Drachenlord - oder was noch erlaubt ist...

  • Eine Abrechnung mit der bestehenden Internet'kultur' :


    Ich möchte das einfach mal zur Diskussion stellen, da ich mit meinem Moralvostellungen (alter, weisser Mann...) einfach nicht hinterher komme...


    Da ist auf der einen Seite ein Mensch, der immer unappetitlicher wird so intensiver man sich mit seinem youtube-Wirken man sich beschäftigt. Nein, der Herr Rainer Winkler ist wahrlich keine Sympathiefigur.

    Nichts bis dahin würde mich auch nur ansatzweise dahin bringen, sein Wirken zu verteidigen, gar hinnehmbar zu finden.

    Nun bekommt dieser Mann zwei Jahre Gefängnis ohne Bewährung, wg. u.a. einer laufenden Bewährung, Körperverletzung und Beleidigung (derzeit nicht rechtskräftig wg. der Berufung vor dem Amtsgericht).

    Alles gut ?

    Nein !

    Was erlauben sich seit 2014 (da hat er seine Adresse veröffentlicht mit der Aufforderung ihn besuchen zu dürfen) eigentlich Leute, die tagtaglich der Meinung sind, vor seinem Haus randalieren zu können ?

    Die seit diesem Jahr nicht nur Psychoterror dort ausüben . Die in Rudeln dort auftreten um Leib und Leben zu bedrohen.

    Ich haben ursächlich für diesen Beitrag, Aufnahmen einer Videoüberwachuing aus dem Juni dieses Jahres gesehen, die mich substantiell an der Denkfähigkeit dieser 'Besucher' nicht nur zweifeln lassen, nein, ich spreche diese komplett ab.

    Das ist ein MOB, das ist besinnungslose Selbstjustiz !

    Die, die da meinen Flagge zeigen zu müssen, vergessen einen essentiellen Unterschied :

    Ihr konsumiert aktiv sein Streams, ihr findet das nicht vor euren Haustüren oder in euren Briefkästen - ihr müsst euch einloggen.

    Und wenn ihr keinen Bock mehr darauf habt, loggt ihr euch aus.

    Wenn aber vor meinem Haus randaliert wird, kann ich nicht einfach den Ausknopf drücken. Dann ist das wirkliche Bedrohung ! Und das seit Jahren !


    Egal, aus welchen Gründen diese 'Besucher' dort meinen im Recht zu sein - shame on you !


    Weitere STARKworte verkneife ich mir hier an dieser Stelle. Ich bin fassungslos.


    -woods

  • Ich bin da fast ganz bei dir. Früher (ja Kinners, Vatti erzählt mal wieder vom Kriech) fand ich diese ganzen Weltverbesserer, die laufend "Aktion machen" wollten um "Haltung zu zeigen" und weil "man muss doch irgendwas machen" auch schon immer irritierend (ich rede hier nicht von "richtigen" Demos). Aber das waren wenigstens 15-22 jährige Weltverbesserer mit leicht verklärten Augen, denen es -zumindest auch- um eine wirklich gute Sache ging.


    Heute allerdings sehe ich oftmals nur noch reine Masturbation. habe gerade auch etwas nach diesem Vogel (was ein Idiot!) recherchiert, kannte den gar nicht. Da fallen dann von den "Besuchern" Sätze wie "es ist Aufgabe der Zivilgesellschaft hier Stellung zu beziehen". Bullshit. Ich behaupte, diesen GenerationTikTokMasturbanten geht es einzig um das sich selber produzieren. Aus dieser Generation kommt auch der Herr Lord und so ergab dann sicher ein Dummsinn den anderen.


    Selbstjustiz würde ich das aber auch nicht nennen. So wie ich das gerade gelesen/ verstanden habe sind das Spinner, die sich daran aufgeilen da auf den Zug des "den Drachen wecken" aufzuspringen. Teils ausschließlich wegen des Eventcharakterts, teils mit hinter dem Feigenblatt der moralischen Überlegenheit verstecktem Masturbismus. Echte Selbstjustiz wäre die gute alte Antifa, die vermummt die Scheiben einschmeißt und dann Mollis hinterherwirft um den wirklich auszuräuchern. Aber vermummt ist ja aktuell keine Option, dann erkennt mich ja keiner auf dem Handyfilm, den ich oder mein Bro dabei drehen... Oder eben sonstige ernsthafte Bestrebungen, mit Hilfe echter Selbstjustiz da echte Gewalt anzuwenden. Versteh mich nicht falsch, diese Belagerungen mit allem drum und dran gehen gar nicht. Aber Gefahr für Leib und Leben? Hunde die bellen beißen nicht... Aufm Sonntagmittag fällt mir gerade kein perfektes Wort dafür ein, Selbstjustiz hätte ich aber nicht gewählt.


    Ach ja, das Leben und Miteinander könnte so einfache sein... Wenn alle einfach etwas mehr auf den guten alten Onkel Immanuel hören würden: "Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt" ... aber einfach könnte ja jeder...

  • Geht gerade bisschen am Thema vorbei.... :saint: (aber nur teilweise)


    Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass die Menschheit zwischenzeitlich "Bergfest" hatte.


    Der Zeitpunkt zu dem es über die Jahrhunderte hinweg nur Bergauf ging, was ihre Fähigkeiten, Beweggründe und Handlungen angeht. Angefangen hat es bei uns eigentlich vor knapp 35 Jahren mit Einführung des Privatfernsehens, inzwischen kaum noch zu ertragen, was dort gezeigt wird.

    Dann kamen Internet --> Amazon--> soziale Netzwerke --> Smartphone -->

    Die Menschen bekommen das Leben zu leicht gemacht (Navi, frag Google anstatt kurz zu überlegen - geht schneller und is nich so anstrengend)

    Dadurch wird das nachdenken verlernt, so gesehen gewöhnt uns das alles das Nachdenken ab.


    Man kann diesen Niedergang vor allem in der westlichen Welt beobachten.

    Immer mehr Menschen begehren gegen den Staat auf, obwohl sie dieser nicht schlecht behandelt. Immer mehr Rechte sind auf dem Vormarsch, immer mehr Hetze und gerade das Internet macht es den Menschen leicht, weil Sie anonym alles sagen können ohne befürchten zu müssen, dass irgendjemand etwas dagegen tut. Wenn man sich diese Menschen dann im Detail ansieht, handelt es sich zum Großteil um welche mit geringer Bildung. Diese lassen sich leicht beeinflussen weil, die welche sie beeinflussen, einfache Lösungen propagieren.


    Gesetzte sind vorhanden, es müsste jedoch mehr Kontrolle geben und dann auch harte Strafen. Eine Todesdrohung z.B. ist in meinen Augen kein Kavaliersdelikt, sondern sollte mit Strafen im Bereich von mindestens 5k EUR bestraft werden, egal ob sie persönlich oder in einem Forum ausgesprochen wird. All dies bedeutet natürlich mehr Staat und auch dieser Schuss kann dann wieder nach hinten losgehen. Aber auch hier brauch man dann wiederum Kontrolle welcher die Kontrolleure wiederum im Auge behält.



    Nur wenige der heutigen Probleme lassen sich auf einfachem Weg lösen… Sei dies Klimawandel, Integration, Umgang mit autoritären Partnern oder der Umgang mit Lobbyismus (welcher meiner Meinung nach eines der größten Probleme unserer Zeit darstellt, weil er Lösungen blockiert). All dies lässt sich nur auf vielschichtigem Weg mit vielen einzelnen Maßnahmen lösen, leider verstehen viele das nicht.


    Einen schönen Sonntag euch noch










    Dieser Beitrag muss zunächst von einem Moderator geprüft und freigeschaltet werden, damit er für alle Benutzer sichtbar wird.

  • Jeder andere Spinner wäre längst in der Versenkung verschwunden. Hier macht sich entweder einer zum Affen weil es die Nische ist von der er lebt, oder im Oberstübchen mal das Regal mit den Tassen abgestürzt ist. Gilt übrigens auch für die Hater des Herrn Drachenlords, wer zu Hölle hat überhaupt zeit dafür?! Haben die nix besseres zu tun?


    Als die Geschichte in den Nachrichten kam dachte ich auch nur "Slow News Day". Hatten wir nicht gerade erst eine Wahl über die es noch was zu berichten gibt?

  • Muss man Rainer Winkler kennen? Oder tun das nur die Jüngeren, die sich den ganzen Tag in ihrer YT-Blase ihre eigene Meinung erzählen lassen. Ich hab den Namen schon mal gehört, aber weiß nicht mal, was der treibt.

    Also jetzt ganz im Ernst: Hat der irgendeine Relevanz oder ist das einer von 1000 Verschwörungsgläubigen, die sich da draußen rumtummeln und die man evtl. einfach ignorieren sollte?

  • Ich bin ab und an auf einem Anwalts-Kanal, die sich auch gegen Upload-Filter engagieren, und um Urheberschutz zB. bei youtube kümmern (Hintergrundmusik beim let's play, Parodien, Coverversionen, ...), bei dem war der Typ auch schon mehrfach Thema. Also: Muss man den kennen? Nein. Kann man den kennen? Ja. Thema da war zum Beispiel, wie legal sind Maßnahmen der Gemeinde, das Aufenthaltsrecht in der Gemeinde/um dessen Grundstück herum einzuschränken.

    lest Terry Pratchett(RIP) ... und Stephen King, John Katzenbach, Hohlbein, Frank Schätzing, Anne Rice, Andrzej Sapkowski, Anne Bishop, Bernhard Hennen, George R.R. Martin, Markus Heitz, ... (wurde ja langsam Zeit, dass was dazu kommt)

  • Meinem Empfinden nach hat uns das www leider eine Art von Freiheit und Kommunikation gebracht die in den Anfängen zu begrüßen und mittlerweile ein Mischmasch aus gesteuerter Meinungsbildung und jeder, wirklich jeder Pups kann was loswerden ist.

    War früher in einem Dorf mit 1000 Einwohnern der Mensch mit der seltsamen oder außergewöhnlichen Meinung anstrengend und dann doch aber in seinen Meinungsäußerungen und evtl. sogar radikalen Ansichten irgendwann recht allein, findet heute wirklich jeder im Netz mind. ein Forum mit Gleichgesinnten. Das führt dann zu diesem "siehste, hab ich doch Recht" Gefühl.

    Dazu der generelle Anstieg von Menschen: Sagen wir einfach mal auf 10.000 Menschen kommt ein Soziopath, Nazi, Pädophiler was auch immer --> dann kommen rein statistisch auf 20.000 eben 2 usw. Mit dem Netz finden sich diese 100 - 200 was auch immer für eine niedrige Zahl im Netz und grölen Ihre Meinung raus. Das aktiviert wiederum Menschen, die in Ihrer Meinungsbildung instabil oder noch nicht genug entwickelt sind (und das müssen eben nicht nur Jugendliche sein) und tada --> Wir haben schon wieder 100 Spinner mehr. Dann wird irgendwann eine Demo veranstaltet, man kommt ins Fernsehen und plötzlich redet angeblich jeder darüber.


    Ich kann jedem nur das Gespräch zwischen Precht und einem der größeren Youtube Stars empfehlen (Riso? Reezo? keine Ahnung mehr). Die beiden gehen wahnsinnig gut miteinander um und reden über die alte und neue Medienwelt. Gerade das Tema Informationsbabbels finde ich dabei bemerkenswert. Die Gesellschaft entwickelt sich nämlich aus diesem ganzen "Informations- und Jeder schreit seine Meinung raus- Chaos" immer weiter auseinander. War früher die Abend- oder Tagesschau am nächsten Tag im Büro noch das Thema für Alle kann man heute eben einfacher im anonymen Netz den oben beschriebenen Foren und gesteuerten Socialmediasites seine Aufmerksamkeit schenken und findet ja auch immer gleichgesinnte und Bestätigung.


    Realität ist für jeden Menschen seine eigene Wahrnehmung. Wird er auch nur durch eine Person bestärkt oder bestätigt wird er danach handeln und denken (und nun denken wir mal alle an die MEchanik des "Daumen hoch" Prinzips ;)). Die wenigsten Menschen stellen Ihre Wahrnehmung oder sich selbst in Reflektion. Ist einfach zu anstrengend und evtl. auch zu beängstigend.


    Gruselig, absolut gruselig.

    Ein kleiner gruener Zweig wuchs aus den halb abgestorbenen Zweigen der Hoffnung. (Lest Terry Pratchett......)

  • Ich finde es gruselig, dass es so viele Menschen gibt, die offenbar kein eigenes Leben haben und deswegen seit fast einem Jahrzehnt meinen, sich an einem anderen reiben zu müssen. Darunter sogar Medizinstudenten - mir graut vor den Ärzten, die daraus werden.

    Dass die Polizei nicht in der Lage ist, das zu unterbinden (in Bayern!) ist mindestens erstaunlich.

    Sascha Lobo hat im Spiegel deutliche Worte gefunden:

    https://www.spiegel.de/netzwel…01-4ac1-9286-d85bea144928

  • Sascha Lobo ist ein Troll, der schreibt immer so, dass es möglichst kontrovers ist, das sollte man nun wirklich nicht für Bares nehmen. Dass die Polizei nicht unternehmen kann liegt daran, dass wir ein vom Grundgesetz garantiertes Versammlungsrecht haben, und die "Facetten des Lebens" die der Herr Winkler ins Netz stellt sind zum Teil einfach nicht mehr gesellschaftsfähig. Meinungsfreiheit heißt, dass man frei ist seine Meinung zu haben, nicht, dass man frei von Konsequenzen ist, wenn man diese Meinung äußert. Der Herr Winkler wurde für seine Meinungen angefeindet, daraufhin wurde er aggressiv und gewalttätig, und genau deswegen wurde er, aufgrund einer bereits laufenden Bewährungsstrafe, so hart verurteilt. Er hätte sich halt mit den ihm zu Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln wehren müssen, nicht mit improvisierten Knüppeln. Die Justiz hat hier nun wirklich nicht versagt. Ich habe mehr Mitleid mit den Nachbarn, die sich Jahrelang diesen Affentanz erdulden mussten als mit dem Verurteilten.

  • Dass die Polizei nicht unternehmen kann liegt daran, dass wir ein vom Grundgesetz garantiertes Versammlungsrecht haben,...

    Das sehe ich anders. Dass die Polizei nicht einschreitet liegt daran, dass ihr Apparat ein strukturelles Problem hat.

    Die ganzen Pegida-Demos könnte (oder konnte? gibt's die noch?) man wg. Volksverhetzung oder Aufruf zu Gewalttaten auflösen, die Corona-Demos wg. Missachtung von bestehenden Regeln bzw. Auflagen. Und, und, und.

    Man will aber nicht. Aus Gründen - wie ich unterstelle.

  • Ich hatte mir eigentlich vorgenommen nicht auf einzelne posts einzugehen... und dabei soll es auch bleiben.


    Vor 14 Jahren habe ich mich hier in einen Thema der Woche (Indizierung von Computerspielen) über komplett unpolitische junge leute aufgeregt, die von Zensur faseln und nichts als ihre Splatterspiele meinten.

    Jetzt bin ich a. nicht mehr streitlustig genug und b. mittlerweile desillusioniert !

    Mir geht das Verständnis für gewisse Entwicklungen völlig ab. Es soll wohl so sein.


    Einen Satz von Sascha Lobo möchte ich doch noch hinterherschicken, weil aus meiner Sicht wahr :

    "Die Haider, auch diejenigen, die nur mal schauen wollen oder so ein bisschen mitschwimmen, sind faschistoide Menschenfeinde "