• Hallo zusammen, durch einen Zufall bin ich auf eine Werbung für HADES gestoßen und aus irgendeinem Grund habe ich mir das dann sogar bei Steam einmal angeschaut. Und aus nochmal irgendeinem Grund habe ich einen zweiten und dritten Blick geworfen. Und dann habe ich einfach zugeschlagen. Die Videos sahen ok aus, die Bewertungen überschlugen sich in Lobeshymnen, der Preis wart klein, runde 16 Tacken glaube ich.


    Also voller Vorfreude ans Spiel und siehe da, es fühlte sich sofort toll an! Alles flutscht, sieht gut aus, fühlt sich gut an, toll! Wir reden von einem Roguelite. Also ein Roguelike mit Fortschritt, den man sich erspielen kann. Aber dann kamen die ersten Kämpfe und ich kackte fürchterlich ab! Ich hatte schon Angst, dass man hier eeeewig grinden müsse, bis man auch nur halbwegs voran kommt. Ich war frustriert...


    ABer dann hab ich mir einige Videos angeschaut und habe gemerkt, dass es hier kein Diablo ist, wo man mit lifeleech einfach alles facetanken kann :-). Man muss ausweichen, sich richtig stellen, die Bewegungsmuster der Monster kennen usw. usf. Und dann ging es sofort viel besser! Und auch sehr fix (nach den ersten wenigen Stunden) kam sofort der Fortschritt zum Wirken und alles wurde einfacher. Der erste Boss (1. Akt) war besiegt und plötzlich auch der 2., am dritten beiße ich mir aber noch die Zähne aus/ war eh erst einmal da.


    Das Spiel ist DER HAMMER! Die unterschiedlichen Waffen entsprechen den Klassen, da sie sich VÖLLIG unterschiedlich spielen. Später hats dann sogar pro Waffe noch 3 zusätzliche Aspekte, was dann also zu 6x4=24 Klassen führt. Jeder Raum gibt einem Boni für den Rest des Runs, entweder Ressourcen (welche dann für immer helfen, weil man sich damit irgendwas freischalten kann nach dem Tod) oder Buffs von den Gättern (oder auch andere), die dann den Spielstil weiter bestimmen. Toll, alles macht Sinn, nichts ist beliebig, nichts fühlt sich gleich an! Es gibt richtige Builds, die man sich zusammenbauen kann aus Wafe, Skillung (ja, sogar das gibt es und kann jederzeit geändert werden) und eben den Buffs. Diese kann man mit Hilfe von Andenken bis zu einem gewissen Grad lenken. In ca. der Hälfte der Räume kann man sich zwischen 2 Räumen entscheiden, in denen es weitergehen soll, welche Belohnung es dort gibt, steht über den Toren. Es ist also alles bis zu einem Punkt steuer- oder zumindest eingrenzbar.


    ES ROCKT!


    Witzig ist, dass ich erst beim Recherchieren mitbekommen habe, dass die weltweite Fachpresse das Spiel auch in den Himmel lobt und es praktisch alle Preise abgeräumt hat, die man so gewinnen kann! Und das v.a. mit einem: MIT RECHT!


    Ich kann jedem nur empfehlen, das anzuspielen und die ersten 2 Stunden durchzuhalten! Aber Obacht: Macht süchtig :saint:


    Bei Fragen dazu, immer her damit :-)

  • Ich habe bereits meinen Spaß mit Hades gehabt. Das Spiel ist wirklich, wirklich gut. Ich habe nach 3 Tagen Dauerzocken dann aber ne Pause gebraucht, weil gerade die späteren Fights echt aufregend werden :) Habe es aber weiterhin auf der Platte, da ich bestimmt mal wieder ein paar RUns probieren werde.

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)

  • Nicht wirklich. Es ist schwieriger als Diablo, Movement ist relevanter (außer man hat einen Run in dem man viel über Sprint/ Dash macht, dann hüpft man rum wie ein Flummi und das hat dann mit Kontrolle nicht mehr so viel zu tun, macht aber nur im Nahkampf Sinn), es ist eben ein Roguelite, ES GIBT KEINE TRÄNKE!, es spielt sich noch viel fluffiger und schneller und pulsbeschleunigender als Dia.


    Ahso, was ich noch gar nicht erwähnte: Die Musik ist der Knaller. Selten ahbe ich erlebt, dass die Musike SO viel dazu beiträgt, wie tief man in ein Spiel eintaucht!

  • weil gerade die späteren Fights echt aufregend werden

    Jupp, auch wenn die Grafik im ersten Augenblick evtl. eher an Comics und "eher für Kinder" erinnert: Das Spiel ist ungemein anstrengend und für Erwachsene! Nix mit nebenher nen Mephistorun machen, hier wird ernsthaft gespielt, Männersport!

  • Beosnders gut gefallen hat mir auch der Artstyle. In den Gesprächen werden ja die jeweiligen Personen / Götter in groß gezeigt. Da sind derma0en viele Details "reingezeichnet" und zum Punkt Musik: Das ist genau etwas, was ich in meiner Steamreview ebenfalls angesprochen habe :thumbsup: Ich finde vor Allem auch das Stück, wenn der Run beginnt unglaublich treibend und motivierend.

    Man Conan hör auf damit, ich muss meine zur Zeit spärliche Zockzeit mit der Verwaltung eines Königreiches verbringen grummel, grummel....immer dieses Heiß-gemache :evil:

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)

  • bei dem Preis? ZUSCHLAGEN!


    Werde immer souveräner mit der Steuerung, kann mich viel geschmeidiger positionieren und hüpfe nichtmehr hilflos wie eine Flipperkugel hin und her :-) Dadurch wird alles viel einfacher und ich komme immer weiter, zweimal sogar schon beim Endgegner, dreimal ist Bremer Recht :-)


    Endgegner heisst aber nicht, dass dann Ende ist, im Gegenteil, dann geht es erst richtig los :-)

  • Das Spiel ist mir zu hektisch, da mach ich lieber meinen Maso-lwotc-xcom2-wotc-Durchgang auf Legende weiter ^^ ...

    lest Terry Pratchett(RIP) ... und Stephen King, John Katzenbach, Hohlbein, Frank Schätzing, Anne Rice, Andrzej Sapkowski, Anne Bishop, Bernhard Hennen, George R.R. Martin, Markus Heitz, ... (wurde ja langsam Zeit, dass was dazu kommt)

  • ich weiß, was du meinst. Aber der Trick ist gerade, sich NICHT hektisch machen zu lassen. Wenn man bei all dem Geflimmer einfach ruhig bleibt, ist es plötzloch viel viel einfacher :-)


    Es ist allerdings auch leichter gesagt als getan :-#