Heroes 8 by Blue Byte

  • Das Größte von Heroes ist IMO die KI. Und halt alles was dazu gehört.
    Der Rest sollte eigentlich "Standard" sein, ebenso die Lore, die Ubisoft ja eh umgeschmissen hat.


    Gleiches gilt für die RPG-Reihe. Der letzte Teil, also der zehnte, hatte teilweise eine grauenhafte Perfomance - und das war ein grid-basiertes-Spiel. Wenn ich mir dagegen Legend of Grimrock 1+2 amschaue, ein ebenso klassisches Grid-basiertes-RPG von einem schwedischen vier-Mann-Team mit Eigenfinanzierung erstellt und das mit Might and Magic X vergleiche, made by Limbic und Ubisoft-Budget, dann ist das einfach nur traurig.
    Während z.B. in Might and Magic X alle Einheiten- und Figurengrafiken einfach aus den Heroes-Titeln recycelt wurden, wurde für Legend of Grimrock 2 neue Gegnergrafiken erstellt. Kein Recycling aus dem ersten Teil. Wieso? Weil da jemand dahinter saß, dem das Spiel wichtig war. Bei (Heroes of) Might and Magic war das nicht der Fall. Nein, ich meine damit jetzt nicht Limbic, sondern den großen Schwurbel aus Frankreich mit dem Geld.

  • Die KI ist fertig und kann eingekauft werden. Wie heißt dieses Genie, welches H5,5 "programmiert" hat? Der hat doch deutlich gesagt, dass er dieses Projekt nicht mehr weiterentwickelt sondern mit seinem Produkt nun echtes Geld verdienen will. Ich sage mal ganz vorsichtig, dass der sein Baby auch in einen anderen Kontext einpflegen kann.


    Das Balancing is natürlich immer wacklig, aber eine fiese Atomphysik ist das nun auch nicht, zur Not hats dann halt Balancing-Patches, alles gut.


    Ein wenig Liebe und Hingabe bei den Details: Unbezahlbar, muss halt wer ran, der die Serie liebt! Auch hier sage ich mal: irgendwo auffe Welt sollte so einer zu finden sein.


    Ideen für Einheiten und Fähigkeiten und Specials: Wenn die da einfach nur bei den letzten 7 HoMMs bei den jeweils besten Ideen abkupfern und meientwegen bei der Gelegenheit auch gleich noch bei allen anderen guten Ideen der letzten 20 Jahre außerhalb der Reihe, dann wäre das schon mal ein tolles Ergebnis! Wenn dann noch die eine oder andere gute neue Idee dazu kommt, umso besser.


    Die Engine kann man einkaufen! bei all den Optionen auf dem MArkt wird wohl auch mal eine sinnvolle dabei sein! Muss halt nur wieder mit Liebe ausgesucht und umgesetzt werden...


    Setting und Story: Siehe Liebe und Hingabe.


    Editor: Und JETZT kommt die Stelle, die wohl die wichtigste von allen ist! Wenn ich mir anschaue, was der H5 Editor für ein Monster (im negativen Sinne!) ist und auch der H7 Editor, dann ist es kein Wunder, dass es kaum H7 Maps und EIN Wunder, das es so viele H5 Maps von den Spielern gab! Hier eine WIRKLICH gute Option anzubieten, gute (nicht schöne!) Maps in einem wirklich einfachen Setting zu bauen und diese dann nachträglich ohne allzuviel persönlichen Aufwand zu auch schönen Maps zu machen, wäre echte Weltklasse und sollte doch eigentlich auch möglich sein. Das ganze Gescripte um eine achsotolle Kampagne zu bauen braucht dabei kein Mensch...


    Fazit: Auch in meinen Augen ist Heroes KEIN Monstrum, welches man nur im Rahmen eines AAA Titels gewuppt kriegen würde!

  • in meinen Augen steht und fällt der Editor mit der Möglichkeit, scripte anwenderfreundlich einzubinden, so dass aber auch die KI damit halbwegs umgehen kann; das war bei H3 okay (nicht allzuviele Möglichkeiten), bei H4 gut (gut und einfach), bei H5 eine beginnende Katastrophe (niemand hat Lust, eine neue Programmiersprache zu lernen, um eine Karte zu bauen), und wurde danach nicht mehr besser...

    lest Terry Pratchett(RIP) ... und Stephen King, John Katzenbach, Hohlbein, Frank Schätzing, Anne Rice, Andrzej Sapkowski, Anne Bishop, Bernhard Hennen, George R.R. Martin, Markus Heitz, ... (wurde ja langsam Zeit, dass was dazu kommt)

  • Mich würde ja mal ne Statistik interessieren, wie viele der potenziellen Kunden überhaupt benutzererstelle Karten spielen oder sie gar selbst erstellen. Ich habe hier nämlich stark das Gefühl, dass die Hardcore-Fans den Wert dieses Features weit überschätzen und der Durchschnittskunde mit einem einfachen Editor oder nem Zufallskartengenerator vollkommen zufrieden wäre.

  • Da wirste lange suchen müssen um so ne Statistik zu finden. Würde aber sagen das die Menge der erstellen Karten schon aussagekräftig sind. Die Downloads der Seiten ehr weniger,
    weil wenn ich z.b. ne Karte mit meiner Süßen spiel und sie besitzt diese nicht, dann greift sie auf mein Netzwerk zu und ergänzt ihre Sammlung. Ich denke das die Karten sich so
    am meisten verteilen. Und mit Random generierten Karten wird man auf Dauer nicht glücklich. Sind zu oft nach dem selben Schema aufgebaut.
    Ich würde also garnet erst versuchen die Wichtigkeit des Editors sowie den darin erstellten Karten klein zu reden, da stößte sicher auf taube Ohren und das nicht nur bei den "Hardcore"
    Fans ;)
    in meinen Augen steht und fällt der Editor mit der Möglichkeit, scripte anwenderfreundlich einzubinden, so dass aber auch die KI damit halbwegs umgehen kann; das war bei H3 okay (nicht allzuviele Möglichkeiten), bei H4 gut (gut und einfach), bei H5 eine beginnende Katastrophe (niemand hat Lust, eine neue Programmiersprache zu lernen, um eine Karte zu bauen)

    in meinen Augen steht und fällt der Editor mit der Möglichkeit, scripte anwenderfreundlich einzubinden, so dass aber auch die KI damit halbwegs umgehen kann; das war bei H3 okay (nicht allzuviele Möglichkeiten), bei H4 gut (gut und einfach), bei H5 eine beginnende Katastrophe (niemand hat Lust, eine neue Programmiersprache zu lernen, um eine Karte zu bauen)

    Dem kann ich nur beipflichten. In H3 hab ich auch das eine oder andere Projekt gehabt, wo ich Karten einfach für mich selbst gebaut hab. In H4 hab ich auch ein wenig Editiert,
    versucht & co. Ging in beiden Teilen wunderbar. Aber in Teil 5 hab ich nicht eine Karte vollendet. Lediglich mal fertige Karten meinen Wünschen entsprechend verändert.
    Zu VI und VII kann ich nur wenig sagen. Wobei ich in Teil VII schon a bissl rein geschaut hab aber das hat mich doch echt abgeschreckt dort ne Karte zu erstellen. Dazu dann die
    vielen Fehler, von denen man gelesen hat... ne danke. Dann setz ich mich lieber wieder an H3 und bau mir da ne neue Karte ;)

  • Würde aber sagen das die Menge der erstellen Karten schon aussagekräftig sind. Die Downloads der Seiten ehr weniger

    Beides ist wichtig. Das eine sagt aus, wie viele User sich tatsächlich die Mühe machen und Karten erstellen - das andere sagt aus, wie groß das Interesse an neuen Karten ist.
    Und: Wie viele derjenigen, die tatsächlich Karten bauen, nutzen überhaupt aufwendige Skript-Funktionen?


    *Publisher-Kappe aufsetzt* Und wären die User bereit für neue Karten zu bezahlen? *Publisher-Kappe absetz*
    :D

  • Dann hast du nicht zu ende gelesen, denn ich behaupte wirklich mal das die Karten sich mehr übers Netzwerk & co verteilen als über die Downloads
    der Seiten. Und das kann man halt nicht in die Statistik mit einbeziehen. Weis auch gerade net wie es aussieht mit Download der Karte direkt übers Game,
    wenn der andere Spieler die nicht. Manche Games bieten das ja an.

    *Publisher-Kappe aufsetzt* Und wären die User bereit für neue Karten zu bezahlen? *Publisher-Kappe absetz*

    Evtl die "dumme" neue Generation der Spieler, die jeden scheiß extra kaufen von Games, die keine Ahnung hat wie manche Publisher/Entwickler einen
    ausbeuten, weil Games halb gar auf den Markt geschmissen werden und Features, die normal ins Game gehörten, dann als DLC anbieten um nochmals
    zu kassieren. Ich jedenfalls würde lieber mein PC wegschmeißen als auf diesen Zug aufzuspringen und denen immer mehr Geld in den Rachen zu werfen
    für Sachen, die man früher mit im Vollpreis hatte! Erweiterungen schön und gut die gab es schon immer. Aber DLC nur im Pack. Sprich z.b. 4 erschienene
    DLC's im Pack für 5€, was einzeln dann früher je 10€ gekostet hätt, wenn die DLC's denn überhaupt "Interessant" klingen. 5€ Aufpreis für mehr Features
    tun dann nicht so weh wie 40€. Dafür warte ich gern, denn der Markt an Spielen ist groß genug um Lücken zu schliessen! Mittlerweile sogar viel zu groß^^

  • *Publisher-Kappe aufsetzt* Und wären die User bereit für neue Karten zu bezahlen? *Publisher-Kappe absetz*

    bei Heroes waren die (guten) selbstgemachten Karten immer wesentlich besser als die mitgelieferten Karten (weshalb diese immer weniger wurden), deshalb: würde ich NIE für zusätzliche Karten bezahlen.

    lest Terry Pratchett(RIP) ... und Stephen King, John Katzenbach, Hohlbein, Frank Schätzing, Anne Rice, Andrzej Sapkowski, Anne Bishop, Bernhard Hennen, George R.R. Martin, Markus Heitz, ... (wurde ja langsam Zeit, dass was dazu kommt)

  • Dann hast du nicht zu ende gelesen, denn ich behaupte wirklich mal das die Karten sich mehr übers Netzwerk & co verteilen als über die Downloads
    der Seiten.

    Sorry, hab mich hier unklar ausgedrückt. Ich meinte hier die Downloadstatistik generell, über alle Quellen, und nicht die von bestimmten Community-Seiten. Letztere sind bei sowas ja schon lange nicht mehr die Haupt-Anlaufstelle, seitdem Spiele ja oftmals inGame einen Inhaltsbrowser haben, oder das sogar über die Plattform (Steam Workshop) geregelt wird.


    Was DLCs angeht: Ich habe bisher noch nie für irgendwelche Kartenpakete, egal von welchem Genre, Geld ausgegeben. Ich hab nichtmal die Heroes Adventure-Packs gekauft (sowohl Teil 3, als auch Teil 6). Wenn ich bei Heroes irgendeinen Zusatz kaufe, dann möchte ich auch neue Features haben - z.B. eine neue Klasse. Denn ganz ehrlich: Ne neue Karte und ein bisschen (im Falle von Heroes) langweilig präsentierte Story locken mich nicht hinter dem Ofen vor.

  • Ich gehöre ja zu den (scheinbar) Wenigen, die die mitgelieferten Karten eigentlich sehr gerne mögen. Trotzdem finde ich den Editor unglaublich wichtig, um den Wiederspielwert des Spiels zu garantieren. Bei Heroes 3 habe ich selbst mega viele Karten erstellt, einfach für den privaten Rahmen, ohne jemals etwas hochzuladen. Bei Heroes 4 habe ich auch einiges gemacht und war von den Skriptmöglichkeiten einfach nur begeistert, fand es hier nur etwas aufwendiger die Karten auch optisch schön zu gestalten. Bei Heroes 5 habe ich mal ab und an in den Editor rein geschaut, aber auch wie Aschrakor nicht eine Karte jemals zu Ende gebaut. Besonders die optische Gestaltung fand ich durch die 3D Grafik unglaublich aufwendig und eine Programmiersprache wollte ich auch nicht lernen. Heroes 6 fand ich so schlecht, dass ich mich damit nicht weiter beschäftigen wollte und bei Heroes 7 war mir auch der Editor zu verbuggt.
    Besonders dadurch dass mit jedem Teil weniger Karten mitgeliefert wurden, wird der Editor aber um so wichtiger.


    Für einzelne Karten würde ich nicht bezahlen. Für ein Paket aus mehreren neuen Karten und kleinen Zusatzinhalten könnte ich es mir dagegen schon vorstellen, vorausgesetzt der Preis ist angemessen und das Grundspiel ist bugfrei. Bei H6 und 7 habe ich mir dadurch auch weder die DLCs noch Add-ons geholt.

  • ...mir würde ein guter RMG absolut ausreichen, wenn der einfach im Spiel integriert ist UND sinnvolle Elemente nicht erst nach 1-2 Stunden ausspuckt.
    Wenn man die generierte map ggf vor Spielstart noch dezent verändern KÖNNTE wäre es ein Traum - kurz sich hinhocken und spontan mal "was neues" solo oder zusammen zu zocken.


    Wenn ich eine fixe tolle map habe, ist die auch iwann ausgelutscht - ich mag mich einfach überraschen lassen - auch, wenns nur um eine Wegbiegung oder nen neuen Flussverlauf geht - WENN es sinnvoll eingebunden wird. Aber BEIDES wäre natürlich super - ein auch gut zu scriptender Editor bis hin zu Kampagnen und ein fixer kluger RMG.

  • Hab jetzt mal alles hier durchgelesen.


    In Teil IV z.b. gabs die Möglichkeit sich hinter Gebüschen, Felsen & ähnlichem zu verstecken um den einkommenden Fernkampfschaden zu verringern


    So wie in H7 z.B.? :P


    Die absolute Mehrheit der befragten User hält Tests in deutschen Videospielmagazinen für unglaubwürdig


    Ich halte die ausländischen Tests auch nicht für glaubwürdiger, will da aber den Schreiberlingen höchstens eine Teilschuld zukommen lassen. Heutzutage muss ja alles in sekundenschnelle rausgehauen werden, damit man ja aktuell ist. Die Printmedien können da doch gar nicht mit dem Tempo mithalten. Die Informationssucht der Konsumenten lässt doch überhaupt keine Zeit für sinnvolle Tests.


    Die KI ist fertig und kann eingekauft werden. Wie heißt dieses Genie, welches H5,5 "programmiert" hat? Der hat doch deutlich gesagt, dass er dieses Projekt nicht mehr weiterentwickelt sondern mit seinem Produkt nun echtes Geld verdienen will. Ich sage mal ganz vorsichtig, dass der sein Baby auch in einen anderen Kontext einpflegen kann.


    Sorry - isch schrubte es schon, als das Thema vor zwei Jahren oder so schon mal aktuell war: Ich halte das für reines Marketing-Geschwätz vom Programmierer.
    Klar glaube ich, dass so was wie ein Grundgerüst, Framework oder wie man es auch immer bezeichnen will, so allgemein sein kann, dass man es vielseitig und auf unterschiedliche Spiele verwenden kann.
    Aber die Detailarbeit, die Anpassung an das konkrete Spiel... da gibt es doch so viele Variablen, so viel Zeug, dass für den konkreten Fall angepasst werden muss, dass solche Aussagen doch schon nicht mehr seriös sind.
    Beim einen Spiel hast du Ressourcenmanagement, beim anderen nicht z.B. Ist ja keine reine Wegfindung / Armee-Verschieben. Da müssen Prioritäten für jeden Scheiß gesetzt werden. Besonders bei Mangelsituationen: Bau ich Gebäude oder Truppen? Greif ich an oder sammle ich Rohstoffe ein oder verteidige ich? Nur zwei von aberhunderten Entscheidungen. Und die sind in jedem Spiel anders.
    Nö - also der Typ überzegt mich nicht, auch wenn er für H5 ne saubere KI programmiert hat (nach eurer Aussage). Das heißt noch lange nicht, dass die in nem anderen Spiel auch funktioniert. Und gerade weil er's anpreist wie Nutella auf'm Butterbrot... Na ja. Vielleicht bin ich zu streng.
    Das beweist aber erst mal nur, dass er's in H5 konnte - und lässt Raum für Hoffnung, dass er's in H8 vielleicht auch hinbekommen würde.


    Zur Zukunft von Heroes:


    Ich persönlich könnte sehr gut damit leben, wenn der nächste Teil so was wird wie ein Advanced Wars oder (besonders) Final Fantasy Tactics mit den Grundelementen von Heroes. Will damit sagen:
    Das ganze Spiel wieder etwas entschlacken und gerne auf taktische Kernelemente reduzieren. Die Grafik dann gerne isometrisch, von mir aus in 3D, aber nicht wieder mit Unreal-Engine-Kanonen auf Schachbrett-Spatzen schießen (auch wenn ich die Grafik in H7 jetzt nicht schlecht fand).
    Und das Ganze bitte dann konsolenübergreifend für Switch/3DS/2DS, Sony und MS. (Heroes auf der Switch wär echt ein Träumchen!)


    Damit wäre wohl vielen hier schon mal geholfen. Und dann darf man sich für Teil 9 überlegen, was jetzt besser war und noch mal neu überlegen.

  • So wie in H7 z.B.?

    Echt? Hab ich mich so sehr über Heroes VII aufgeregt das mir das entgangen ist? :D


    Ich halte die ausländischen Tests auch nicht für glaubwürdiger, will da aber den Schreiberlingen höchstens eine Teilschuld zukommen lassen.

    Ich geb schon lange nix mehr auf Magazine. Da muss nur ein wenig Geld fließen oder die Demo/Testversion weitesgehend gut laufen, dann wird da scho was positives drüber geschrieben.


    Fakt ist. Heroes ist kein Hexenwerk. Ne vernünftige KI konnte man schon zu Heroes III Zeiten schreiben, zumindest hat diese weit mehr drauf als die Heroes VII KI.
    Es darf halt nicht wieder nur wiederverwertet werden. Wenn ein eventuelles Heroes VIII auf den beiden Vorgängern basiert, wie ich es schon vorher schrieb, haben wir
    sicher wieder den selben Salat mit altbekannten und neuen Bugs usw.
    Etwas schrottreifes zu reparieren ist immer aufwändiger als es neu zu bauen. Der Aufwand mag für Klassiker, bezogen auf Autos z.b., durchaus lohnen. Aber Heroes VI & VII
    haben nun wirklich nicht den Status um als Klassiker zu gelten ;)


    Naja dieses Jahr bin ich versorgt mit Games und das darauffolgende halbe sicher auch, wenn Die Gilde 3 endlich raus kommt. Bis dahin hab ich wieder an Civ5 Lust gewonnen, hab
    noch nen MMO (HdrO) und zur Not noch Final Fantasy auf der PS3, wenn der PC aus bleibt wegen Wetter.


    /edit. Was issn mit der Zitier Funktion los? Muss sau oft die Texte im nachhinein manuell einfügen, weil zwar das "XXX Schrieb" Fenster kimmet aber der Text landet entweder
    darunter außerhalb des Zitier feldes oder wird garnet erst kopiert -.-

  • Ich halte die ausländischen Tests auch nicht für glaubwürdiger, will da aber den Schreiberlingen höchstens eine Teilschuld zukommen lassen.

    Ja, sicherlich nicht nur du. Aber ich musste halt irgendwo meine Grenzen setzen und habe daher nur den deutschen Markt beobachtet :) Zumal im internationalen (sprich: US)-Journalismus schon mehrmals Bestechungsdeals ans Tageslicht gekommen sind. Allerdings gibt es dort drüben, im Gegensatz zu hier, auch Anzeichen von investigtativem Journalismus, meist ausgeführt von den so gerne verhassten YouTubern.



    Ich persönlich könnte sehr gut damit leben, wenn der nächste Teil so was wird wie ein Advanced Wars oder (besonders) Final Fantasy Tactics mit den Grundelementen von Heroes.

    Das würde bedeuten:
    Wegfall der Armee-Stacks.
    Einheiten mit (wechselbaren) Klassen und Ausrüstung, also eine Verstärkung des Rollenspielsystems dahinter.
    Starkter Storyfokus.
    Kämpfe auf handgestalteten Karten mit eigenem Schwierigkeitsgrad statt einem 08/15 Kampfscreen.


    Würde ich zwar nehmen, aber wäre kein Heroes mehr für mich.

  • Ja, genau das würde das bedeuten.
    Hast schon Recht - wäre kein Heroes mehr. Eher ein Might and Magic: Tactics. Das ersetzt kein Heroes, könnte aber sehr gut werden (und auch recht komplex) und eine Lücke füllen (Edit: Nebenbei noch das Franchise am Leben halten, neue Märkte erschließen - Mobile und Konsolen) - und die Zeit bringt uns dann ein generalüberholtes Heroes 8.


    War nur so'n Gedankenspiel von mir, evt. nicht unbedingt zu Ende gedacht.

  • Jo - das weiß ich. Aber das wird ja mehr Familienunterhaltung als Taktikspiel. Also das ist zumindest mal meine Vermutung nach dem, was man auf den Videos zu sehen bekam. Spaßige Snacks mit taktischem Anstrich.
    Ich glaube nicht mal, dass UBI das als gegenseitige Konkurrenz ansehen würde. Das sind ja zwei völlig verschiedene Zielgruppen.

  • Sorry, dass ich etwas spät mit dem Antworten dran bin.

    Ich weiß jetzt nicht ob du ein abgespecktes Heroes meinst, das man in der Zukunft machen könnte, aber die letzten Teile der Reihe waren sicher sicher nicht billig. Und nochmal ein Heroes in dieser Dimension wäre es auch nicht. Ich glaube auch, dass Limbic den Spielraum für recycelte Modellen komplett ausgenutzt hat.


    Ich bin selber Softwareentwickler und habe schon an einem Spiele Projekt gearbeitet (außerdem bin ich mir der Arbeitsweise vertraut). Auch ich sag immer "ach, das machen wir mit links, das ist in einer Woche erledigt" und je nach Gegenstand braucht es 2-3 mal so lange weil aus dem nichts Probleme auftauchen können mit denen du nie gerechnet hättest.


    Man sollte wirklich nicht unterschätzen wie viel Arbeit in eine Einheit fließt. Jetzt von der Konzept Phase abgesehen (sowohl gameplay als auch visuelles Design) braucht man erst einmal ein Modell, das oftmals schon sehr lange für die Erstellung braucht. Für normale Humanoide wäre das noch okay, da kann man viel recyceln aber Heroes muss diversität bieten. Das bedeutet: Drachen, Medusen, Greife, einzigartige Dämonen, Zentauren etc.


    Diese Polygon Modelle werden dann nochmal in anderen Tools "gesculpted" (also wie ungebackener Ton verformt) und nochmal zu Polygon Modellen heruntergerechnet.
    Dann kommen noch Animationen für Stillstand, Angriff, Tod und Verteidigung sowie Partikeleffekte und Texturen.


    Alles davon muss von Spezialisten erledigt werden die nicht billig sind. Und die Arbeit ist sehr Zeitaufwändig = Kostspielig.
    Man sieht gar nicht wie viel Arbeit in so ein Projekt reingesteckt wird wenn man nicht selber mit der Materie in Berührung war.



    Content in so einer hohen Qualität zu erstellen braucht viel Zeit und Know-How. Der Grund, dass User Generated Content immer weniger wird ist einfach weil die Anforderungen immer größer werden. Ich kann mit Photoshop/GIMP ein Pixelmonster aus Heroes 3 oder Doom 2 hernehmen und so lange bearbeiten bis ich ein neues Monster erschaffen habe (und ich rede nicht nur von einem Reskin). Das selbe in Heroes 6 or 7 zu probieren scheitert bereits darin, dass ich die Programme für 3D nicht habe und Ahnung habe ich sowieso keine. Das selbe trifft auf Mods generell zu (und das sage ich als Modder).



    Ich finde auch, dass ein Heroes mit Fokus auf User Generated Content die beste Möglichkeit wäre. Ein Spiel das einen sehr einfach zugänglichen Editor wie in "The Elder Scrolls" bietet.


    Aber die einzige Schlussfolgerung ist dann, dass alles 2D wird. Es vereinfacht den Editor immens (sowohl die Bedienung als auch die Programmierung dessen) und die Eintrittsschwelle für engagierte Leute ist viel geringer. Noch besser wäre es auch wenn man im Editor Attribute von Kreaturen ändern kann.


    Natürlich bräuchte das Spiel dann immer noch einen Pull Faktor. Die meisten Spiele die Erfolg mit Usercontent haben sind bereits gute Spiele an sich. Mit 2D wäre eine Fülle an Einheiten noch eher in einem überschaubaren Rahmen und man sollte sich auf Dinge konzentrieren, die Usercontent nicht einfach so nachmachen kann: Eine exzellente Story mit interessanter Kampange und Voiceacting.



    Zum "simplen Gameplay" äußere ich mich jetzt nicht, weil mein Post so schon fast zu lang ist. Aber man balanced nicht mal einfach so "ein paar Einheiten und Skills".


    Und nochmal zum Thema Budet: Ich kenne Leute die in einem kleinen Team für 1 Jahr ein Spiel entwickelt haben. Den Start vom Spiel haben sie verbockt und jetzt sitzten sie zusammen auf mehr als einer halben Million Schulden.

    „Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,


    ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul.“

  • Ich weiß jetzt nicht ob du ein abgespecktes Heroes meinst, das man in der Zukunft machen könnte, aber die letzten Teile der Reihe waren sicher sicher nicht billig.

    Billig in welchem Sinne? Ich fand sie billig! Billig von dem was daraus geworden ist, billig, wie vor allem bei Heroes VII mit Bugs & co umgegangen wurde und Billig wie mangelhaft
    der Editor war. Sicher steckte da Geld drin und ich kann mir auch vorstellen das Heroes unter den Möglichkeiten blieb, welche das Budget zugelassen hätte, aber es wurde nix draus gemacht.


    Ich bin selber Softwareentwickler und habe schon an einem Spiele Projekt gearbeitet (außerdem bin ich mir der Arbeitsweise vertraut). Auch ich sag immer "ach, das machen wir mit links

    Ich will das jetzt nicht kleinreden aber da gibts sicher Unterschiede zwischen Hobby Programmierern und welche die das richtig beruflich machen., worauf auch folgendes Zitat zutrifft :


    Und nochmal zum Thema Budet: Ich kenne Leute die in einem kleinen Team für 1 Jahr ein Spiel entwickelt haben. Den Start vom Spiel haben sie verbockt und jetzt sitzten sie zusammen auf mehr als einer halben Million Schulden.

    Das Risiko besteht immer und wenn man sich dem nicht bewusst ist und da Naiv ran geht, dann ist das die eigene Schuld & Dummheit. Das sollte in der Regel keiner vernünftigen Gameschmiede passieren!


    Und ohne jetzt weiter zu zitieren aber auf deine Vorstellung von "Content" einzugehen... Ich meinte mehr den Content von eigenen Kampagnen, sowie neuen Karten und so nen Kram.
    Mods waren da nicht mal angedacht. Das diese natürlich nicht mehr so "einfach" sind wie zu Heroes III Zeiten, rein auf die Grafischen Mods bezogen, ist verständlich. Aber dafür gibts
    auch mittlerweile viel mehr Gamer mit dem Wissen wie man mehr macht als nen Skin, nen Wert oder nen Parameter zu ändern. Das Game muss dafür aber halt die Modder ansprechen,
    sodass diese Lust bekommen da was zu machen. Ist das Game schrott und spricht wenige an will auch keiner was dafür machen. Ist das Game geil und hat ne größere Fanbase wollen
    auch mehr Modder was dafür machen. Gutes Beispiel sind die letzten beide CiV Teile, wo on Mass Mods in allen Variationen erschienen sind.


    Alles in allem kann ich von meiner Warte aus nur sagen, und ich hab viel verschiedenes gespielt, das Heroes sicher nicht vor Komplexität strotzt, es aber durchaus im Bereich
    vom Editor, der Modfreundlichkeit, der KI und der Balance seine Ansprüche hat.
    - Der Editor muss einfach stimmen. Da muss in meinen Augen das meiste rein fließen.
    - Die KI muss in der Lage sein einfachste Sachen zu machen, wie kämpfen, einnehmen, einsammeln und gefahren richtig einschätzen, Wegfindung usw. Den Rest kann man durch Cheats/Bonis "verbessern"
    - Balance ist wichtig. Aber nichts was man nicht im Nachhinein noch anpassen kann. Bei LoL werden bei alten Helden noch heute Änderungen vorgenommen. Das muss bei Heroes sicher nicht sein aber kein Fan wird den Machen den Hals umdrehen, wenn ein wenig was zu stark oder zu schwach rüber kommt.
    - Und da wären wir auch bei der Modfreundlichkeit... Mit dieser kann dann die Com Verbesserungen vornehmen, diverse KI Fehler evtl ausbügeln, Balance Anpassungen vornehmen uvm.


    Wichtig ist da nur das des Grundgerüst stimmt und man ein Game in den Händen hält, welches Spaß macht und man Laune bekommt daran was zu werkeln. So enstehen neue Karten,
    neue Kampagnen und Modifikationen!

  • Jo - das weiß ich. Aber das wird ja mehr Familienunterhaltung als Taktikspiel. Also das ist zumindest mal meine Vermutung nach dem, was man auf den Videos zu sehen bekam. Spaßige Snacks mit taktischem Anstrich.
    Ich glaube nicht mal, dass UBI das als gegenseitige Konkurrenz ansehen würde. Das sind ja zwei völlig verschiedene Zielgruppen.

    Ich hoffe, dass ihr jetzt nicht die Fackeln und Mistgabeln herausholt, aber was macht den Heroes aus? Für mich ist es die Story aus der Kampange und die relative Einfachheit des ganzen, was den Anfang angeht.


    Klar, wird es am Ende komplex, wenn es darum geht das Maximum heraus zu holen (z.B. mehr Glück oder Moral?) und jeder Prof wird einen gnadenlos weg schruppen, aber der Einstig ist relativ einfach.


    Die Story schmeißen sie ja jedesmal herum und wenn die Neuerungen zu kompliziert sind, aber stark spiel entscheidend, dann macht das ganze keinen Spaß mehr.