ach, Moment! Sind wir das hier nicht alle...?!? :pinch::D:bier:

    Hab ich mir schon gedacht. Zu wenig Tiefe, stimmt's? ;)
    Für mich isses in erster Linie ein Time-Sink und auch ideal geeignet, um es unterwegs zu zocken oder daheim, wenn man mal nur ne Viertelstunde hat. Da dauert ja ein Spiel nur zwei Minuten.
    Und wenn man dann Bock hat, kann man sich halt auch mal nen ganzen Abend damit beschäftigen.


    Hab gerade keinen "großen" Titel in der Pipeline...

    Kurzer Nachtrag - die Spielmodi:


    Solo:
    PvP - Spiel gegen die stärksten Teams, die es gibt
    Pet Rescue - Kämpfe, um Pets frei zu schalten, die einem Boni im Kampf geben
    Treasure Hunt - Spiel um Ressourcen, kein eigenes Team, eigene Regeln
    Vault - Spiel um große Schätze / viele Ressourcen
    Arena - Spiel mit einem Team, wo du dir zu Spielstart immer eine Truppe von drei aussuchen musst, bis das Team voll ist
    Dungean - Spiel um Edelsteine und Diamanten
    Bounty - Spiele aus einem Team mit möglichst vielen Bounty-Huntern (spezielle Truppen), um deine Belohnungen zu Multiplizieren
    Class Event - Kampf mit einem Team bestehend nur aus dem Truppentyp einer Klasse (z.B. Ork)
    Faction Event - Kampf mit einem Team bestehend nur aus dem Truppentyp eines Königreichs (z.B. Sturmheim)
    Delves - Serie von Kämpfen mit Restriktionen (z.B. nur mit Truppen, die Gelb und/oder Braun sind), wenn ein Teammitglied stirbt, bleibt es bis zum Ende tot


    Gilde:
    Raid Boss - Gilde gegen einen Bossgegner (Endloskampf, der immer schwieriger wird)
    Invasion - Gilde "erobert" eine Stadt (Endloskampf, der immer schwieriger wird)
    Guild Wars - Gilde gegen Gilde, stelle deine besten Verteidigungen und greife mit deinen besten Teams an, wer am meisten gewinnt hat gewonnen, mit Boni für das Einhalten bestimmter Restriktionen, Ligasystem, wo man auf- und absteigen kann


    Also Abwechslung ist schon da. Für 70% der oben aufgeführten Sachen braucht's speziell angepasste Teams - da kommste mit nem PvP-Meta-Team nicht weit. Sind nicht immer alle Spielmodi verfügbar, die wechseln teilweise durch. Z.B. ist immer nur ein Gilden-Event gleichzeitig da. Dieses dann für eine Woche.
    Die Abwechslung kommt halt nicht vom sog. PvP. Das ist nur ein Spielmodus von vielen.

    Das Spiel reicht von der Komplexität nicht an andere Sammelkartenspiele ran, das ist ganz klar. Hier geht's nicht um echtes "Deck-Building" sondern mehr darum, 4 möglichst gut harmonierende/synergetische Karten für dein Team zu finden. Nicht mehr und nicht weniger.
    Die Taktische Tiefe von nem Duelyst wird nicht ansatzweise erreicht, auch wenn es Vielfältiger ist, als es vielleicht aussieht:
    So hat jede Truppe:

    • einen Level (von 1 bis höchstens 20, das man steigern kann)
    • eine Rarität (die man steigern kann: hab ich 6 gleiche Karten, mach ich eine draus, die eine Rarität höher ist, u.s.w.)
    • 3 Eigenschaften (Passives, die durch bestimmte Rohstoffe freigeschaltet werden können)
    • 1-3 Farben durch die sich der
    • 1 Zauber füllt (bei entsprechenden Gem-Matches auf dem Spielfeld)

    dazu natürlich die Grundwerte:

    • Angriff, Magie, Rüstung, Leben

    Das alles hochzuleveln ist dann eher ein Grind-Fest (also schon Arbeit).


    Die Zauber steigern sich automatisch mit dem Leveln der Truppe (was auch Rohstoffe kostet).
    Da geht's von: Mache X Schaden an der unteren, feindlichen Truppe. Bis hin zu: Entferne alle Roten Edelsteine, wandle Grüne Edelsteine in Totenschädel um und fiere danach zwei Gegner ein.
    Die Eigenschaften (sind passiv und gelten immer) sind das, was eine Einheit oft einzigartig macht: Alle Einheiten erhalten +2 Magie wenn du 4 oder 5 Edelsteine verbindest. Oder: Erhalte eine Barriere, wenn der Gegner einen Zauber wirkt.
    Sowas halt. Alles denkbar.


    Jo. Und Helden gibt's ja auch noch, bestimmt 20 unterschiedliche Heldenklassen, die alle wieder ihre Eigenschaften haben,...
    Das alles ist recht Endlos!


    Aber jetzt mehr zu deiner Frage:


    Dass der Computer die Defense übernimmt muss man beim Teambuilding ein Stück weit bedenken. Wie spielt die KI (das lernt man dann so mit der Zeit) und wie stelle ich mein Team, dass es mit der KI funktioniert (das dann auch).


    Auch wenn es immer eine Meta gibt: So richtig competetiv ist das Spiel ohne "echtes" PvP natürlich nicht. Es gibt knackige Defenses und irgendwann dann wirkungsvolle Teams dagegen. Der Angreifer ist immer im Vorteil, weil er a) immer anfängt und b) immer der Mensch ist.
    Also das competetive darf man wirklich nicht überbewerten, auch wenn die Endgamer natürlich schon nen ziemlichen Kleinkrieg haben.


    Aber das Spiel ist schon eher Casual und ein sehr großes Grind-Fest.

    Hiho,


    ich hab ja lange kein (für mich) neues Spiel mehr vorgestellt. Da ich a) im Moment wieder am Suchten bin und b) der Erfinder des Spiels bei dem einen oder anderen alten Sack hier im Forum nostalgische Gefühle auslösen dürfte, schreib ich kurz was drüber. Einen riesen Aufriss betreibe ich jetzt aber nicht (so wie einst bei Duelyst).


    Es geht hier um Gems of War.


    [Blockierte Grafik: https://cdn03.nintendo-europe.com/media/images/06_screenshots/games_5/nintendo_switch_download_software_2/nswitchds_gemsofwar/NSwitchDS_GemsOfWar_01.jpg]


    Die meisten dürften beim Bild schon abwinken. :D


    Das Spiel ist die neuste Kreation von Steve Fawkner - und da dürften einige hellhörig werden: Ja, dem Erfinder der Warlords-Reihe.


    Es ist quasi ein direkter Nachfolger der (in meinen Augen auch sehr guten) Puzzle Quest Spiele, die typische Match-3-Mechanismen mit Rollenspielelementen gemixt haben. Das Spielprinzip wurde konsequent und in meinen Augen äußerst geschickt verfeinert. Hinter das Match-3 wurde noch ein komplettes Sammelkartensystem gesteckt, man Spielt mit Teams von 4 Truppen (Karten) gegen 4 andere.


    [Blockierte Grafik: https://thegeekiary.com/wp-content/uploads/2019/03/gems-of-war-nintendo-switch-1024x571.jpg]


    Hinter jeder Karte stecken bestimmte Eigenschaften, Fähigkeiten, Zaubersprüche,... (wie das bei den Sammelkarten-Dingern halt so ist). Verschiedene Vor- und Nachteile der Karten wollen so zu besonders effektiven Teams zusammengestellt werden. Verschiedene Raritäten der Karten machen's einem dann schön schwer an die effektivsten Geschichten ran zu kommen, denn es will ja schließlich auch Geld verdient werden. (Das Spiel ist F2P.)


    Durch die mittlerweile riesige Vielfalt an Truppen (es gibt schon an die 600, so roundabout) gibt's so was wie ne Meta, die sich auch dadurch verändert, dass wöchentlich zwei bis drei neue Truppen dazu kommen.


    Mit seinen Truppen rackert man sich anfangs durch eine Karte mit ca. 30 Königreichen, die alle einzeln (für Gold) freigeschaltet werden wollen:


    [Blockierte Grafik: https://cdn03.nintendo-europe.com/media/images/06_screenshots/games_5/nintendo_switch_download_software_2/nswitchds_gemsofwar/NSwitchDS_GemsOfWar_03.jpg]


    Jedes Königreich bietet eine eigene "Kampagne" (eher so ne Mini-Story, die aber relativ vernachlässigbar ist - am Anfang ganz lustig in den Dialogen, später klickt man's weg, ehrlich gesagt). Zudem können die Königreiche alle geleveled werden um größere Tributes (kleinere tägliche Belohnungen) zu erhalten. Das zu perfektionieren ist dann schon echt Arbeit. Beispiel: "Levele 12 Truppen des Königreichs auf Level 19." - Viel Spaß!


    "Echtes" PvP gibt es nicht. Man stellt zwar ein Team zusammen, das einen bei Angriffen verteidigt, jedoch spielt immer der PC dann die Verteidiger-Rolle gegen einen echten menschlichen Angreifer. Mensch gegen Mensch gibt es in diesem Spiel nicht!


    Um den Spaß hoch zu halten, gibt es wöchentlich wechselnd mehrere Events, täglich wechselnde Dungeons usw. usf.


    Zudem ist ein Gildensystem implementiert, das auch recht durchdacht ist:


    Dort erwarten einen dann Boss-Kämpfe, Gildenkriege und Invasionen, die man zwar im Prinzip immer alleine gegen den Computer spielt, alle erreichten Fortschritte der Gilde werden aber am Ende des Tages in einen Topf geworfen und - je nach Erfolg der Gilde - darf sich dann jedes Mitglied einmal die Woche (oder auch zwischendurch für Teilerfolge) Belohnungen abholen.
    Das ist ein ganz nettes System, da jeder in der Gilde die gleiche Belohnung bekommt. So freuen sich Newbies, die vergleichsweise wenig zum Gildenerfolg beitragen (können) dann über die paar Nerds, die für den Erfolg hauptsächlich verantwortlich sind, denn durch die Belohnungen werden sie natürlich ein Stück weit von den anderen "hochgezogen".


    Gleiches gilt für wöchentliche Gilden-Tasks. Während man am am Anfang jeden Penny in das Leveln der Königreiche stecken muss, kommt man an einen Punkt, in dem Gold keinen anderen Sinn mehr hat, als es in die Gilde zu stecken. (Und das kann ausufern! :D )
    Auch hier gilt wieder: Gilden-Tasks geben Belohnungen für alle. Auch hier ziehen die Besseren, die mehr Gold spenden können, die armen Newbies automatisch mit nach oben. Wie haben Leute in der Gilde, die zahlen die Woche 10.000 Gold ein. Ich habe es die letzten zwei Wochen auf über 1.000.000 Gold gebracht. :D


    Das Spiel ist grundsätzlich F2P. Und das funktioniert auch, wenn man sich eine Gilde sucht, die halbwegs aktiv ist. (Wir haben immer mal ein Plätzchen frei - haut mich bei Bedarf einfach an).
    Durch meine Gilde kommen in einer Woche mehr brauchbare Belohnungen rein, als ich alleine im dreifachen der Zeit (eher mehr) erspielen könnte.


    Es gibt eine einzige Sache im Spiel, die hinter einer Paywall versteckt ist: Eine spezielle Rüstung, die einem Boni verschafft (u.a. mehr Gold pro Kampf). Es gibt Rüstungen mit Boni auch über F2P, aber nicht in dieser "perfekten" Qualität von dieser.
    Man sagt im Allgemeinen, dass diese Rüstung "buying the game" darstellt. Nicht im Sinne von P2W, sondern im Sinne von: "Wenn ich bereit bin für das Spiel einmalig 50€ auszugeben, dann zahle ich die Rüstung und danach bin ich "fine".


    Selbstredend gibt es diverse Möglichkeiten Geld in das Spiel zu stecken, aber es ist nicht nötig. Ich spiele jetzt drei Monate und muss sagen: Ich hätte mir das Geld echt schenken sollen, das ich reingesteckt habe. Auf lange Sicht (selbst auf mittelfristige) ist es das nicht Wert! (Ausnahme: Die Rüstung. Und wenn man die kauft, dann so früh wie möglich.)


    So - war wieder länger als gewollt. Fragen dürfen gerne gestellt werden, falls sich jemand angesprochen fühlt.


    Neu ist das Spiel übrigens nur für die Switch. PC, Android und Apple dürfen auch mitspielen und das schon seit geraumer Zeit (etwa seit 2 Jahren schätz ich mal). Von der Version ist die Switch etwa 9 Monate hintendran.


    Grüße
    Loco


    P.S.: Die Grafiken funktionieren beim Draufklicken. Eigentlich wollte ich sie embedded im Text, aber ich bekomme hier "blockierte Grafik"-Meldungen.

    Wenn das kein Anlass ist, mal wieder H5 zu spielen...


    Ich könnte mir keinen besseren vorstellen. Buch 1 und 2 waren einfach fantastisch!


    wobei ich Book 1+2 noch nicht gespielt habe


    Unbedingt nachholen! Immerhin waren die so gut, dass sich UBI Marzhin gleich mal einverleibt hat.
    ...hmmm...
    Überlege gerade, ob das für oder gegen die Qualität spricht... :D


    @Nalandor: Danke für den Hinweis!!!

    Hiho,


    mal wieder ein wenig Werbung für ein Spiel. Mal wieder für die Switch - ich zocke mittlerweile auf keiner anderen Plattform mehr. Nicht aus Prinzip, aber weil es sich einfach so ergibt.
    Diesmal - etwas ungewöhnlich - ein Spiel, das noch nicht erschienen ist: Wargroove (erscheint morgen, 01. Februar 2019)


    TBS in, so wie es scheint, feinster Advance Wars-Tradition mit schönem Pixel-Look.


    Features sind neben der obligatorischen Kampagne:
    - local und online Multiplayer mit bis zu 4 Spielern
    - Puzzlemodus (gewinne mit einem Zug)
    - Skirmish-Maps


    Ein Highlight der Editor, der von einzelnen Maps bis zu ganzen Kampagnen incl. Cutscenes oder RPG-Maps wohl so ziemlich alles erlaubt. Der User-Content wird dabei auf die Server hochgeladen und kann von den Spielern bewertet werden, so dass es wohl bald mehr Content geben wird, als man jeh spielen kann.


    Was wirklich eine Downside wäre (die will ich nicht verschweigen): Irgendwo (ich weiß nicht mehr in welchen der vielen Artikel, die ich gelesen habe) stand, dass es im Multiplayer keine privaten Räume gibt. Das würde bedeuten, dass man immer gegen irgendwen, aber nie gegen die Person spielen würde, gegen die man gerade spielen will. Ich halte euch diesbezüglich auf dem Laufenden, wenn ich mir's persönlich angeguckt habe.


    Das Spiel wurde schon sehr früh im Lebenszyklus der Switch angekündigt, doch nach dem anfänglichen Hype kam erst mal eine Änderung im Zeitplan und das Spiel wurde nach hinten verschoben. Nun ist es endlich so weit.
    Auf der Hersteller-Homepage gibt's einen Haufen Videos und Infos zum Spiel (vor allem im Dev-Blog), so dass sich jeder schon mal ein Bild vom Spiel machen kann.


    Hier ein sog. "Feature" von Nintedo Life zum Spiel - nicht mega aussagekräftig, aber wer sich langweilt - man kann's lesen: Chucklefish On Wargroove, Advance Wars And Making Tools That Turn Players Into Creators


    Ich bin begeistert, kann es kaum erwarten, und wollte euch das nicht vorenthalten. Die Reviews (Nintendo Life, IGN, PC Gamer, Gamespot, Rock Paper Shotgun, Eurogamer - sucht euch eins aus) liegen alle im 8/10-Punkte-Bereich (mit einer Ausnahme - aber Nintendo Life gibt gerne mal ein Pünktchen zu viel), so dass ich denke, ein Flop kann das Spiel nicht sein. Ich hab's direkt vorbestellt, es ist schon runtergeladen und wartet nur noch auf die Freigabe im eShop morgen, bis ich es endlich spielen kann.


    Viel Spaß!
    Loco

    R.E.: I.S.

    Wat'n dat? Bitte mal ausschreiben! :D


    Ich finde aber, dass das Spiel durch fehlenden Zeitdruck (außer bei dieser einen Mission) zu leicht wird, da man einfach zu viel Bedenkzeit bekommt.

    Für mich wird ein Spiel erst spielbar, wenn der Zeitdruck weg ist. Und ja - dadurch bekommt es halt diese Puzzle-Komponente, die ich ansprach. Man bekommt ja sogar ganz genau gesagt, was der Gegner als nächstes macht.
    Und was die Schwierigkeit betrifft - gut, da sind andere hier im Forum eh mehr Hardcore drauf als ich. "Einfach" ist mir mittlerweile auch zu leicht (aber für die Anfänge in meinen Augen nötig). Ich spiele mittlerweile auf "normal" und finde es einen angenehmen Mix aus Anspruch und trotzdem Erfolgserlebnisse feiern. An "hard" trau ich mich noch nicht ran. Kommt aber sicher bald.


    Das Spiel ist ja jetzt auch kein AAA-Titel, das ist schon klar. Aber für nen 10-er im Angebot (derzeit: Switch 15, Steam 15, GoG 13,29) ist das echt mehr als fair.
    Und ich mag es explizit, dass die einzelnen Schlachten kurz sind (als Snack für zwischendurch geeignet oder eben einen kompletten Run in 2-3 Stunden) und die einzelnen Squads echt sehr viel Abwechslung bieten.


    Ganz klar ist aber auch: Wer wirklich epische Schlachten schlagen will, braucht nicht einzutauchen. Wer an nem Abend mal Abwechslung mit kurzen, knackigen Kämpfen sucht, ist hier meiner Meinung nach genau richtig.


    Hier Bilder von den einzelnen Squads. Macht vielleicht dem einen oder anderen Appetit. Wobei sie sich ähnlicher sehen als sie sich spielen... Die Namen sprechen dafür meistens für sich:

    Mal wieder ein Spiele-Review von mir. :D
    Hier, meiner Meinung nach, ein absolutes Highlight:


    Into the Breach


    Das ist auf'm Papier Rundentaktik. In der Praxis ist jede Karte auch eine Art Puzzle: Der Reiz liegt in jeder Runde im Prinzip hauptsächlich darin, die optimale Lösung für die jeweilige Situation zu finden. Permanent spawnen neue Gegner, so dass in der nächsten Runde wieder neue Situationen entstehen, die es zu "lösen" gibt. Killt man in der einen Runde nicht genug und die neuen Gegner spawnen... wird man irgendwann nach dem Schneeballprinzip überrollt.


    Alle Schlachten finden auf einem 8x8 Felder "großen" Schlachtfeld statt. Alle Schlachten sind auf höchstens 5 (einige wenige auf 4) Runden begrenzt.
    Man kämpft jede Schlacht mit einem 3 Einheiten-Squad gegen alles was da so auf der Map auftaucht.


    Das Spiel ist Rogue-Like. Man beginnt immer von vorne. Im Laufe des Spielens schaltet man - durch erfüllen von Achievements - immer mehr unterschiedliche Squads und Generäle frei, die man dann in der nächsten Schlacht einsetzen kann. (Vor der Schlacht wählt man ein Squad und einen General aus.)


    Die Squads spielen sich alle extrem unterschiedlich: Die einen sind mehr Nahkampf-Obelixe, die anderen nebeln das Spielfeld ein und gegnerische Einheiten nehmen Schaden im Nebel, andere sind mehr auf's Umpositionieren der Gegner zum eigenen Vorteil spezialisiert u.s.w. u.s.f.
    Man darf genau einen General mit in die nächste Schlacht nehmen. Jeder hat irgendwelche Spezialfähigkeiten, die sich eher für das eine oder andere Squad eignen.


    Am Ende eines Runs wählt man aus, welchen General man mit in die nächste Runde nehmen will (man bekommt während eines Runs noch neue hinzu). Dieser eine General behält dann seine Erfahrungspunkte. Dieser eine General ist auch das Einzige, was man in den nächsten Run mitnehmen (oder auch sein lassen) kann. (Macht nicht immer Sinn, den General mitzunehmen.)
    Will man im nächsten Run den General wechseln (etwa weil sein Special besser zu dem Squad passt, was man spielen will), kann man aus allen freigeschalteten Generälen wählen, diese starten dann aber mit 0 Erfahrung, auch wenn man in irgend einem vorherigen Run schon Erfahrung mit diesem gesammelt hatte. (Einen General wieder auf max zu leveln dauert aber nicht lange - nur ein paar Maps.)


    Durch das Wechseln der (nochmal: sehr unterschiedlichen) Squads und Generäle bleibt das Spiel immer sehr "fresh". Langweilt einen ein Squad langsam, weil man schon ein paar Runs damit gemacht hat, wechselt man es einfach im nächsten Run aus und hat wieder ein komplett neues Spielgefühl.
    Durch die kleinen Spielfelder und die Begrenzung auf 5 Züge pro Schlacht dauert keine Schlacht mehr als 5-10 Minuten. Ist also ideal als Snack für zwischendurch geeignet. Ich überbrücke so die Werbepausen in der Glotze.


    Anfangs ist es recht knackig. Zu Beginn auf jeden Fall erst mal auf leichtem Schwierigkeitsgrad beginnen! Nach den ersten Runs - wenn man die Spielmechaniken und Gegner (und die eigenen Squads) langsam kennengelernt und die ersten Achievements freigeschaltet hat - wird es leichter. Ich trau mich mittlerweile "schon" an den normalen Schwierigkeitsgrad. Profis wie ihr werdet wahrscheinlich früher als ich auf "hard" landen, wenn ihr mit dem Game jetzt anfangt.


    Wenn man auf Rundentaktik steht, sich an der Optik nicht stört und gerne auch mal sein Hirn einschaltet: das ist ne absolute Perle!!!
    15 Öcken - ich hab's im Angebot für 10 bekommen. Jeden verdammten Cent Wert!
    (Für Switch-Besitzer: Dieses Spiel gibt's zwar schon länger auf Steam z.B. - es spielt sich auf der Switch aber, als wäre es genau für diese Konsole gemacht worden und für sonst nix.)


    Ach ja - ich bin mit meiner Meinung nicht alleine auf der Welt:
    Ultimate Game of the Year 2018: Into the Breach
    Man sieht schon: Geheimtipp wäre vielleicht etwas übertrieben, aber ich kann mich nicht erinnern, hier schon was drüber gelesen zu haben. Und das wollte ich einfach ändern.


    Grüße
    Loco

    Onkelchen, hast du's mal ausprobiert?
    Die sog. installierte Basis scheint auf der Switch recht klein zu sein. Seti Diablo draußen ist, ist online gar nix mehr los.
    Wenn du's auch hast, könnte man mal zusammen durch die Gegend ziehen...