Sturm der Entrüstung (Neudeutsch -> shitstorm)

  • Was verstehst du nicht?


    Zwei verschiedene sachen, Creature design kann man ändern, die lore werden sie nicht ändern.


    DIe lore ist uns egal weil sie 1. schlecht ist und 2. wir ohenhin größtenteils Custom maps spielen.


    Ich weiß auf was du anspielst Quappe wobei ich nicht weiß warum du damit nicht in diesem thread geblieben bist.
    Nur weil die lore schlecht ist muss man sie nicht ignorieren.
    Sie werden sie nicht ändern, damit muss man sich abfinden also kann das ganze wenigstens gut aussehen.

  • lore

    Kann mir mal jemand sagen, was diese Lore ist? Will nicht dumm sterben! :huh:


    Lore ist ein Englisches Wort für etwas wo man ins deutsche nicht exakt übersetzen kann.


    Im Bezug auf Heroes ist es hier hald das gesamte Wissen, das es über das Spieleuniversum gibt.
    Geschichten über Charaktere, Kreaturen, wie die Welt entstanden ist etc.


    Aber du kannst dir ja mal ein paar Übersetzungen anschauen und dir selber ein wenig ein Bild von dm Wort machen.
    Ist halt etwas blöd zum erkären, für gewisse Wörter braucht man halt einfach ein gewisses "gespühr".

    „Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,


    ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul.“

  • Lore ist ein Englisches Wort für etwas wo man ins deutsche nicht exakt übersetzen kann.

    Grob würde ich sagen Hintergrundgeschichte. Z.B. ob die Menschenähnlichen Wesen mit Flügeln Engel sind oder Menschen, welche ein Wahnsinniger Wissenschaftler Flügen anoperiert hat oder dieses durch den gewaltsamen Sex von einer Frau mit einem Pegasus entstanden ist.


    Im Spiel sieht die Einheit zwar gleich aus, in der Story erfährt man eventuell wie sie entstanden ist.


    Wenn man nur Multiplayer spielt kann einem das egal sein, außer die Lore sorgt dafür, dass Roboter, Zombies, Engel und Teufel in einer Gruppe sind. Das würde dann am Ende doch etwas komisch aussehen.

  • Ich mag Ashan.
    Es ist nicht besonders originell aber ausreichend um interessante Storys für eine Kampagne zu erstellen.
    Ich spiele übrigens fast nur Kampagne abgesehen vom Duell-Modus in H5


    Auf jeden Fall ist Ashan IMHO um ein vielfaches besser als der Mist davor.
    Dieser SciFi-Fantasy-Mix ging mir auf die Nerven
    (auch wenn in den HoMM-Spielen nicht viel davon zu spüren war, abgesehen von Forge natürlich :P )
    Und dann die Idee mit Heroes4 mal eben die ganze Welt auszulöschen um eine neue zu erstellen.
    Das ist ja schon alleine eine Bankrotterklärung.

  • Mir gefällt Zocker4Evers Definition. Einen deutschen Begriff gibt es schlichtweg nicht. Die Übersetzung ändert sich mit dem Kontext. Hintergrundgeschichte klingt mir zu spezifisch nach der Ursache eines einzelnen Ereignis in einer Chronologie aus Ereignissen.


    Ashan wirkt verkrampft. Es wurde an zu vielen Stellen versucht eine ausgeleierte Geschichte episch zu machen. Wenn man das unbedingt haben muss, dann sollte man sich auch etablierte Meister aus dem Genre holen, der dann die Geschichte schreibt, eine Lizenz für einen bereits bestehenden Epos erwerden oder historisch entstandene Epen neuumsetzen. Wem das alles zu teuer ist: Grenzkonflikte, Kolonisationsauftrag, Schatzsuche.


    Genres mischen ist auch scheußlich. Das geht nur in ganz seltenen Fällen mal gut.


    An sich ist Ashan halbwegs in sich geschlossen. Aber man muss nicht alles damit entschuldigen, dass es auch schlechter sein könnte.

  • Emyn Ared ich sehe das genau umgekehrt.


    Was vor Ashan war konnte man ignorieren. Das war toll, damit konnte man sich seine eigenen Geschichten bauen, ja es gab eine Story, und gut wer Sci Fantasy nicht mag (ich persönlich mag es ja ganz gern) der kann einfach ein Strategiespiel mit mythologischen Monstern spielen.


    In Ashan geht das nicht, das setting ist zwar ausgelutscht und unoriginell, aber die setting spezifischen namen und Fraktionen werden dir so stark ins Gesicht gedrückt das du sie nicht einfach ignorieren kannst.
    Das rigide setting sorgt auch dafür das es viel schwerer ist einfach irgentwelche neuen Einheiten zu erfinden weil man ja jezt auch erklären muss warum es die auf einmal gibt.


    somit finde ich Ashan einfach eine schlechtere form von den alten M&M settings, die genauso einfallslos waren, aber wenigstens nicht getan haben als wären sie wichtig.


    Erinnert mich an den Unterschied von Terraria und Starbound. Starbound hat lore und es ist langweilig, Terraria hat keine lore. Als resultat kann man in Terraria viel kreativer sein weil man sich nicht um etablierte Fraktionen und deren spezifisch für sie gemachten Gegenstände kümmern muss.


  • Ich denke auch, dass das ein wirkliches Problem von Ashan ist.
    In Ashan gibt es einfach unglaublich viel Mythologie um nichts.


    Auf der einen Seite ist alles über die Welt schön dokumentiert, wir wissen, was es ungefähr alles gibt, aber nichts ist tatsächlich ausgebaut und daher austauschbar und komplett Bedeutungslos.


    Das ist ein gigantischer Unterschied zu anderen generischen Fantasy Welten, wie z. B. Warhammer. Auch hier gibt es die üblichen Rassen, Rollen und Ereignisse, aber diese sind einfach äußerst gut ausgearbeitet. In beiden Welten wimmelt es nur so von Klischees, aber in Warhammer kriegt man sie nicht dauernd mit dem Hammer ins Gesicht geschlagen.
    -.-'
    Außerdem gibt es sehr gute Persönlichkeiten und egal wo man hinsieht kann man nochmal viel mehr entdecken.


    Und dann gibt es Ashan. Ashan ist einfach komplett austauschbar und es gibt kein wirkliches Alleinstellungsmerkmal.
    Ich mochte die Kampangen von Shades of Darkness, aber man hätte die Kampangen auch in irgend einem anderen Fantasy Univerusm unterbringen können und sie wären genau so gut gewesen.


    Ashan ist eine "schön Wetter" Fantasy Welt, wo es Friede, freude, Eierkuch gibt, außer wenn halt das Böse Inferno wieder mal angreift.
    Diese Spielverderber, also mal echt! Die Fraktionen sind fast nur durch und durch Eindimensional.


    Und ernsthaft, wozu gibt es überhaupt diese Gottdrachen?
    Zum einem kam die alte Welt wunderbar ohne Götter aus und... was machen die Drachen denn überhaupt wirklich außer sinnlos angebetet zu werden?


    Mit kommt vor mit Ashan wollte Ubisoft einfach eine normkonforme Fantasywelt erschaffen, ohne sich auch nur im ENTFERNTESTEN überlegt zu haben was man auf Lange Sichtmit dem Universum anfängt. Wozu sich dann die mühe machen überhaupt erst eine eigene Welt zu kreieren?


    In der NWC Welt hat man immer nur kleine Ausschnitte aus einer Welt gehabt, bei der man nicht wusste wie groß sie ist.
    Und das war einfach der Reiz an der Welt. Es gab immer etwas neues zu entdecken und ein wirkliches Gefühl von Größe entsteht erst wenn man nicht weiß wie viel es noch zu entdecken gibt.


    Die Hintergrundgeschichte in Ashan ist nicht mehr als nice to have. Aber in der NWC Welt spielte sie eine wirklich zentrale Rolle (wobei ich hier sowohl die MM RPGs mit einbeziehe, in denen es um ein Vielfaches wichtiger ist als HoMM).


    Das lächerlichste finde ich, dass die interessantesten Charaktere in Ashan wie z. B. Sandro oder Crag Hack 1 zu 1 aus der NWC Welt importiert wurden.


    Und auch wenn man die Sci-Fi Elemente (die in Heroes ohnehin nie vor kamen) nicht mochte, fand, ich dass sie dem Universum trotzdem das Gefühl von Größe gaben.
    Ich meine, so abwägig ist es ja nicht, dass dieser mittelalterliche Planet in einem Universum exisitiert, in dem es andere Zivilisationen weiter gebracht haben (so wie es in unserem Mittelalter höchst warscheinlich schon anderes Leben im Universum gab).
    Aber um das geht es gar nicht.

    „Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,


    ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul.“

  • Und ernsthaft, wozu gibt es überhaupt diese Gottdrachen?

    Die gibt es einzig und allein aus einem Grund:
    Als UBI auf die Idee kam, Heroes ohne Drachen als spielbare Einheit auf den Markt bringen zu wollen, musste der Bretone den/die Lore-Schreiber anweisen, irgendwie Drachen in die Geschichte Ashans einzubauen, damit sich niemand beschweren kann, es gäbe keine Drachen. Und zu Göttern wurden sie ernannt, weil Heroes ja kein Gott-Spiel ist - der Bretone heißt ja schließlich nicht Molinöh (oder so ähnlich). :D


    Und so kam es, dass die Drachen zu Göttern wurden. Ganz einfach. :)

  • Die gibt es einzig und allein aus einem Grund:
    Als UBI auf die Idee kam, Heroes ohne Drachen als spielbare Einheit auf den Markt bringen zu wollen, musste der Bretone den/die Lore-Schreiber anweisen, irgendwie Drachen in die Geschichte Ashans einzubauen, damit sich niemand beschweren kann, es gäbe keine Drachen. Und zu Göttern wurden sie ernannt, weil Heroes ja kein Gott-Spiel ist - der Bretone heißt ja schließlich nicht Molinöh (oder so ähnlich). :D


    Und so kam es, dass die Drachen zu Göttern wurden. Ganz einfach. :)


    Wow.
    Ich mag den Denkprozess dahinter nicht, aber das hört sich für mich überraschend plausibel an.

    „Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,


    ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul.“

  • Ich mag den Denkprozess dahinter nicht, aber das hört sich für mich überraschend plausibel an.

    Meine negative Denkweise liegt an meiner Herkunft, das stößt vielen auf, ist aber nur halb so ernst gemeint, wie es sich liest. Ich mag UBI halt nicht und deshalb kann ich mir ein bisschen Bashing oft nicht verkneifen.

  • Meine negative Denkweise liegt an meiner Herkunft, das stößt vielen auf, ist aber nur halb so ernst gemeint, wie es sich liest. Ich mag UBI halt nicht und deshalb kann ich mir ein bisschen Bashing oft nicht verkneifen.


    Ich glaub da liegt ein kleines Missverständnis vor.
    Ich mein nicht deinen Denkprozess, sondern den des Herrn Bretone ;)

    „Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,


    ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul.“

  • Jedem das Seine aber ich bevorzuge eine klar strukturierte Welt wenn es dafür eine dichte Story gibt.
    Wenn etwas zu frei ist haben die einzelnen Handlungen nichts mehr miteinander zu tun.
    Dann kann ich gleich jedesmal eine eigene Welt erschaffern (Siehe HoMM4).
    Ashan ist für mich ein Fortschritt.


    Ob man damit nun gute oder schlechte Geschichten erzählt ist eine andere Sache.
    Aber die Vorgeschichte zu MMH7 finde ich bisher sehr gut!
    Und die HoMM5-Story mochte ich auch. Clichés hin oder her.


    Ein riesiges Problem sehe ich da eher in der Tatsache, dass sich nach Dark Messiah keiner getraut hat die Geschichte weiter zu spinnen.
    Ein Prequel folgt dem anderen. DAS nervt mich.


    Und meiner Meinung nach gibt es immer noch genug Freiheiten.
    Schaut euch doch mal die Karte an. Der Kontinent ist noch halb unentdeckt und wer sagt, dass es nicht noch andere Kontinente gibt?

  • Jedem das Seine aber ich bevorzuge eine klar strukturierte Welt wenn es dafür eine dichte Story gibt.
    Ein riesiges Problem sehe ich da eher in der Tatsache, dass sich nach Dark Messiah keiner getraut hat die Geschichte weiter zu spinnen.
    Ein Prequel folgt dem anderen. DAS nervt mich.


    deal - umd es rund zu machen, sollten sie endlich ein aufbauendes und weiterführendes DM2 machen! Verstehe ich eh nicht, wo jetzt diese Aktionspiele gut laufen, dass sich da an dem Konzept des HoMM-Universums so geweigert wird.... :thumbdown:

  • Forum

    Hat das Thema geschlossen