Erannorth Reborn

  • Ich kopiere das mal aus dem Magicthread hierher:


    Nagumo schrieb:



    Auf Wunsch von Conan kurzer Einblick zu Erannorth:


    Stell Dir ein Deckbau Rougelike á la Slay the Spire vor bei dem Du aber Deinen Char und Dein Deck wesentlich länger behalten kannst UND jederzeit Dein Deck umbauen kannst (selbst in einer Partie). Dein Deck besteht aus Karten einer gewählten Rasse und einer gewählten Klasse. Je länger Du diese Rasse und/oder Klasse spielst, desto mehr Grundkarten schaltest Du frei. Dieses Freischalten ist dann Accountgebunden, sprich Dein Pool an Möglichkeiten wächst immer mehr an. Dazu findet man genretypisch weitere Karten per Zufall. Dazu gibt es neben den typischen Karten aber auch RPG Elemente wie Attribute die Einfluss auf die Spielmechanik haben. Hier ganz typisch Initiative oder eben wie viele Karten Du pro Runde nachziehen darfst oder wie viel Aktionspunkte (sprich Mana) Du pro Runde generierst. Jetzt pack darauf noch Ausrüstung wie Schwerter, Schilde etc. die am Anfang Deiner Runde automatisch AP kosten (upkeep), aber eben auch neben netten Passiv Boni Karten zu Anfang Deiner Runde auf der Hand generieren. Ein angelegtes Schild steigert z.B. Deine Verteidigung (jeder physikalische Schaden wird verringert) und generiert eine Karte namens "Blocken". Diese steigert dann z.B. nochmal Deine Verteidigung für die Runde (wenn Du sie aussprichst), senkt aber Deinen Angriff (alle Deine Angriffskarten erhalten diese Runde einen Abzug, weil Du bist halt in Verteidigungshaltung getreten).

    Zur Abrundung kann man dann noch Perks mit der Zeit auswählen. Das rundet dann Deinen Build ab. Das wirklich coole ist, dass er sehr schön Fantasykonzepte wie Vampirismus oder Lykantrophie eingebaut hat. Nekromanten und sogar reine Summoner Klassen gibt es ebenfalls. Die Standardklassen wie eben Mercenary oder Ranger sind natürlich ebenfalls dabei.


    Wie Du merkst kommen da eine Menge Kombomöglichkeiten zusammen. Dabei ist es auch vollkommen unerheblich ob die Balance stimmt, da es ja ein reines PVE spiel ist. Zu einfach ist es sowieso nicht, da es mehrere Spielmodi gibt die aufeinander aufbauen. Im Spiel wird dann auch direkt empfohlen welche Stufen (sprich welche Karten hast Du schon freigeschaltet) die von Dir gewählte Kombination mind. haben sollte. Das "Endgame" ist wohl dann eine richtige Weltkarte bei der man auch rudimentär Städte auswählen, eine Story erleben und einzelne Gebiete auswählen kann. Habe aber nie so weit gespielt. Dieses "Endgame" kann man später dann natürlich auch immer wieder sofort starten. Weiterhin gibt es zu jedem Spielmodus mehrere zuschaltbare Modi. Du kannst sogar Deine eigenen Hausregeln ingame modden.


    Die Partien selber sind erstmal recht simpel: Am oberen Bildschirmrand hast Du die einzelnen Knotenpunkte, die schon sehen lassen wann ein Kampf oder anderes passieren wird. Man kann diese Knoten nur von links nach rechts bereisen hat aber zum Teil auch Wahlmöglichkeiten, wodurch sich die Reihe verändert (ich hatte z.B. ein Event bei dem ich entscheiden durfte, ob ich ein altes Dorf erkunden will --> daraufhin wurden neue Knoten generiert, die halt für die Erkundung des Dorfes standen).


    Wirklich cool ist das Gegnerdesign. Diese spielen eben nicht auch ein Deck, sondern Dir stehen bei einem Kampf mehrere Gegner gegenüber.

    Alle Gegner reagieren auf eine von drei Arten: Volle LP, weniger als 50% LP und kurz vorm sterben. Für alle diese Zustände haben sie dann Skills (Zauber, Angriffe oder Fähigkeiten) die darauf ausgelegt sind zur Situation zu passen. Beispiel : Ein Dieb hat drei Skills a) Angriff mit Dolch b) Verstecken (der nächste gegen ihn gerichtete Hieb verfehlt) & c) Heilung. Hat er volle LP wird er immer a) Angriff mit Dolch nutzen. Hat er weniger als voll aber noch mehr als 50% wird er a oder b nutzen. Hat er weniger als 30% LP wird er immer Heilung nutzen.

    Die Fähigkeiten der Gegner werden dabei bei der ersten Begegnung nicht angezeigt. Wenn Du sie aber einmal besiegt hast wird Deine Ingame jederzeit einsehbare Monsterenzyklopädie mit allen notwendigen Infos gefüllt. Weiterhin siehst Du bei zukünftigen Kämpfen neben den Fähigkeiten auch Resistenzen gegen bestimmte Schadensarten (ich glaube es waren 9 unterschiedliche) und Immunitäten gegen Zustände wie Schlaf z.B. Und auch hier wieder irgendwie zum Gegnertyp passend. Spinnen werden wohl in jedem Fantasysetting nur ein müdes Lächeln für Giftangriffe haben ;)


    Ich hoffe das hilft Dir ein wenig mehr. Ich werde dem Spiel bestimmt mal wieder eine Stipvisite gönnen. Wenn er weiter so an der UI schraubt und Ingame die Dinge leichter zugänglich macht, ist das Spiel nah dran wirklich richtig gut zu sein.


    PS: Ach ja und alle Deine KArten haben Level und steigern sich je nachdem wie oft Du sie benutzt. Diese Level werden dann bei allen Synergien und Verrechnungen mit reingerechnet. Das Schild von oben z.B. bringt am Anfang +1 Rüstungsklasse. Nach einer Weile aber schon +3. Alle Karten haben aber einen max Level, wodurch nix zu stark werden kann. Aber alleine diese zusätzliche Mechanik war am Anfang noch gar nicht erklärt und hat gerade bei mir (ich rechne ja alles nach :whistling:) zu Verwirrung geführt. Das hat er z.B. mittlerweile als Tooltip im Spiel selbst mit eingebaut.



    Ich schrieb:

    Boah ist das gut! Ich suchte seit 2 Tagen und das is der Knaller! Auch das Endlosspiel auf der Weltkarte habe ich schon angefangen.


    GANZ-GROSSES-KINO!


    Ich kann gar nicht erklären warum, es macht einfach Spaß! Es geht sehr schnell, wenn man selber schnell ist. Und mitunter erinnert mich das Spielgefühl an die guten Monente der „neuen“ Kings Bounty Spiele. Toooootal anderes Spielprinzip, aber eben das gleiche „gute Gefühl“.


    Werd nachher mal einen eigenen Thread aufmachen.


    Gibt es aktuell inkl. aller DLCs für 16 oder 17 Euro auf Steam, blind kaufen kann ich nur sagen! So liebevoll gemacht!



    KAUFEN SAG ICH, KAUFEN!

  • Onkel B

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hatte jetzt auch nochmal reingeschaut und werde leider nicht endgültig warm mit. Aber er hat wirklich sehr viel verbessert, grade in Hinblick auf Spielmechanik und deren Erklärungen. Einige Tooltips ändern sich mittlerweile "on the fly", soll heißen Synergie Effekte werden sofort eingerechnet.

    Was mir eben immer noch nicht gefällt ist das RPG System. Ich finde es viel zu kompliziert und kann einfach nicht ohne Weiteres sofort sehen, ab wann sich Punkte in welches Attribut wirklich lohnen. Klar man sieht für den nächsten Punkt eine Anzeige, aber testet man bei der Charentwicklung ein wenig, fühlt es sich schon seltsam an, dass ein Attribut welches geringen Einfluss auf einen Wert haben soll, auch nicht nach einer Steigerung von 10 auf 16 keinerlei Einfluss auf besagten Wert hat (ist aber kein Bug, sondern dem mathematischen System dahinter geschuldet).

    Und das zieht sich für mich leider auch durch die Charklassen, der Werwolf und seine Primal Slash MEchanik ist z.B. aufgesetzt verkompliziert (gibt es das WOrt überhaupt ^^).


    ABER: Ich kann es trotzdem nur Jedem Empfehlen, grade weil der Ein Mann Designer dahinter sehr viel Herzblut reinsteckt. Das Spiel ist an einigen Stellen wirklich, wirklich sehr sehr gut. Meine Kritik basiert auch nach einer Spielzeit von knapp 40h und ich hatte auf jeden Fall Spaß beim zocken.

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)

  • Ich weiß, was du meinst, aber alle Mechaniken sind im Handbuch erklärt und man kann alles jederzeit nachlesen. Von daher finde ich es gar nicht schlimm, sich mit den Mechaniken der einzelnen Klassen und Rassen etwas genauer auseinanderzusetzen. Spiele gerade nach einem Shadow nun einen Summoner, DAS ist ja mal eine geile Idee, wie der Mit Karten, die einem Nether- oder Aetherpunkte geben nochmal eine zusätzliche Ressource in das Spiel eingebaut hat, die nur für den Sumoner gilt und sich auch wirklich von den anderen unterscheidet. TOLL!

  • Mich freut es einfach schon, wenn ich mit dem Hinweis was Gutes tun konnte :thumbsup: Und ich glaube das Spiel hat mehr Aufmerksamkeit verdient.

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)